http://www.faz.net/-gqe-8m15a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.10.2016, 12:42 Uhr

Arbeitsmarkt Deutschland zieht kaum Fachkräfte an

Fast 900.000 Asylsuchende kamen im Jahr 2015 an. Hochqualifizierte und Fachkräfte aber kommen nur wenige. Die Grünen fordern jährliche Quoten.

von , Berlin
© dpa Ausländische Arbeitskräfte könnten den Fachkräftemangel beheben, sagen manche Ökonomen.

In den vergangenen Jahren sind zwar viele Menschen nach Deutschland gekommen, laut Bundesinnenministerium wurden 2015 allein 890 000 Asylsuchende erfasst. Doch das Ziel, möglichst viele Fachkräfte und Hochqualifizierte aus aller Welt für ein Berufsleben hierzulande zu interessieren, wurde verfehlt: Insgesamt wanderten 2,1 Millionen Menschen ein. Unter ihnen waren - neben knapp einer Million EU-Bürger und den Asylsuchenden - aber nur 82 200 Menschen aus Drittstaaten, die einen der verschiedenen gesetzlichen Aufenthaltstitel für qualifizierte Arbeit nutzten. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts sowie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf).

Dietrich Creutzburg Folgen:

Unter diesen Personen zählte zudem nur eine Minderheit zum besonders begehrten Kreis der Hochqualifizierten, die bei Nachweis eines Arbeitsvertrages die sogenannte Blue Card erhalten: Diese wurde laut Bamf 5867 Neueinwanderern erteilt; weitere 192 anerkanntermaßen Hochqualifizierte nutzten daneben die gesetzliche Möglichkeit, sich zur Arbeitssuche für bis zu sechs Monate hier aufzuhalten. Verglichen mit 2014 war dies zwar ein kleiner Anstieg, es bleibt aber ein Bruchteil des Wanderungsgeschehens.

Im Gegenzug zu den insgesamt 2,1 Millionen Einwanderern kehrten 2015 eine Million Menschen Deutschland den Rücken. Politisch ist das Thema Fachkräftezuwanderung durch die Flüchtlingskrise an den Rand geraten. Dennoch sieht die Bundesagentur für Arbeit weiter Grund, „Deutschland in der internationalen Konkurrenz um Fachkräfte besser zu positionieren“. Auch die Grünen sehen das so, sie haben daher nun ein Konzept für eine gezieltere Einwanderungspolitik erarbeitet. „Angesichts dieser Zahlen kann von einer bedarfsgerechten Einwanderung von Fachkräften keine Rede sein“, sagte ihre arbeitsmarktpolitische Sprecherin, Brigitte Pothmer, dieser Zeitung. An erster Stelle ihres „Fünf-Punkte-Plans“, der Einwanderung „verantwortungsvoll gestalten und nicht schlicht begrenzen“ soll, steht die Einrichtung einer Einwanderungskommission. Sie würde jährlich anhand des aktuell ermittelten Fachkräftebedarfs eine sogenannte Aufnahmequote festlegen. Damit würde für jedes Jahr beziffert, wie viele Hochqualifizierte und wie viele Fachkräfte jenseits von EU-Freizügigkeit und Asylmigration ins Land kommen können.

Die Kommission soll aus unabhängigen Wissenschaftlern, Vertretern der Sozialpartner sowie Bundesagentur und Bamf bestehen. Die Auswahl der Einwanderer würde dem Plan zufolge mit einem Punktesystem getroffen: Anhand eines festen Kriterienkatalogs würden für Bildungsabschlüsse, Sprachkenntnisse und Berufserfahrung Punkte vergeben; die verfügbaren Einwanderungsplätze würden dann nach Punktzahl verteilt. Wer den Zuschlag erhält, müsste nicht sofort einen Arbeitsvertrag haben, zunächst würde ein einjähriges Visum zur Arbeitsplatzsuche („Talentkarte“) gewährt, so das Grünen-Konzept.

© DW, Deutsche Welle Flucht und dann? Jobsuche in Deutschland

Dass es weiter Bedarf an Fachkräften aus aller Welt geben wird, legen die Vorausberechnungen zur demographischen Entwicklung nahe. Sie lassen erwarten, dass die Gesamtzahl der Menschen im Erwerbsalter hierzulande auch bei einer auf Dauer angelegten Zuwanderung von jährlich 200 000 Personen bis in die 2030er Jahre immer noch um 5 Millionen oder rund ein Zehntel schrumpft. Entsprechendes gilt dann für Fachkräfte. Selbst wenn es in den nächsten Jahren gut gelingen sollte, eine große Zahl anerkannter Asylbewerber zu Fachkräften zu qualifizieren, bliebe daher noch eine erhebliche Lücke.

Mehr zum Thema

Derzeit spiele Deutschland im Wettbewerb um die besten Köpfe „noch lange nicht in einer Liga“ mit Einwanderungsländern wie Kanada und den Vereinigten Staaten, betont Pothmer. Da sich jedoch gerade dieser Wettbewerb angesichts der Alterung auch in anderen Ländern noch verschärfen werde, sei es höchste Zeit, „offensiv um Hochqualifizierte und Fachkräfte zu werben“.

Zu viel Öl

Von Marcus Theurer, London

Der Shell-Chef sagt weniger Nachfrage nach Erdöl voraus – aber damit sei frühestens gegen Ende des nächsten Jahrzehnts zu rechnen. Zukunftsmusik also? Keineswegs. Mehr 6 20

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage