http://www.faz.net/-gqe-7wjco

Gas- und Ölförderung : Deutschland macht den Weg für Fracking frei

Vorbereitung zum Fracken: Arbeiter verbinden eine Pipeline mit Wassertanks Bild: Reuters

Die Bundesregierung weicht ihre Pläne für ein Fracking-Verbot auf. Gas und Öl aus Schiefergestein dürfen künftig auch in Deutschland unter bestimmten Bedingungen gefördert werden. Wann geht es los? Und gibt es Folgen für die Umwelt? Die wichtigsten Antworten.

          Der jahrelange Streit um das Fracking dürfte in Deutschland bald der Vergangenheit angehören. Seit Mittwoch liegt ein Gesetzentwurf vor, der nun unter den Ministerien abgestimmt wird. Noch in diesem Jahr soll er vom Bundeskabinett verabschiedet und dem Parlament zugeleitet werden.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Fracking ist ein Verfahren, mit dem in tiefen Gesteinsschichten gebundenes Gas und Öl so weit gelockert wird, dass es gefördert werden kann. Dafür werden mehrere tausend Meter tiefe Bohrungen angebracht, durch die Wasser und Sand unter hohem Druck in das Gestein gepresst und damit gesprengt („gefrackt“) werden. Chemische Zusätze sorgen dafür, dass das Gestein offen bleibt und das Öl oder Gas an die Oberfläche fließen kann. Die Industrie behauptet, künftig könne auch ohne chemische Zusätze gebohrt und gesprengt werden.

          Je nach der Art des Gesteins werden zwei Methoden des Frackings unterschieden: zum einen das „konventionelle“ Fracking von „tight Gas“, dessen Lager nur einmal „geknackt“ werden müssen, damit das Gas an die Oberfläche steigt. Dieses „tight Gas“ liegt meist tiefer als 3000 Meter, es wird schon seit Jahrzehnten mit dieser Methode in Norddeutschland gefördert. Bei der zweiten Methode des „unkonventionellen Frackings“ bedarf es mehrerer Bohrungen und Sprengungen, um an die in Schiefer- oder Kohleflözgestein gebundenen wertvollen Rohstoffe zu kommen. Sie liegen meist nicht so tief, in Deutschland kommen sie ab 2000 Meter Tiefe vor.

          Was ist problematisch am Fracking?

          Die größten Sorgen macht der Wasserschutz. Zwar liegen die grundwasserführenden Schichten, aus denen das Trinkwasser gewonnen wird, meist wenige Dutzend Meter unter der Oberfläche und damit viel höher als die öl- und gashaltigen Gesteinsschichten, die meist 2000 Meter und tiefer liegen. Deshalb können sie durch das Fracking an sich auch kaum in Mitleidenschaft gezogen werden. Allerdings werden die grundwasserführenden Schichten beim Bohren durchstoßen. Hier könnte es zu Verunreinigungen kommen. Der zweite Punkt sind die heute noch notwendigen Chemikalien, die beim Fracken eingesetzt werden. Solche „Einträge“ will man möglichst grundsätzlich vermeiden. Wichtiger und für die Umwelt gefährlicher ist das Wasser, das aus der Bohrung zurückkommt: Da ist zum einen das eingesetzte Wasser, das als Sand-Wasser-Chemie-Gemisch („flow back“) zurückkommt, aufgefangen und entsorgt werden muss. Zum anderen kommt Wasser an die Oberfläche, das seit Millionen von Jahren im Erdreich gelagert war und dort Schwermetalle und andere Stoffe aus der Erdkruste aufgenommen hat. Es soll wieder verpresst werden. Auf jeden Fall soll aber wie beim „flow back“ eine Verbindung mit dem Oberflächen- und Grundwasser vermieden werden.

          Erdgasgewinnung durch Fracking Bilderstrecke
          Erdgasgewinnung durch Fracking :

          Wie war die Rechtslage bisher?

          Grundsätzlich ist das Fracken nach dem Bergrecht bisher nicht untersagt, allerdings gelten strenge Umweltschutzvorschriften. Deren Einhaltung wird von den Landeswasserbehörden überwacht. In Erwartung neuer Vorschriften sind in den vergangenen Jahren keine Erlaubnisse für Bohrungen mehr erteilt worden.

          Weitere Themen

          In einer  weit entfernten Galaxis

          Irland : In einer weit entfernten Galaxis

          Vor der Nordküste Irlands liegt einer der größten Schiffsfriedhöfe weltweit. Wracktaucher erreichen ihn, indem sie von einem Star-Wars-Drehort aus starten

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.