Home
http://www.faz.net/-gqg-77xn3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Energiewende Merkel lehnt Vorstoß Seehofers zur Stromsteuer ab

Kein Spielraum für eine niedrigere Stromsteuer: Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt den Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer zur Entlastung von Stromkunden ab.

© dapd Vergrößern Sieht keinen Spielraum für Absenkung der Stromsteuer: Bundeskanzlerin Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer für eine Senkung der Stromsteuer eine Absage erteilt. Merkel habe bereits beim Energiegipfel am Donnerstag erklärt, dafür gebe es im Haushalt 2014 keine Spielräume, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. „Eine neue Sachlage gibt es seit Donnerstag nicht.“

Seehofer hatte sich nach dem Scheitern des Energiegipfels zwischen Bund und Ländern am Wochenende einer entsprechenden Forderung von SPD und Grünen angeschlossen. Dem „Spiegel“ sagte er: „Ich sehe ohne eine Absenkung der Stromsteuer keine Möglichkeit, dem befürchteten Ansteigen der Strompreise entgegenzuwirken.“ Ansonsten gebe es für die Stromkunden kaum nennenswerte Entlastungsmöglichkeiten. Es sei richtig, wenn der Bund jetzt bei der Steuer in die Pflicht genommen werde.

Seehofer: Bayerische Unternehmen können nicht auf Vergünstigung verzichten

Einschnitte bei den Erleichterungen von der Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien für energieintensive Unternehmen lehnte Seehofer ab. Es gebe in Bayern 113 Firmen, die von den Ausnahmeregelungen bei der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) profitieren. „Kein einziges dieser Unternehmen kann auf die Vergünstigung verzichten.“

Mehr zum Thema

Das Spitzentreffen von Bund und Ländern zu den Plänen von Bundesumweltminister Peter Altmaier für eine Strompreisbremse war ohne Einigung geblieben. Die Verhandlungen sollen nun unter Führung des Kanzleramts bis Mai fortgesetzt werden.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maut-Debatte Ende der Schonzeit

Der Streit über die Pkw-Maut ist der erste Großkonflikt an der Spitze der schwarz-roten Koalition. Finanzminister Schäuble ist nicht der Einzige, der den Maut-Minister Dobrindt austrickst. Die Bundeskanzlerin soll ein Machtwort sprechen. Doch Angela Merkel bleibt kühl. Mehr

09.09.2014, 13:49 Uhr | Politik
Seehofers Triumph - Liberales Desaster

Die Christsozialen regieren in Bayern künftig wieder alleine. Horst Seehofer gelingt bei der Landtagswahl, der CSU wieder zur absoluten Mehrheit zu verhelfen. Der bisherige Koalitionspartner FDP scheitert deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde. Reaktionen aus München. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
Unabhängigkeitsbegehren Warum es den Bayern wie den Schotten geht

Separatismus in Deutschland? Nicht nur der Freistaat Bayern kokettiert gelegentlich mit dem Streben nach Unabhängigkeit. Die Bundesländer haben aber ohnehin eine starke Position. Deutschland muss keine Spaltung fürchten. Mehr

19.09.2014, 14:32 Uhr | Politik
Merkel hält Deutschland für Gewinner der Globalisierung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Generaldebatte im Bundestag ein positives Bild von der wirtschaftlichen Lage in Deutschland gezeichnet. Mehr

09.04.2014, 10:45 Uhr | Politik
CDU nach den Landtagswahlen Merkel: Gute Regierungsarbeit beste Antwort auf AfD

Die Unionsspitze will einer innerparteilichen Debatte über den richtigen Umgang mit den Eurokritikern von der AfD aus dem Weg gehen. Für Merkel und Seehofer ist die richtige Reaktion auf den Erfolg der Partei eine gute eigene Politik. Mehr

15.09.2014, 19:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.03.2013, 13:06 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 17 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden