http://www.faz.net/-gqe-7y9xb

Drogenbeauftragte gegen Maas : Ran an die Vermögen der Drogenhändler

Deutsche Behörden ziehen immer noch zu langsam das Vermögen von Drogenhändlern ein, warnt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Bild: dpa

Illegale Vermögen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro sind in Deutschland identifiziert worden. Sichergestellt worden ist davon nur ein kleiner Teil. Ein Skandal, sagt die Drogenbeauftragte der Regierung.

          Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hält Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor, nicht genug im Kampf gegen den organisierten Rauschgifthandel zu tun. Im Koalitionsvertrag hätten Union und SPD verabredet, bei Kriminellen die vorläufige Sicherstellung von Vermögenswerten zu erleichtern und deren nachträgliche Abschöpfung zu ermöglichen. „Leider ist hier bisher noch kein nennenswerter Fortschritt erkennbar“, moniert Mortler in einem Brief an Maas, welcher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Ohne eine entschlossene Abschöpfung solcher Vermögen „werden wir auch im Kampf gegen illegale Drogen wenig erreichen können“, schreibt Mortler. Die Regierung habe bereits viel von ihrem Koalitionsvertrag „abgearbeitet“. Es sei „dringend geboten, dass wir nunmehr die Umsetzung auch dieses so entscheidenden Vorhabens engagiert vorantreiben“.

          Es könne nicht sein, dass in Deutschland – nicht nur bei Drogenhändlern – zwar ein illegales Vermögen von 3,3 Milliarden Euro erkannt, aber nur 460 Millionen Euro vorläufig sichergestellt worden seien. Das seien gerade einmal 14 Prozent, und der davon dauerhaft einbehaltene Betrag sei noch viel kleiner. Bei allen rechtlichen Herausforderungen, die mit der Abschöpfung solcher Vermögen verbunden seien, „müssen wir der organisierten Kriminalität spürbar entgegentreten“, verlangt Mortler.

          Die im Jahr 2007 eingeführten Regeln für den Vermögenseinzug reichten nicht aus. Sie würden zu selten angewendet, seien weniger praxistauglich als erhofft und müssten „unbedingt“ überarbeitet werden. Sie wisse, wie schwer es Bund, Ländern und Kommunen falle, zusätzliche Gelder für die Drogenprävention zu bewilligen. „Schon aus diesen Gründen halte ich es für völlig unangemessen, Kriminellen die Früchte ihres Handelns so zu überlassen, wie dies bislang in Deutschland tägliche Praxis ist.“

          Das juristisch oft schwierige Einfrieren mutmaßlicher Verbrechensgewinne und deren endgültige Einziehung gehören in der Justiz mittlerweile zum Alltag, auch durch Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften für Wirtschaftskriminalität. Eine im Jahr 1992 eingeführte Vermögensstrafe hat das Bundesverfassungsgericht allerdings zehn Jahre später verworfen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.