http://www.faz.net/-gqe-7vbd4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.10.2014, 18:07 Uhr

„Deutschland kann sich das leisten“ Paris verlangt von Berlin höhere Staatsausgaben

Die französische Regierung warnt vor einer „übertriebenen Sparpolitik“ in Europa. Der deutsche Staat solle 50 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen ausgeben, schlagen Finanzminister Sapin und Wirtschaftsminister Macron im Gespräch mit der F.A.Z. vor.

© AFP Die französischen Minister Michel Sapin (l) und Emmanuel Macron kommen am Montag nach Deutschland

Die französischen Minister für Finanzen und Wirtschaft, Michel Sapin und Emmanuel Macron, haben in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) gefordert, dass Deutschland in den kommenden drei Jahren seine Investitionen in gleichem Maße erhöht wie Frankreich Einsparungen vornimmt. „50 Milliarden Euro Einsparungen bei uns, und 50 Milliarden zusätzliche Investitionen bei Ihnen – das wäre ein gutes Gleichgewicht“, sagte Wirtschaftsminister Macron im Pariser Finanzministerium.

„Europa ist mit einem Nachfrageproblem konfrontiert“, erklärte Macron und warnte vor einer „übertriebenen Sparpolitik“. „Es ist unser kollektives Interesse, dass Deutschland investiert“.

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 20.10.2014. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Die beiden Minister treffen an diesem Montag ihre deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD). Die Franzosen glauben, dass Deutschland genügend Spielraum für zusätzliche Investitionsausgaben habe. Die genannte Erhöhung um 50 Milliarden Euro „wäre ohne Probleme mit einer seriösen Haushaltspolitik zu vereinbaren“, meinte Macron. Frankreich dagegen fehlten die Mittel für mehr Ausgaben. „In den Ländern, die ihre Haushalte konsolidieren müssen, geht es darum, die staatlichen Investitionen zu erhalten. Das tun wir“, sagte Sapin.

In der Bundesregierung wurden diese Forderungen der französischen Gesprächspartner skeptisch kommentiert. „Die schwarze Null steht“, hieß es im Bundesfinanzministerium.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schäuble und Sapin Auf Kompromiss-Suche

Michel Sapin und Wolfgang Schäuble beteuern immer wieder, dass das deutsch-französische Einvernehmen für die europäische Politik elementar sei. Und sie beschreiben, wie in diesem Sinne stets die Abstimmung zwischen den zuständigen Ressorts gesucht wird. Mehr Von Günther Nonnenmacher

23.05.2016, 10:00 Uhr | Politik
Fußballturnier in Frankreich Wie sicher ist die Europameisterschaft?

Nicht nur die französischen Behörden bereiten sich auf die Fußball-EM vor. Auch von Deutschland aus will man dafür sorgen, dass die EM zu einem großen, aber sicheren Fußballfest wird. Nach den Anschlägen in Paris im November des vergangenen Jahres gilt in Frankreich der Ausnahmezustand. Mehr

21.05.2016, 22:27 Uhr | Sport
Arbeitsmarktreformen Hollande macht den Schröder

Obwohl es in ganz Frankreich zu Protesten und Streiks kommt, weicht Präsident Hollande von seinen Reformenplänen nicht ab. Inzwischen bezeichnet er sich als Sozialdemokrat - in Anlehnung an Gerhard Schröder. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

17.05.2016, 18:08 Uhr | Politik
Paris Franzosen demonstrieren gegen geplante Arbeitsmarktgesetze

Am 1. Mai sind auch in Frankreich tausende Menschen auf die Straße gegangen. Sie protestierten gegen die geplante Neuregelung des Arbeitsmarktes, mit der die die französische Regierung die Arbeitslosigkeit abbauen will. Die Gewerkschaften sagen, dass die Gesetze grundlegende Arbeitnehmerrechte untergraben und Kündigungen leichter machen Mehr

02.05.2016, 09:16 Uhr | Politik
Sexuelle Belästigung 17 französische Ex-Ministerinnen wollen nicht länger schweigen

Zwei Affären um sexuelle Übergriffe von Politikern haben in Frankreich erneut eine Debatte ausgelöst. Nun haben sich frühere Ministerinnen zu Wort gemeldet und fordern endlich Konsequenzen. Mehr

15.05.2016, 14:42 Uhr | Politik

Mahnung aus Fernost

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Alle Teilnehmer des G-7-Gipfels sind gegen den Brexit. Nur Russland und seine antieuropäischen Anhänger befürworten einen Abschied der Briten. Das sollte zu denken geben. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Nachteile für Migranten Viele Türken in Deutschland sind arm

Weniger Einkommen, weniger Wohnraum, weniger Bildung: Die Lebensverhältnisse vieler Migranten sind schwierig – auffällig stark gilt das für Bürger türkischer Herkunft. Mehr Von Dietrich Creutzburg, Berlin 100 152

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden