Home
http://www.faz.net/-gqe-757is
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Einigung Gema und Musikveranstalter verschieben Tarifreform

Die Gema setzt wie berichtet die geplante Tarifreform 2013 aus und verhandelt mit dem Bundesverband der Musikveranstalter weiter über die umstrittene Abgabereform.

© dapd Vergrößern Protest gegen die Tarifreform

Die Musikrechteverwertungsgesellschaft Gema und die Bundesvereinigung der Musikveranstalter haben sich auf eine Verschiebung der umstrittenen Tarifreform geeinigt. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung vorab berichtet hatte, wird die Tarifreform im kommenden Jahr ausgesetzt.  Sie sollte eigentlich am 1. April in Kraft treten, war aber schon Anfang Dezember auf Ende Juni verschoben worden. Nun  setzen sich die beiden Parteien abermals an den Tisch und verhandeln die Reform weiter.

Übergangslösung für 2013

Martin Gropp Folgen:

Die Einigung umfasse eine „Übergangslösung auf Basis der bestehenden Tarife“, hieß es in einer Mitteilung der Gema. Sie bringe der Veranstaltungsbranche für das Jahr 2013 Planungssicherheit. Gleichzeitig habe die Schiedsstelle beim Deutschen Patent- und Markenamt mit der gestrigen Anhörung das Schiedsstellenverfahren zwischen den Musikveranstaltern und der Gema fortgesetzt. Die Schiedsstelle soll spätestens bis zur Jahresmitte eine „Empfehlung zur Angemessenheit“ der neuen Tarife vorlegen.

Mehr zum Thema

„Mit der unterzeichneten Übergangsvereinbarung haben wir eine zufriedenstellende Lösung gefunden“, sagte Gema-Vorstand Georg Oeller  laut Mitteilung. Sollte unter Vermittlung der Schiedsstelle keine Einigung gefunden werden, „haben wir uns auf die Durchführung eines Mediationsverfahrens geeinigt, damit eine tarifliche Neuregelung für 2014 gefunden werden kann“, sagte Oeller weiter.

„Mit dieser Lösung ist zumindest für 2013 die Zeit der existenziellen Ängste vieler Veranstalter beendet“, äußerte Ernst Fischer, der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Musikveranstalter und Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes in einer Mitteilung. Gleichzeitig kündigte Fischer aber an, dass sein Verband weiter gesetzgeberischen Handlungsbedarf anmahne. „Einseitig veröffentlichte Tarife dürfen erst dann zur Anwendung kommen, wenn die ordentlichen Gerichte rechtskräftig über die Angemessenheit der Tarife entschieden haben“, sagte Fischer auch in Anspielung auf das Verhalten der Gema in diesem Jahr. Im April hatte sie die Tarifreform für viele Beobachter und Betroffene überraschend angekündigt.

Tarife werden steigen

Die Übergangslösung umfasst allerdings auch eine Tariferhöhung zum Jahreswechsel: Von Januar an werden die Tarife im Veranstaltungsbereich um 5 Prozent erhöht. Davon betroffen sind nach Angaben der Gema „Veranstaltungen mit Live- und Tonträgermusik, in Diskotheken, Musikkneipen und Varietébetrieben und auf Stadtfesten“. Clubs und Diskotheken müssen allerdings von April an noch höhere Abgaben zahlen. Dann werde der Tarif um weitere 10 Prozent erhöht, teilte die Gema mit.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pro & Contra Ist Germany’s Next Topmodel noch tragbar?

Als gefährlich galt die Sendung schon lange, aber seit neuestem wird auch noch mit Bomben gedroht: Sollte man die Show nicht lieber absetzen? Mehr

17.05.2015, 15:41 Uhr | Feuilleton
Hawaii Fischer überlebt ohne Trinkwasser im Pazifik

Fast zwei Wochen ist der Fischer Ron Ingraham mit seinem Boot auf dem Pazifik getrieben, bis er gerettet wurde. Er hatte noch zwei Notrufe abgesetzt, doch die Retter brachen die Suche nach fünf Tagen zunächst erfolglos ab. Mehr

11.12.2014, 16:02 Uhr | Gesellschaft
Regulierung Roaming wird doch nicht kostenlos

Die Europäische Union will einem Pressebericht zufolge den Telefonkonzernen die Roaming-Gebühren nur teilweise verbieten. Nach 50 Minuten würden Handygespräche im Ausland damit deutlich teurer. Mehr

15.05.2015, 06:51 Uhr | Wirtschaft
The Interview Nach Drohungen: Sony verschiebt Kinostart

Der Film The Interview" handelt vom fiktiven Auftrag an zwei amerikanische Journalisten, Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei einem Interview zu töten. Mehr

18.12.2014, 12:09 Uhr | Gesellschaft
Skandal im Weltverband Mehrheit für Fifa-Präsident Blatter bröckelt

Bisher galt die Wiederwahl von Fifa-Präsident Blatter als sicher. Doch nach den dramatischen Entwicklungen im Fußball-Weltverband kommen die abstimmenden Verbände ins Grübeln. Blatter selbst macht sich rar und sagt Termine ab. Mehr

28.05.2015, 08:54 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 15:41 Uhr

Fahrstuhlabenteuer

Von Heike Göbel

Das Fahren im Paternoster kitzelt ein bißchen an den Nerven. Die Bundesregierung hält die Aufzüge jetzt für so gefährlich, dass sie deren Nutzung regeln will. Manchmal übertrifft die deutsche Wirklichkeit leider jedes Klischee. Mehr 32 118


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen erklären ihre Steuern selbst

So kompliziert ist das deutsche Steuersystem vielleicht doch nicht: Immerhin verzichtet mehr als die Hälfte der Steuerpflichtigen hierzulande auf einen Steuerberater. Mehr 0