Home
http://www.faz.net/-gqe-7jn15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Drogen untersagen Was die Deutschen gerne verbieten würden

Die Deutschen sehnen sich nach einer Reihe von Verboten. Sagen zumindest die Forscher, die den Freiheitsindex erheben.

© F.A.Z.

Der Wert der Freiheit wird in Deutschland geringer geschätzt als Werte wie Gleichheit, Gerechtigkeit oder Sicherheit. Zu diesem Schluss kommt das John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung in seinem Freiheitsindex. Grundlage sind eine Befragung der Bevölkerung und eine Analyse überregionaler Printmedien. Demnach liegt der Freiheitsindex derzeit bei minus 2,7 auf einer Skala von minus 50 bis plus 50. Vergangenes Jahr lag er noch bei minus 0,7. Allerdings stellen die Wissenschaftler einen Unterschied zwischen Bevölkerung und Medien fest: Die mehr als 1500 befragten Bürger schätzten den Stellenwert der Freiheit höher ein, als die Medien es widerspiegelten; der Teilindex aus der Bevölkerungsbefragung liegt deutlich im Plus, der aus der Medienanalyse noch deutlicher im Minus. Immerhin 47 Prozent der Befragten waren „im Zweifel für die Freiheit“, nur 36 Prozent „im Zweifel für die Gleichheit“.

Henrike Roßbach Folgen:

Allerdings rufen die Deutschen auch nach einer Reihe von Verboten. Für richtig halten sie vor allem ein Verbot harter Drogen, rechtsradikaler Parteien und ein Verbot, Menschen zu klonen. Fast zwei Drittel wollen aber auch ungesunde Lebensmittel verboten sehen. Ein deutlicher Unterschied zu 2012: Nur noch 37 Prozent fordern ein Verbot, weitere Kredite aufnehmen zu dürfen, wenn man schon verschuldet ist – im Vorjahr verlangte das noch jeder Zweite. Kaum jemand allerdings möchte sich verbieten lassen, auf der Autobahn schneller als 130 Kilometer in der Stunde zu fahren. Auch Sterbehilfe will nur gut jeder Zehnte verboten sehen.

Gespalten ist derweil das Verhältnis der Deutschen zu Europa. Zwar wird Europa insgesamt positiv bewertet, gleichzeitig aber herrscht ein permanentes Misstrauen gegenüber den EU-Institutionen. Die häufigsten Assoziationen im Zusammenhang mit der EU sind Bürokratie, Vielfalt und Vorschriften. Erst dann kommen freier Handel, Frieden und Freiheit.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Selfiesticks Die Fotostangen werden verbannt

Selfiesticks sind schwer in Mode, zum Leidwesen von Freizeitparks und Museen. Sie haben Angst um die Sicherheit - und ihre Gemälde. Immer mehr Einrichtungen verbieten jetzt die langen Aluminiumstäbe. Mehr

04.07.2015, 12:24 Uhr | Gesellschaft
Interview Klonpionier Mitalipov über seine Therapiepläne

In der Petrischale und in Tierversuchen gelingt es längst. Defekte Mitochondrien werden in Keimzellen und Embryonen kuriert. Jetzt laufen die Anträge für klinische Tests mit Patienten. Es geht darum, Gendefekte durch Zellkerntransfer zu beseitigen, was im Ergebnis Embryonen mit drei genetischen Eltern ergäbe. Die Keimbahnversuche sind vielerorts ein Tabubruch, oft verboten wie in Deutschland. Doch der Schöpfer des sogenannten therapeutischen Klonens will sich von Gesetzeshürden nicht abschrecken lassen. Das grüne Licht aus London vor wenigen Wochen ist für ihn erst der Anfang. Mehr

30.04.2015, 00:44 Uhr | Wissen
Aus für Verbotene Liebe Trennungsschmerz bei der ARD

Die Schauspieler hatten gekämpft, die Fans sowieso. Doch an diesem Freitag ist endgültig Schluss mit dem ARD-Dauerbrenner Verbotene Liebe. Es war ein Abschied auf Raten. Mehr

25.06.2015, 15:19 Uhr | Feuilleton
Bundesinnenminister Islamistische Vereinigung Tauhid Germany verboten

Die Bundesregierung geht gegen die dschihadistische Szene vor. Bundesinnenminister Thomas de Mazière sagte, er habe die Vereinigung Tauhid Germany, auch bekannt als Team Tauhid Media, verboten und aufgelöst. Mehr

26.03.2015, 11:39 Uhr | Politik
Psychische Probleme Mit Alkohol gegen Prüfungsstress

Mehr als jeder fünfte Student hat schon einmal die Diagnose psychische Probleme erhalten, berichtet die Techniker Krankenkasse. Viele ertränkten den Uni-Stress in Alkohol. Warum Studenten heute schlechter entspannen können als früher. Mehr

01.07.2015, 12:59 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.11.2013, 18:06 Uhr

Maut-Schaden

Von Manfred Schäfers

Die Freude des Verkehrsministers über das Maut-Gesetz währte nur kurz. Tatsächlich rollt nun das Geld, dummerweise in die falsche Richtung: aus dem Verkehrsetat, statt hinein. Mehr 31 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Der Zuckerkonsum wächst

Die Weltbevölkerung wird in den kommenden Jahren mehr Zucker konsumieren. Vor allem in Entwicklungsländern wird ein starkes Wachstum erwartet. Mehr 2