Home
http://www.faz.net/-gqg-74ulc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Empfehlung aus Brüssel EU-Kommissar verteidigt Jobgarantie für Jugendliche

EU-Staaten sollen garantieren, dass kein Jugendlicher mehr arbeitslos bleibt - das will EU-Sozialkommissar László Andor. Er hat viel Kritik bekommen. Und verteidigt seine Idee.

© dpa Vergrößern Massenphänomen: Junge Griechen demonstrieren gegen die Arbeitslosigkeit in ihrem Land.

EU-Sozialkommissar László Andor hat seinen Vorstoß zur Einführung einer sogenannten Jugendgarantie verteidigt. Wenn die Mitgliedstaaten sich jetzt nicht dazu verpflichteten, jungen Menschen unter 25 Jahren innerhalb von vier Monaten eine adäquate Stelle oder zumindest einen Praktikumsplatz zu verschaffen, kämen auf die Gesellschaft langfristig hohe Kosten zu, sagte er am Donnerstag in Brüssel während der Vorstellung von Vorschlägen zum Abbau der Jugendarbeitslosigkeit in Europa. Verglichen damit seien die für die Jugendgarantie nötigen Investitionen gering.

Hendrik  Kafsack Folgen:    

Schätzungen zufolge kostet die EU die Jugendarbeitslosigkeit 153 Milliarden Euro im Jahr an Sozialleistungen und entgangenen Steuereinnahmen, sagte Andor. Hinzu käme langfristig noch die Belastung der Sozialkassen, wenn die Jugendlichen dauerhaft keine Perspektive am Arbeitsmarkt erhielten.

Jugendliche sollen höchstens vier Monate lang arbeitslos sein

In Ländern wie Griechenland, Spanien oder Portugal, in denen es im Moment kaum adäquate Stellen für junge Menschen gibt, müssten die Regierungen zunächst vor allem auf die Schaffung von Praktikumsplätzen setzen, sagte László Andor. Zudem müssten diese besonders von der Jugendarbeitslosigkeit betroffenen Länder die Mobilität der jungen Menschen erhöhen, damit sie auch im Ausland auf Arbeitssuche gehen könnten. Zu dem Vorschlag war viel Kritik gekommen.

Konkret schlägt László Andor vor, dass Jugendliche innerhalb von vier Monaten nach dem Ende der Ausbildung oder einem Arbeitsplatzverlust eine neue Stelle, einen neuen Ausbildungsplatz oder einen Praktikumsplatz haben sollen. Wie die Staaten diese Garantie umsetzen, soll ihnen überlassen bleiben. Halten sie sich nicht daran, hat das zunächst keine unmittelbaren Folgen, weil Andor die Vorschläge nur als „Empfehlung“ vorgelegt hat. Diese sind verglichen mit anderen EU-Regelungen rechtlich weniger bindend. Die Kommission könne aber, etwa mit den im Stabilitätspakt zugeteilten neuen wirtschaftspolitischen Kompetenzen, durchaus Druck auf die Staaten ausüben, hieß es in der Behörde.

Mehr zum Thema

Die Kommission will die Staaten allerdings auch finanziell unterstützen, wenn sie Garantien für Jugendliche einführen. Dazu könne sie auf Geld aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) zurückgreifen, sagte Andor. Neben der Jugendgarantie schlug die Behörde Qualitätsleitlinien für Praktika und eine Stärkung dualer Ausbildungssysteme vor. Das deutsche duale System gilt dabei als Vorbild.

Hauptstoßrichtung der Vorschläge sind Süd- und Osteuropa. Hier liegt die Jugendarbeitslosigkeit in vielen Ländern bei mehr als 30 Prozent. In Griechenland und Spanien sind 55 Prozent der jungen Menschen arbeitslos. Unterstützung für den Vorstoß zur Jugendgarantie erhielt Andor aus dem Europaparlament. Sowohl Sozialdemokraten als auch Grüne und FDP sprachen sich dafür aus. Kritik übten die deutschen Wirtschaftsjunioren. Eine Jobgarantie als Allheilmittel vorzuschlagen, sei vor allem ein Zeichen der Hilflosigkeit.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jugendarbeitslosigkeit 6 Milliarden Euro - und keiner nimmt sie

6 Milliarden wollten die EU Länder investieren, um die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Noch ist nur ein Bruchteil davon ausgegeben, doch schon fordert Frankreich noch mehr Mittel - und zeigt auf Brüssel. Mehr Von Hendrik Kafsack

08.10.2014, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Raucherparadies Österreich

Jugendliche Raucher sind für Österreich ein großes Problem. Eine aktuelle Studie zeigt: In keinem anderen Land der OECD rauchen mehr junge Menschen als hier. Mehr

09.05.2014, 15:10 Uhr | Politik
Jugendarbeitslosigkeit Gipfel der Heuchelei

Fünf Millionen Jugendarbeitslose in Europa, die Dunkelziffer dürfte noch höher sein. Es ist keine nachhaltige Perspektive in Sicht. Und was machen die Politiker? Sie gipfeln um die Wette. Ein Kommentar Mehr Von Sven Astheimer

08.10.2014, 23:11 Uhr | Wirtschaft
Surfen statt Bandenkrieg

Die haiverseuchten Gewässer vor Kapstadt sind für eine Gruppe von Jugendlichen sicherer als ihr eigenes Stadtviertel. Mit Surfkursen holt eine Hilfs-Organisation die jungen Menschen aus ihrem von Bandenkriegen, Drogen und Gewalt geprägten Alltag. Mehr

20.08.2014, 17:11 Uhr | Gesellschaft
Jugendarbeitslosigkeit Merkel mahnt schnellere Vergabe der Hilfsgelder an

Sechs Milliarden für eine bessere Perspektive in Europa. Jedoch steht bislang nur ein Bruchteil der Mittel tatsächlich zur Verfügung. Hilfsprogramme müssen schneller umgesetzt werden. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

08.10.2014, 21:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 17:55 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 44 51


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden