Home
http://www.faz.net/-gqg-75i3d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Diskussion in der Fed Amerikas Notenbank erwägt Ende des Anleihenkauf-Programms

Amerikas Zentralbank kauft monatlich Staatsanleihen für 45 Milliarden Dollar, um die Wirtschaft zu stützen. Doch jetzt wird deutlich: Es gibt Kritiker in den eigenen Reihen.

Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der US-Notenbank (Fed) erwarten überwiegend einen Ausstieg aus den monatlichen Anleihekäufe zur Konjunkturstützung noch in diesem Jahr. Im Ausschuss sei man sich zuletzt uneinig gewesen, ob das Anwerfen der Notenpresse in dieser Form bis zum Jahresende nötig sei oder schon früher beendet werden solle, heißt es im am Donnerstag veröffentlichten Protokoll der Fed (Minutes) zur Sitzung am 12. Dezember.

Die amerikanische Notenbank hatte im Dezember ein neues Programm zum Kauf von Staatsanleihen zur Stützung der Konjunktur beschlossen. Zinssenkungen, die klassische Maßnahme zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums, sind nicht mehr möglich, da der Leitzins bereits praktisch bei null liegt.

Mehr zum Thema

Von diesem Januar an wird die Fed jeden Monat für 45 Milliarden Dollar (34,3 Mrd. Euro) Rentenpapiere kaufen. Mit dem neuen Programm sind die regelmäßigen monatlichen Anleihekäufe auf insgesamt 85 Milliarden Dollar gestiegen. Zudem hatte die Fed ihre Niedrigzinspolitik erstmals an einem konkreten Schwellenwert der Arbeitslosenquote orientiert, der bei 6,5 Prozent liegen soll. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote bei 7,7 Prozent.

Mehrere Mitglieder hielten es jetzt für angemessen, die Käufe deutlich vor dem Jahresende zu stoppen oder zu reduzieren. Sie befürchten schädliche Nebenwirkungen des Kaufprogramms, das als historisch einmalig gilt. Die deutliche Kritik wurde von den Finanzmärkten als Überraschung gewertet. Einige Vertreter wollten laut dem Protokoll die Käufe jedoch bis zum Jahresende fortsetzen, während einige andere Mitglieder gar keinen Zeitrahmen nannten.

Quelle: FAZ.net / dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nervöse Märkte Dax verliert knapp drei Prozent

Die internationalen Börsen sind auf Talfahrt. Der Dax verliert am Mittwoch fast drei Prozent. Die schlechte Stimmung führt zu einer Flucht in als sicher empfundene Kapitalanlagen. Mehr Von Gerald Braunberger

15.10.2014, 17:57 Uhr | Finanzen
Alibaba auf Rekordjagd

Das Volumen der Erstnotiz am Freitag lag bei 21,8 Milliarden Dollar. Das ist der größte Börsengang eines Internetunternehmens. Wenn Alibaba wie erwartet auch die Option für die Zuteilung von Aktien zieht, ist der Börsengang mit 25 Milliarden Dollar insgesamt der größte aller Zeiten. Mehr

23.09.2014, 12:50 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Banken kassieren ihre Retter ab

Die EZB will in den Banken aufräumen. Damit beauftragt sie ausgerechnet Banken. Diese könnten aus der Rettungsaktion ein großes Geschäft machen – zu ihren Gunsten. Mehr Von Christian Siedenbiedel

13.10.2014, 10:17 Uhr | Finanzen
Geberkonferenz sagt mehr als fünf Milliarden Dollar zu

Im Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas waren im Sommer tausende Häuser im Gazastreifen zerstört worden. Auf einer Konferenz zum Wiederaufbau sind Hilfsleistungen im Umfang von rund 5,4 Milliarden Dollar zugesagt worden. Mehr

13.10.2014, 09:46 Uhr | Politik
EuGH-Verhandlung Kläger üben harsche Kritik an der EZB

Europas höchste Richter verhandeln über die Euro-Rettung. CSU-Politiker Gauweiler warnt vor monströser Kompetenzanmaßung. Ifo-Chef Sinn sagt: Wir werden Geiseln der Finanzmärkte. Mehr

14.10.2014, 12:48 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 08:06 Uhr

Indonesiens unerfahrener Hoffnungsträger

Von Christoph Hein, Singapur

Gerade wurde Indonesiens neuer Präsident Joko Widodo eingeschworen. Die Erwartungen an ihn sind riesig. Aber ist er seinem Amt gewachsen? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden