Home
http://www.faz.net/-gqg-7jn15
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Drogen untersagen Was die Deutschen gerne verbieten würden

 ·  Die Deutschen sehnen sich nach einer Reihe von Verboten. Sagen zumindest die Forscher, die den Freiheitsindex erheben.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (56)
© F.A.Z. Vergrößern

Der Wert der Freiheit wird in Deutschland geringer geschätzt als Werte wie Gleichheit, Gerechtigkeit oder Sicherheit. Zu diesem Schluss kommt das John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung in seinem Freiheitsindex. Grundlage sind eine Befragung der Bevölkerung und eine Analyse überregionaler Printmedien. Demnach liegt der Freiheitsindex derzeit bei minus 2,7 auf einer Skala von minus 50 bis plus 50. Vergangenes Jahr lag er noch bei minus 0,7. Allerdings stellen die Wissenschaftler einen Unterschied zwischen Bevölkerung und Medien fest: Die mehr als 1500 befragten Bürger schätzten den Stellenwert der Freiheit höher ein, als die Medien es widerspiegelten; der Teilindex aus der Bevölkerungsbefragung liegt deutlich im Plus, der aus der Medienanalyse noch deutlicher im Minus. Immerhin 47 Prozent der Befragten waren „im Zweifel für die Freiheit“, nur 36 Prozent „im Zweifel für die Gleichheit“.

Allerdings rufen die Deutschen auch nach einer Reihe von Verboten. Für richtig halten sie vor allem ein Verbot harter Drogen, rechtsradikaler Parteien und ein Verbot, Menschen zu klonen. Fast zwei Drittel wollen aber auch ungesunde Lebensmittel verboten sehen. Ein deutlicher Unterschied zu 2012: Nur noch 37 Prozent fordern ein Verbot, weitere Kredite aufnehmen zu dürfen, wenn man schon verschuldet ist – im Vorjahr verlangte das noch jeder Zweite. Kaum jemand allerdings möchte sich verbieten lassen, auf der Autobahn schneller als 130 Kilometer in der Stunde zu fahren. Auch Sterbehilfe will nur gut jeder Zehnte verboten sehen.

Gespalten ist derweil das Verhältnis der Deutschen zu Europa. Zwar wird Europa insgesamt positiv bewertet, gleichzeitig aber herrscht ein permanentes Misstrauen gegenüber den EU-Institutionen. Die häufigsten Assoziationen im Zusammenhang mit der EU sind Bürokratie, Vielfalt und Vorschriften. Erst dann kommen freier Handel, Frieden und Freiheit.

  Weitersagen Kommentieren (24) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Facebook im Unterricht Frau Effenberger gefällt dein Foto nicht

Dürfen Lehrer mit Schülern über private Netzwerke im Internet kommunizieren? Was manchen Schülern hilft, führt anderswo zu Übergriffen. In Aachen bat ein Lehrer über Facebook eine Schülerin um Sex. Ein Fall für das Innenministerium. Mehr

08.04.2014, 12:08 Uhr | Politik
Kanzlerin in Athen Merkel spricht Griechen Mut zu

Hohe Sicherheitsvorkehrungen und versöhnliche Gesten: Kanzlerin Merkel ermuntert bei ihrem Besuch in Athen die Griechen, den Reformkurs fortzusetzen. Ministerpräsident Samaras verspricht bessere Bedingungen für Unternehmen. Mehr

11.04.2014, 15:51 Uhr | Politik
Umwelt EU-Parlament will deutlich weniger Plastiktüten

8 Milliarden Plastiktüten landen in Europa jedes Jahr in der Natur - mit verheerenden Folgen für Tiere und das Ökosystem. Das EU-Parlament will die Plastik- und Kunststoffabfälle deshalb drastisch verringern. Mehr

16.04.2014, 16:53 Uhr | Wirtschaft

20.11.2013, 18:06 Uhr

Weitersagen
 

BER wird vom Problem zum Monster

Von Kerstin Schwenn

Die Baustelle des Hauptstadtflughafens liefert nichts als Hiobsbotschaften. Der Flughafen-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn erntet viel Kritik. Aber niemand könnte an seiner Stelle zaubern. Mehr 12 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --