http://www.faz.net/-gqe-7l4oe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.01.2014, 03:43 Uhr

EEG-Umlage Ökostrom kostet jeden Deutschen 240 Euro im Jahr

2013 erreichte die EEG-Umlage mit 19,4 Milliarden Euro einen Rekordwert. Wirtschaftsminister Gabriel wirbt in Brüssel für eine weitere Begünstigung der deutschen Industrie - sonst drohe der Bundesrepublik die Deindustrialisierung.

von und , BERLIN/BRÜSSEL
© Lüdecke, Matthias Ein weites Feld: Der Ökostrom wird immer teurer

Deutsche Stromkunden haben im vorigen Jahr so viel Geld für regenerativ erzeugte Elektrizität bezahlt wie nie zuvor. Auf 21,8 Milliarden Euro summierten sich die Kosten für Haushalte und Betriebe. Das geht aus der am Mittwoch vorgelegten Jahresabrechnung der für den Ökostromvertrieb verantwortlichen Netzbetreiber hervor. Für dieses Jahr rechnen die Netzbetreiber mit einem weiteren Anstieg auf 23,4 Milliarden Euro. Weil der Ökostrom an der Börse nur 2 Milliarden Euro wert war, also ein Zehntel der Gesamtkosten, erreichte auch die auf die Strompreise aufgeschlagene Förderumlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) mit 19,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordwert. Rechnerisch hat damit jeder Bundesbürger voriges Jahr 240 Euro Ökostromumlage bezahlt; das sind 20 Euro im Monat.

Andreas Mihm Folgen: Hendrik  Kafsack Folgen:

Verglichen mit dem Vorjahr stieg die Umlage um mehr als ein Drittel. 2012 war nach Abzug der Börsenerlöse von 3 Milliarden Euro eine Finanzierungslücke von knapp 14 Milliarden Euro geblieben und auf die Stromkunden umgelegt worden. 2013 mussten die deutschen Stromverbraucher 3,5 Milliarden Euro mehr aufwenden, um den zu festgelegten Preisen erzeugten Strom vor allem aus Wind-, Photovoltaik- und Biogasanlagen zu bezahlen. Alles in allem summierten sich die Ausgaben dafür im vergangenen Jahr ebenfalls auf 19,4 Milliarden Euro. Der rechnerische Überschuss der Einnahmen und Ausgaben von 2,5 Milliarden Euro wurde zur Tilgung der im Vorjahr aufgelaufenen Schulden verwandt. Am Jahresende blieben von anfänglich 2,2 Milliarden Euro Schulden noch 225 Millionen Euro übrig.

EU-Kommission nutzt das Wettbewerbsrecht als Hintertür

Grund für die bessere Finanzlage war einerseits die 2013 auf 5,3 Cent fast verdoppelte EEG-Umlage. Auch die Witterung trug zur Kostenbegrenzung bei: Obwohl neue Ökostromkapazitäten von mehr als 6.000 Megawatt – also der Leistung von sechs Kernkraftwerken – ans Netz gingen, ging die Stromerzeugung aus Wind und Sonne im Jahresmittel wegen schlechten Wetters zurück. Für manche Betreiber der rund 1,4 Millionen Ökostromanlagen war 2013 deshalb kein gutes Jahr; die Überweisungen der Netzbetreiber an sie gingen um fast 700 Millionen Euro oder mehr als 3 Prozent zurück.

Dass das Verrechnungskonto für die Einnahmen und Ausgaben zur Ökostromfinanzierung zum Jahresende annähernd ausgeglichen ist, ist für die Verbraucher eine gute Nachricht. Noch Ende September, als die Umlage für das neue Jahr festgelegt wurde, betrug das Defizit 2,2 Milliarden Euro. Auch deshalb wurde die Umlage für dieses Jahr um fast 1 auf 6,24 Cent je Kilowattstunde angehoben. Ohne die Notwendigkeit, ein Defizit aus dem Vorjahr abtragen zu müssen, steigen damit die Chancen, dass die höheren Einnahmen 2014 reichen, die dieses Jahr anfallenden Förderkosten auszugleichen. Allerdings fällt dabei auch die weitere Preisentwicklung an der Strombörse ins Gewicht: Die EEG-Mechanik führt dazu, dass fallende Preise die Umlage steigen lassen, höhere Preise die Umlage sinken lassen. Kostendämpfend dürfte auch die geplante Reduzierung der Ausnahmen für Betriebe von der EEG-Umlage wirken.

Die EU drängt darauf, weil sie die für eine den Wettbewerb verzerrende, unerlaubte Subvention hält. Die Kommission hat vor Weihnachten ein Verfahren gegen Deutschland eingeleitet. Zu Gesprächen darüber war Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstag nach Brüssel gereist. Dort warf er der EU-Kommission vor, das Wettbewerbsrecht im Streit um die Ökostromförderung zu missbrauchen. „Sie versucht sich über das Wettbewerbsrecht Zugang zu einem Bereich zu verschaffen, wo sie eigentlich keine Zuständigkeit hat, nämlich die nationale Energiepolitik“, sagte er vor Treffen mit Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia und Energiekommissar Günther Oettinger. Gabriel sagte, er wolle mit Almunia nach einer Lösung suchen. Die deutsche Industrie müsse weiter begünstigt werden. Sonst werde Deutschland deindustrialisiert, und damit sei auch Europa nicht geholfen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Niedriger Strompreis treibt Ökostromumlage

In den vergangenen Jahren ist der Börsenpreis wegen des Überangebotes von Strom stetig gesunken. Die Rechnung könnte für die Haushalte nun um 35 Euro im Jahr steigen. Mehr Von Andreas Mihm

25.07.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Weltjugendtage Eine teure aber große Chance für Krakau

Die Weltjugendtage beginnen im polnischem Krakau. Während die einen ihren Glauben feiern, machen andere damit ein Geschäft. In Madrid hat der letzte Weltjugendtag Einnahmen in Höhe von 350 Mio. Euro beschert. Mehr

27.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Quartalsberichte Deutsche Bank nur noch mit Mini-Gewinn

Die mitten in der Sanierung steckende Bank hat sich mit Mühe in den schwarzen Zahlen gehalten. Vor einem Jahr stand noch ein Gewinn von gut 800 Millionen Euro zu Buche. Mehr

27.07.2016, 07:48 Uhr | Wirtschaft
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Wer haftet? Die Kartellbrüder von Daimler

Der Konzern muss eine Milliarde Buße zahlen, weil er mit anderen die Preise für Lastwagen abgesprochen hat. Da fragt sich so mancher: Wer war im fraglichen Zeitraum eigentlich für die Nutzfahrzeuge zuständig? Mehr Von Georg Meck

23.07.2016, 19:18 Uhr | Wirtschaft

Leeres Gerede

Von Werner Mussler, Brüssel

Die EU-Kommission sieht von Bußgeldern gegen Spanien und Portugal ab. Dieser Schritt ist unter mehreren denkbaren Optionen die mildeste. Schade. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden