http://www.faz.net/-gqe-77xn3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.03.2013, 13:06 Uhr

Energiewende Merkel lehnt Vorstoß Seehofers zur Stromsteuer ab

Kein Spielraum für eine niedrigere Stromsteuer: Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zur Entlastung von Stromkunden ab.

© dapd Sieht keinen Spielraum für Absenkung der Stromsteuer: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer für eine Senkung der Stromsteuer eine Absage erteilt. Merkel habe bereits beim Energiegipfel am Donnerstag erklärt, dafür gebe es im Haushalt 2014 keine Spielräume, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. „Eine neue Sachlage gibt es seit Donnerstag nicht.“

Seehofer hatte sich nach dem Scheitern des Energiegipfels zwischen Bund und Ländern am Wochenende einer entsprechenden Forderung von SPD und Grünen angeschlossen. Dem „Spiegel“ sagte er: „Ich sehe ohne eine Absenkung der Stromsteuer keine Möglichkeit, dem befürchteten Ansteigen der Strompreise entgegenzuwirken.“ Ansonsten gebe es für die Stromkunden kaum nennenswerte Entlastungsmöglichkeiten. Es sei richtig, wenn der Bund jetzt bei der Steuer in die Pflicht genommen werde.

Seehofer: Bayerische Unternehmen können nicht auf Vergünstigung verzichten

Einschnitte bei den Erleichterungen von der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für energieintensive Unternehmen lehnte Seehofer ab. Es gebe in Bayern 113 Firmen, die von den Ausnahmeregelungen bei der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) profitieren. „Kein einziges dieser Unternehmen kann auf die Vergünstigung verzichten.“

Mehr zum Thema

Das Spitzentreffen von Bund und Ländern zu den Plänen von Bundesumweltminister Peter Altmaier für eine Strompreisbremse war ohne Einigung geblieben. Die Verhandlungen sollen nun unter Führung des Kanzleramts bis Mai fortgesetzt werden.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landwirtschaft Deutschland wird sich bei Glyphosat-Abstimmung wohl enthalten

Wird die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat in der EU verlängert? Die Bundesregierung ist sich noch immer uneins. Unklar bleibt, ob so die Neuzulassung genug Stimmen bekommt. Mehr

18.05.2016, 15:52 Uhr | Wirtschaft
Herrschaft des Unrechtes Seehofer-Aussage belastet Koalitionsklima

Die neuesten Aussagen von CSU-Chef Horst Seehofer sorgen für Verstimmungen in der Koalition. Seehofer warf Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem Zeitungsinterview eine Herrschaft des Unrechtes vor. Mehr

02.05.2016, 09:06 Uhr | Politik
EU-Staaten Offenbar keine Einigung über Glyphosat-Neuzulassung

Ende Juni läuft die Zulassung für das umstrittene Herbizid aus. Doch auch in einem zweiten Anlauf konnten sich die EU-Staaten offenbar nicht auf eine neue Genehmigung einigen. Mehr

19.05.2016, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Vorstoß der AKP Regierung besorgt nach Immunitäts-Entscheid

Das türkische Parlament in Ankara hat für die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten gestimmt. Das stimmt die Bundesregierung besorgt. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde das Thema bei ihrem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan am Montag in Istanbul ansprechen. Mehr

20.05.2016, 18:03 Uhr | Politik
Rechtspopulismus Seehofer macht Merkel für Erstarken der AfD verantwortlich

Wieder reitet Horst Seehofer eine Attacke gegen die Kanzlerin. Mit ihrer Flüchtlingspolitik habe Merkel die AfD erst groß und die Union kleiner gemacht. Eine neue Umfrage sieht allerdings einen leichten Aufschwung für drei "etablierte" Parteien. Mehr

15.05.2016, 12:31 Uhr | Politik

Kein Weg führt an Reformen vorbei

Von Manfred Schäfers

Beim G7-Treffen hatten die Teilnehmer keine 28 Stunden für die vielen Probleme der Welt. Trotzdem gibt es einige Ergebnisse. Wichtig ist, was nicht beschlossen wurde. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 152

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden