http://www.faz.net/-gqe-7vbd4

„Deutschland kann sich das leisten“ : Paris verlangt von Berlin höhere Staatsausgaben

  • Aktualisiert am

Die französischen Minister Michel Sapin (l) und Emmanuel Macron kommen am Montag nach Deutschland Bild: AFP

Die französische Regierung warnt vor einer „übertriebenen Sparpolitik“ in Europa. Der deutsche Staat solle 50 Milliarden Euro zusätzlich für Investitionen ausgeben, schlagen Finanzminister Sapin und Wirtschaftsminister Macron im Gespräch mit der F.A.Z. vor.

          Die französischen Minister für Finanzen und Wirtschaft, Michel Sapin und Emmanuel Macron, haben in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) gefordert, dass Deutschland in den kommenden drei Jahren seine Investitionen in gleichem Maße erhöht wie Frankreich Einsparungen vornimmt. „50 Milliarden Euro Einsparungen bei uns, und 50 Milliarden zusätzliche Investitionen bei Ihnen – das wäre ein gutes Gleichgewicht“, sagte Wirtschaftsminister Macron im Pariser Finanzministerium.

          „Europa ist mit einem Nachfrageproblem konfrontiert“, erklärte Macron und warnte vor einer „übertriebenen Sparpolitik“. „Es ist unser kollektives Interesse, dass Deutschland investiert“.

          Die beiden Minister treffen an diesem Montag ihre deutschen Amtskollegen Wolfgang Schäuble (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD). Die Franzosen glauben, dass Deutschland genügend Spielraum für zusätzliche Investitionsausgaben habe. Die genannte Erhöhung um 50 Milliarden Euro „wäre ohne Probleme mit einer seriösen Haushaltspolitik zu vereinbaren“, meinte Macron. Frankreich dagegen fehlten die Mittel für mehr Ausgaben. „In den Ländern, die ihre Haushalte konsolidieren müssen, geht es darum, die staatlichen Investitionen zu erhalten. Das tun wir“, sagte Sapin.

          In der Bundesregierung wurden diese Forderungen der französischen Gesprächspartner skeptisch kommentiert. „Die schwarze Null steht“, hieß es im Bundesfinanzministerium.

          Weitere Themen

          Gemeinsam und solidarisch Video-Seite öffnen

          Reform der Eurozone : Gemeinsam und solidarisch

          Angesichts undemokratischer Entwicklungen auf der Welt seien die Beziehungen ein Schatz, den sie weiter pflegen werde, so Angela Merkel beim Besuch des französischen Präsidenten Macron.

          Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Macron in Berlin : Kommt Merkels „Jumbo-Rat“?

          Die EU-Reformpläne des französischen Präsidenten Macron stehen bei seinem Besuch in Berlin ganz oben auf der Tagesordnung. Ein Vorhaben der Kanzlerin sorgt hingegen in Brüssel für Gesprächsstoff.

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.
          „Unchristlich“ nennt Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, das „Feilschen“ um den Zuzug einiger Familienangehöriger von Flüchtlingen.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.