Home
http://www.faz.net/-gqe-74b18
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Energieagentur-Ausblick Vereinigte Staaten werden 2020 größter Ölproduzent

Amerikas Präsident Obama hat nach seiner Wiederwahl angekündigt, das Land von ausländischem Öl unabhängig zu machen. Die Internationale Energieagentur geht nun davon aus, dass die Vereinigten Staaten im Jahr 2020 mehr Öl als Saudi-Arabien fördern werden.

© dapd Ölförderung nahe Greensburg im amerikanischen Bundesstaat Kansas.

Die Vereinigten Staaten werden womöglich schon im Jahr 2020 zum größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen sein - und infolgedessen auch den bisherigen Spitzenreiter dieser Rangliste, Saudi Arabien, überholen. Das sagt die Internationale Energieagentur, welche die wichtigsten Industrieländer der Welt repräsentiert, in ihrem aktuellen Energieausblick voraus.

Grund für den Rollentausch ist die auch als Folge der Finanzkrise stark ausgedehnte Ölförderung in Amerika, insbesondere auch aus Schiefergasvorkommen. Darüber hinaus werden die Vereinigten Staaten dieser Analyse zufolge den Kraftstoffverbrauch in den kommenden zwanzig Jahren merklich senken. Dies wiederum habe zur Folge, dass die größte Volkswirtschaft der Welt im Jahr 2030 zum Nettoölexporteur werde, also weniger Öl ein- als ausführt.

Mehr als 500 Milliarden Dollar Subventionen für fossile Brennstoffe

Der internationale Ölhandel werde sich auf Asien konzentrieren, inklusive der politischen und strategischen Fragen rund um die dann wichtigsten Handelswege zwischen dem Nahen und dem Fernen Osten. Amerika werde hingegen, was die Energieversorgung angeht, zunehmend autark. Zu den Schlussfolgerungen der Energieagentur-Ökonomen passt die Rede, die der amerikanische Präsident Barack Obama anlässlich seiner Wiederwahl am Wahltag in Chicago gehalten hatte. Darin nannte er die Unabhängig von ausländischem Öl als eines von vier großen Zielen seiner zweiten Amtszeit.

Mehr zum Thema

Der Energieverbrauch auf der ganzen Welt legt dem Bericht der IEA zufolge bis zum Jahr 2035 um rund ein Drittel zu, wobei 60 Prozent dieses Zuwachses auf China, Indien und die Länder des Nahen Ostens entfielen. Die IEA geht davon aus, dass ungeachtet des andauernden Ausbaues erneuerbarer Energieträger fossile Brennstoffe im globalen Energiemix vorherrschend bleiben. Die Förderung fossiler Brennstoffe sei im Jahr 2011 weltweit mit 523 Milliarden Dollar subventioniert worden - 30 Prozent mehr als 2010 und das Sechsfache dessen, was für erneuerbare Energieträger aufgewendet werde.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Alaska Der Prophet reist zum Berg

Obama wirbt in Alaska für den Klimaschutz, obwohl er Ölförderung in arktischen Gewässern erlaubt hat. Den Ureinwohnern macht er ein mächtiges Geschenk. Mehr Von Andreas Ross, Washington

31.08.2015, 18:34 Uhr | Politik
Treffen auf Amerika-Gipfel Obama und Castro wollen Kalten Krieg hinter sich lassen

Die Staatsoberhäupter der Vereinigten Staaten und Kuba sind das erste Mal seit fast 60 Jahren aufeinander getroffen. Barack Obama und Raúl Castro sprachen auf dem Amerika-Gipfel in Panama rund 80 Minuten miteinander. Mehr

12.04.2015, 11:31 Uhr | Politik
Klimawandel Obama dringt auf globales Klimaschutzabkommen

Der amerikanische Präsident warnt vor den Folgen des Klimawandels: Wir handeln nicht schnell genug, sagt er auf einer Konferenz in Alaska. Städte könnten vernichtet und Länder überschwemmt werden. Mehr

01.09.2015, 07:12 Uhr | Politik
Barack Obama Hillary Clinton wäre eine hervorragende Präsidentin

Die ehemalige Außenministerin der Vereinigten Staaten, Hillary Clinton, hat Rückendeckung vom amtierenden amerikanischen Präsidenten Barack Obama erhalten. Es wird erwartet, dass Clinton im Laufe des Tages offiziell ihre zweite Präsidenschafts-Kandidatur für die Demokraten verkündet, um als erste Frau an die Staatsspitze zu rücken. Mehr

12.04.2015, 12:17 Uhr | Politik
Niedriger Ölpreis Die Scheichs sind nicht mehr (so) reich

Saudi-Arabien sieht schweren Zeiten entgegen: Der niedrige Ölpreis zwingt die Regierung zum Sparen. Doch soziale Wohltaten kann das Königshaus aus innenpolitischen Gründen nicht kürzen. Mehr Von Rainer Hermann

02.09.2015, 16:34 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 12.11.2012, 13:11 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 30 117

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Im Winter wird weniger mit dem LKW transportiert

Immer mehr Lastwagen fahren auf deutschen Straßen. Aber der Güterverkehr unterliegt einer jahreszeitlichen Schwankung. Mehr 0