Home
http://www.faz.net/-gqe-7qe0y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.06.2014, 15:10 Uhr

E10 Biokraftstoff soll klimafreundlicher werden

Die Europäische Union beschließt neue Auflagen für Kraftstoffe aus Raps und Soja. Kritik kommt besonders von Umweltschützern.

© dpa Freie Fahrt für E10

Die Nutzung von Biokraftstoffen ist umstritten. Kritiker machen sie für den Anstieg der Lebensmittelpreise auf der Welt verantwortlich – Stichwort Tank oder Teller. Vor allem aber gibt es Zweifel daran, ob sie überhaupt einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten. Am Freitag haben die Energieminister der 28 EU-Staaten auf die Kritik reagiert und in Luxemburg neue Auflagen für die Förderung von Biokraftstoffen von Lebens- und Futtermitteln in Europa verabschiedet. Die Förderung des Kraftstoffs aus Raps, Soja oder Palmöl soll auf einen Anteil von 7 Prozent am Treibstoffverbrauch im Jahr 2020 begrenzt werden. Um das EU-Klimaschutzziel von einem Anteil von 10 Prozent erneuerbarer Energien im Verkehrssektor dennoch zu erreichen, müssen die Staaten damit die Nutzung von Elektrofahrzeugen und der als unproblematisch geltenden weiterentwickelten Biokraftstoffe aus Algen oder bestimmten Abfällen stärker ausbauen.

Hendrik  Kafsack Folgen:

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) begrüßte den Beschluss, auch wenn Deutschland dafür gewesen wäre, „dass diese Prozentzahl eher geringer ist“. Im Ministerrat hatten sich vor allem Dänemark und Schweden für eine Deckelung des Anteils klassischer Biokraftstoffe am Verbrauch auf 5 Prozent eingesetzt. Den Osteuropäern wiederum ging aus Sorge um ihre Landwirtschaft schon der nun beschlossene 7-Prozent-Deckel zu weit. Die Verhandlungen mit dem Europaparlament, das sich für 6 Prozent ausgesprochen hat, dürften deshalb schwierig werden. Nur wenn sich beide Institutionen auf eine Linie einigen, können die neuen Regeln in Kraft treten. Als zu lasch bezeichnete den Beschluss Marita Wiggerthale von Oxfam. Er sei ein derber Rückschlag bei Hungerbekämpfung und Umweltschutz.

Für Biodiesel wird indirekt Regenwald gerodet

Zweifel an der Klimabilanz von herkömmlichen Biokraftstoffen gibt es, weil der verstärkte Anbau von Pflanzen für die Biokraftstoffproduktion nach Ansicht von Fachleuten indirekt zur Rodung von Regenwäldern führt. Weil in Europa große Flächen für den Anbau von Raps reserviert werden, verlagert sich der Anbau von „Lebensmittelpflanzen“ in andere Regionen der Welt, wo dafür Regenwald gerodet wird. Wird dieser als indirekte Landnutzungsänderung (englisch ILUC) bezeichnete Effekt bei der Klimabilanz von Biokraftstoffen berücksichtigt, schneiden diese oft nicht mehr besser ab als fossile Kraftstoffe. Genau beziffern lässt sich der Effekt bisher nicht. Die EU-Kommission soll nach dem Beschluss der Mitgliedstaaten jedoch weiter an der Bestimmung konkreter ILUC-Faktoren für die einzelnen Biokraftstoffsorten arbeiten. Am Ende könnte dann die Förderung von Biokraftstoffen daran geknüpft werden, ob die Klimabilanz eines Biokraftstoffs besser ist als von fossilen Kraftstoffen. Die Deckelung auf 7 Prozent könnte dann wieder entfallen.

Mehr zum Thema

Die Biokraftstoffbranche bezweifelt, dass es ILUC überhaupt gibt. Sie argumentiert, dass es ausreichend zu bewirtschaftendes Land gibt, um Pflanzen für Lebensmittel und Kraftstoffe anzubauen. Dennoch reagierte die Branche verhalten positiv auf den Beschluss. Positiv sei, dass nun ein Ende der jahrelangen Hängepartie in Sicht sei, teilte der Verband der Deutschen Biokraftstoffindustrie mit. Für die bestehenden Investitionen der Branche hat der Beschluss keine Folgen. Momentan liegt der Anteil am Verbrauch in Europa bei knapp 5 Prozent und somit klar unter dem vom Ministerrat beschlossenen Deckel. Der umstrittene Kraftstoff E10, der bis zu 10 Prozent Bioethanol enthält, ist allenfalls indirekt von der Neuregelung betroffen, da nur der Biokraftstoffanteil am Gesamtverbrauch des Verkehrssektors gedeckelt wird.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewirtschaft BP glaubt an steigenden Öl-Durst der Welt

Der Konzern sagt voraus, dass der Durst nach Öl in der Bevölkerung dank wachsender Volkswirtschaften weiter steigen wird. Trotz der sinkenden Öl-Preise. Mehr Von Marcus Theurer, London

10.02.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft
Guatemala Rettung für den alten Regenwald der Maya

Die Selva Maya beheimatet eine immense Artenvielfalt und die antike Maya-Stadt Tikal. Heute ist der Wald bedroht, aber Organisationen und die Bevölkerung arbeiten zusammen, um ihn und ihre Lebensgrundlage zu retten. Mehr

20.01.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Teure Leistung Höhere Gebühren für Bankkarten und Überweisungen

Weil sie Negativzinsen schwer weitergeben können, drehen viele Banken und Sparkassen nun an der Gebührenschraube. Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.02.2016, 09:55 Uhr | Finanzen
Flüchtlingskrise Registrierzentrum Erding verzeichnet großen Anteil von Kindern

Im Moment werden täglich 800 Flüchtlinge aufgenommen. Die Kapazität würde jedoch sogar für 2500 Migranten reichen. Mehr

28.01.2016, 08:16 Uhr | Politik
Appell zur Fastenzeit Umweltschützer, SPD und Grüne: Esst weniger Fleisch

Deutsche konsumieren über 80 Kilo Fleisch im Jahr. Das schadet Umwelt und Gesundheit. Wenn alle so viel Fleisch äßen, bräuchten wir einen zweiten Planeten, sagen Umweltschützer und fordern einen Gülle-Euro. Mehr

09.02.2016, 11:52 Uhr | Politik

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 10 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 1