http://www.faz.net/-gqe-7wjco
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.11.2014, 04:38 Uhr

Gas- und Ölförderung Deutschland macht den Weg für Fracking frei

Die Bundesregierung weicht ihre Pläne für ein Fracking-Verbot auf. Gas und Öl aus Schiefergestein dürfen künftig auch in Deutschland unter bestimmten Bedingungen gefördert werden. Wann geht es los? Und gibt es Folgen für die Umwelt? Die wichtigsten Antworten.

von , Berlin
© Reuters Vorbereitung zum Fracken: Arbeiter verbinden eine Pipeline mit Wassertanks

Der jahrelange Streit um das Fracking dürfte in Deutschland bald der Vergangenheit angehören. Seit Mittwoch liegt ein Gesetzentwurf vor, der nun unter den Ministerien abgestimmt wird. Noch in diesem Jahr soll er vom Bundeskabinett verabschiedet und dem Parlament zugeleitet werden.

Andreas Mihm Folgen:

Fracking ist ein Verfahren, mit dem in tiefen Gesteinsschichten gebundenes Gas und Öl so weit gelockert wird, dass es gefördert werden kann. Dafür werden mehrere tausend Meter tiefe Bohrungen angebracht, durch die Wasser und Sand unter hohem Druck in das Gestein gepresst und damit gesprengt („gefrackt“) werden. Chemische Zusätze sorgen dafür, dass das Gestein offen bleibt und das Öl oder Gas an die Oberfläche fließen kann. Die Industrie behauptet, künftig könne auch ohne chemische Zusätze gebohrt und gesprengt werden.

Mehr zum Thema

Je nach der Art des Gesteins werden zwei Methoden des Frackings unterschieden: zum einen das „konventionelle“ Fracking von „tight Gas“, dessen Lager nur einmal „geknackt“ werden müssen, damit das Gas an die Oberfläche steigt. Dieses „tight Gas“ liegt meist tiefer als 3000 Meter, es wird schon seit Jahrzehnten mit dieser Methode in Norddeutschland gefördert. Bei der zweiten Methode des „unkonventionellen Frackings“ bedarf es mehrerer Bohrungen und Sprengungen, um an die in Schiefer- oder Kohleflözgestein gebundenen wertvollen Rohstoffe zu kommen. Sie liegen meist nicht so tief, in Deutschland kommen sie ab 2000 Meter Tiefe vor.

Was ist problematisch am Fracking?

Die größten Sorgen macht der Wasserschutz. Zwar liegen die grundwasserführenden Schichten, aus denen das Trinkwasser gewonnen wird, meist wenige Dutzend Meter unter der Oberfläche und damit viel höher als die öl- und gashaltigen Gesteinsschichten, die meist 2000 Meter und tiefer liegen. Deshalb können sie durch das Fracking an sich auch kaum in Mitleidenschaft gezogen werden. Allerdings werden die grundwasserführenden Schichten beim Bohren durchstoßen. Hier könnte es zu Verunreinigungen kommen. Der zweite Punkt sind die heute noch notwendigen Chemikalien, die beim Fracken eingesetzt werden. Solche „Einträge“ will man möglichst grundsätzlich vermeiden. Wichtiger und für die Umwelt gefährlicher ist das Wasser, das aus der Bohrung zurückkommt: Da ist zum einen das eingesetzte Wasser, das als Sand-Wasser-Chemie-Gemisch („flow back“) zurückkommt, aufgefangen und entsorgt werden muss. Zum anderen kommt Wasser an die Oberfläche, das seit Millionen von Jahren im Erdreich gelagert war und dort Schwermetalle und andere Stoffe aus der Erdkruste aufgenommen hat. Es soll wieder verpresst werden. Auf jeden Fall soll aber wie beim „flow back“ eine Verbindung mit dem Oberflächen- und Grundwasser vermieden werden.

Infografik / Erdgasgewinnung durch Fracking Erdgasgewinnung durch Fracking © dpa Bilderstrecke 

Wie war die Rechtslage bisher?

Grundsätzlich ist das Fracken nach dem Bergrecht bisher nicht untersagt, allerdings gelten strenge Umweltschutzvorschriften. Deren Einhaltung wird von den Landeswasserbehörden überwacht. In Erwartung neuer Vorschriften sind in den vergangenen Jahren keine Erlaubnisse für Bohrungen mehr erteilt worden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausgrabung bei Hamburg Hobby-Forscher finden elf Millionen Jahre alte Robbe

In einer Kiesgrube nördlich von Hamburg haben Hobby-Paläontologen einen erstaunlichen Fund gemacht. Ermöglicht hat das eine geologische Besonderheit. Mehr

23.07.2016, 16:58 Uhr | Gesellschaft
Heftige Regenfälle Monsun setzt Teile Indiens unter Wasser

Heftige Regenfälle haben in Teilen Indiens Straßen unter Wasser gesetzt. In mehreren Orten im Bundesstaat Assam kam das öffentliche Leben durch die Wassermassen zum Erliegen. Die Regenfälle des Monsuns gelten den mehr als 260 Millionen Landwirten in Indien als Segen, für viele Millionen Inder aber bedeuten sie den Verlust von Hab und Gut. Mehr

21.07.2016, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Fünf Jahre Breivik-Morde Der Terror aus unserer Mitte

Anders Breiviks Anschlag forderte 77 Tote und 260 Verletzte. Auch fünf Jahre nach der verhängnisvollen Tat ist das Trauma in Norwegen nicht überwunden. Stattdessen entbrennt ein Streit über das richtige Gedenken. Mehr Von Sebastian Balzter

22.07.2016, 07:46 Uhr | Politik
Bundesinnenminister De Maiziere: Achtsamkeit ja, Veränderung nein

Angesichts mehrer Gewalttaten in Deutschland hat der Bundesinnenminister zu Besonnenheit geraten. Vorschnelle und unüberlegte Entscheidungen sollten vermieden werden, sagte er. Der Rechtsstaat sei stark, die Sicherheitsbehörden gut aufgestellt. Mehr

25.07.2016, 20:20 Uhr | Politik
Plattentektonik Erdbeben auf die sanfte Art

Am mittelozeanischen Rücken driften vier Kontinente, ohne zu ruckeln, sanft auseinander. Grund ist ein Mineral. Es wirkt wie Schmierseife. Mehr Von Horst Rademacher

26.07.2016, 00:04 Uhr | Wissen

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“