http://www.faz.net/-gqe-8yw6l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.06.2017, 12:47 Uhr

Einzelhandel Wer profitiert vom offenen Sonntag?

Schwarz-Gelb in NRW will Geschäften in Innenstädten häufiger verkaufsoffene Sonntage erlauben. Doch längst kocht die Debatte über eine mögliche komplette Freigabe der Öffnungszeiten hoch. Wer hätte am meisten davon?

© Lucas Wahl Verkaufsoffener Sonntag: Wer hat am meisten davon?
 
Nicht erst seit dem NRW-Koalitionsvertrag kocht die Debatte über Sonntagsöffnung hoch. Wer profitiert?

Von einer möglichen Freigabe der Sonntagsöffnung würden nach der Einschätzung von Fachleuten vor allem die großen Handelsunternehmen profitieren. „Kleine Händler könnten die größten Probleme bekommen“, sagte der Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts IFH, Kai Hudetz. Nicht ohne Grund sei der Anstoß zu einer abermaligen Debatte über eine Freigabe der Sonntagsöffnung von den großen Kauf- und Warenhäusern gekommen.

Fahrt aufgenommen hatte die Diskussion zusätzlich durch den neuen Koalitionsvertrag von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen. Dort ist vorgesehen, dass Geschäfte in den Innenstädten künftig an acht statt bisher vier Sonntagen im Jahr öffnen.

Auch wenn es zu einer kompletten Freigabe käme, würden sich nach Einschätzung von Hudetz längst nicht alle Einzelhändler an einer solchen Initiative beteiligen. Für viele Läden vor allem in den Vororten sei eine Sonntagsöffnung schlicht nicht wirtschaftlich. Ein großes Problem für die Kunden seien jedoch uneinheitliche Öffnungszeiten.

„Kommt der verloren gegangene Umsatz zurück?“

Der gesamtwirtschaftliche Effekt einer Öffnung am Sonntag werde zudem überschätzt. „Die Frage ist, kommt der an Online verloren gegangene Umsatz zurück? Ich fürchte, in vielen Fällen ist das nicht der Fall“, sagte Hudetz. Die Initiatoren der Aktion „Selbstbestimmter Sonntag“ hatten vor allem mit dem Kampf des stationären Einzelhandels in den Innenstädten gegen den boomenden Onlinehandel argumentiert.

Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, wies darauf hin, dass - trotz bestehender Regelungen zu Sonntagsöffnungen - Klagen der Gewerkshaft Verdi eine Öffnung der Läden zu diesen Terminen „de facto“ derzeit unmöglich machten. „Das schadet unseren Unternehmen, den Mitarbeitern und den Innenstädten, die mit rückläufigen Besucherfrequenzen kämpfen“, sagte Genth.

Mehr zum Thema

Der HDE setzt sich derzeit dafür ein, die heutzutage je nach Bundesland unterschiedliche Gesetzeslage zur Sonntagsöffnung auch in der Praxis umzusetzen. Neben der Gewerkschaft kommt auch von den christlichen Kirchen Kritik an der Sonntagsöffnung.

Ein Digitalminister wäre mehr als ein Signal

Von Carsten Knop

Alles verändert sich: die Kommunikation, die Energienetze, der Verkehr, die Produktion. Deshalb braucht Deutschland einen Digitalminister. Einen mit politischem Gewicht. Pläne und Phrasen gibt es schon genug. Mehr 17 14

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage