http://www.faz.net/-gqe-7ha9n

Energiehunger : China steigt in kasachisches Ölprojekt ein

  • Aktualisiert am

Kasachstans Präsident Nasarbajew und Chinas Staatschef Xi Jinping (l.) besiegeln das Abkommen Bild: REUTERS

Fünf Milliarden Dollar lässt es sich China kosten, dass es Zugriff auf Öl aus Kasachstan bekommt.

          Das energiehungrige China erwirbt für fünf Milliarden Dollar (rund 3,8 Mrd Euro) von der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan acht Prozent am Ölprojekt Kaschagan im Kaspischen Meer. Ein entsprechendes Abkommen hätten die Konzerne China National Petroleum Corporation (CNPC) und KazMunaiGaz in Astana unterzeichnet, berichteten Medien aus der kasachischen Hauptstadt am Samstag.

          Das Geschäft sei bei einem Treffen von Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping abgeschlossen worden. Der zentralasiatische Steppenstaat will bereits an diesem Montag mit der Ölförderung im Kaschagan-Feld beginnen.

          Bis Jahresende sollen maximal drei Millionen Tonnen Rohöl gefördert werden. Die Reserven des Feldes im nördlichen Teil des Kaspischen Meeres werden auf rund 38 Milliarden Barrel (je 159 Liter) geschätzt. Zudem werden dort bis zu einer Billion Kubikmeter Gas vermutet. Kaschagan wird von einem internationalen Konsortium erschlossen, zu dem unter anderem die Konzerne Eni und Royal Dutch Shell gehören.

          Quelle: FAZ.net / dpa

          Weitere Themen

          Royal National Park in Flammen Video-Seite öffnen

          Südlich von Sydney : Royal National Park in Flammen

          Eine große Hitzewelle macht der Region um Sydney zu schaffen. Teile des Royal National Parks südlich der Metropole standen am Samstag in Flammen. Die Feuerwehr war mit Hubschraubern im Einsatz, um die Brände einzudämmen.

          52 Menschen sterben in brennendem Bus Video-Seite öffnen

          Kasachstan : 52 Menschen sterben in brennendem Bus

          5 Menschen haben sich aus dem brennenden Bus retten können, für 52 kam jede Hilfe zu spät. Bei den Opfern handele es sich um usbekische Staatsbürger. Wie es zu dem Feuer mitten in der kasachichen Steppe kommen konnte, war zunächst unklar.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Sonderparteitag : Der Tag des Zorns

          Die Stimmung in der SPD ist dramatisch schlecht. Setzen sich die Gegner der großen Koalition durch? Und was könnte das bedeuten? Vier Szenarien.
          Grenzenloser Jubel im Ziel: Thomas Dreßen.

          Historischer Erfolg : Dreßen gewinnt Abfahrt in Kitzbühel

          Zum ersten Mal seit 1979 gewinnt wieder ein Deutscher das Traditionsrennen in Österreich. Der DSV-Fahrer setzt sich auf der „Streif“ knapp vor einem Schweizer durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.