http://www.faz.net/-gqe-6lgmm

Deutsche Steinkohle : EU lässt Subventionen bis 2018 zu

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Die Bundesregierung hat sich mit ihrem Ausstieg aus der Steinkohleförderung 2018 in Brüssel durchgesetzt. Bislang sollten die Subventionen nach einem Beschluss der EU-Kommission bereits 2014 auslaufen - dieser wurde jetzt geändert.

          In den fünf Zechen in Ruhrgebiet und Saarland kann nun doch bis 2018 Steinkohle gefördert werden. Die EU-Kommission nahm am Mittwoch ihren Beschluss vom September zurück, die milliardenschweren Subventionen schon 2014 zu stoppen und das Licht im Schacht vier Jahre früher als geplant auszuknipsen. Auch die EU-Mitgliedsstaaten stimmten dem Kompromiss zu.

          Allerdings hat die Fristverlängerung einen Preis: Die Beihilfen müssen bis 2018 rascher zurückgefahren werden, als im deutschen Kohlekompromiss vorgesehen. „Etwas anderes akzeptieren wir nicht“, sagte EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Wäre der Hahn für die Zechen - alleine zwei Milliarden Euro in diesem Jahr - schon 2014 ganz zugedreht worden, hätte Tausenden die Arbeitslosigkeit gedroht. Grundlage für die Einigung, die Almunia mit den Mitgliedsstaaten aushandeln soll, ist ein Kompromissvorschlag der belgischen Ratspräsidentschaft. Dieser sieht einen linearen Subventionsabbau in vier Schritten vor: Minus 25 Prozent bis 2013, minus 40 Prozent 2014, minus 60 Prozent bis 2016 und minus 75 Prozent bis 2017.

          In Industriekreisen wurde über ein „mechanistisches belgisches Modell“ mit Risiken gestöhnt. Denn bei dessen Umsetzung könnte nicht genug Geld bleiben, um zwei Zechen bis zum Schluss zu betreiben. Dann käme es doch zu Entlassungen. Der deutsche Kohlekompromiss von 2007 sah einen behutsamen Subventionsabbau von zehn beziehungsweise 16 Prozent in den Jahren 2013 und 2014 und eine kräftige Rückführung erst ab 2016 vor. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte in Berlin, dass es eine „Degressionsklausel“ gibt. Der Kompromiss sei am Ende für Deutschland akzeptabel und werde zu „keinerlei Nachteilen“ für die Betroffenen im Bergbau führen.

          Nachricht aus Brüssel: Die Kumpel des Bergwerks Auguste Victoria in Marl können sich auf Arbeit in ihrer Zeche bis 2018 einstellen
          Nachricht aus Brüssel: Die Kumpel des Bergwerks Auguste Victoria in Marl können sich auf Arbeit in ihrer Zeche bis 2018 einstellen : Bild: dpa

          Belgische Hilfe

          Der in Brüssel durchgesetzte Termin 2018 sei wichtig, um den Steinkohlebergbau in Nordrhein-Westfalen und dem Saarland sozialverträglich ohne betriebsbedingte Kündigungen zu beenden. Er hob die gute Zusammenarbeit mit der Gewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), den Ländern und der RAG-Kohlestiftung hervor. „Zu guter Letzt schulden wir auch der belgischen EU- Ratspräsidentschaft Dank“, sagte Seibert. Belgien hatte hinter den Kulissen den Deutschen maßgeblich geholfen, die nötige Mehrheit für 2018 zu sichern.

          Als die Kommission im September überraschend einen Subventionsstopp für 2014 beschloss, hatte es vor allem im Ruhrgebiet Protest gegeben. Zumal die Begründung Brüssels nicht überzeugte: Einen europäischen Wettbewerb im Bergbau gibt es praktisch nicht mehr. Und dem Klimaschutz dient ein vorgezogenes deutsches Zechensterben auch nicht, weil dann vermehrt Steinkohle aus China importiert werden muss - mit einer noch schlechteren CO2-Bilanz. Der Zechenbetreiber RAG malte damals das Schreckgespenst von Massenentlassungen im Bergbau und Zusatzkosten in Milliardenhöhe an die Wand.

          Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) zeigte zunächst aber deutliches Verständnis für den frühzeitigen Subventionsstopp. Erst, nachdem sich Berlin auf ein geschlossenes Eintreten für 2018 geeinigt hatte, konnte die Regierung eine Mehrheit der Mitgliedsstaaten hinter sich scharen und Druck auf die Kommission machen. Den Weg zum Einlenken Brüssels bereitete letztlich der Beschluss des Bundeskabinetts vor drei Wochen, den Zechentod in sieben Jahren unumkehrbar zu besiegeln. Dafür war eine Revisionsklausel aus dem Steinkohlegesetz gestrichen worden, die eine Überprüfung des Kohlekompromisses im Jahr 2012 vorschrieb. Ab 2018, so ist seitdem klar, ist endgültig Schicht im Schacht.

          Quelle: FAZ.NET mit dapd und dpa

          Weitere Themen

          Nordkorea ohne Athleten

          Olympische Winterspiele : Nordkorea ohne Athleten

          Ob Pjöngjang Sportler nach Pyeongchang sendet, ist nicht nur eine politische Frage. Die meisten Wintersportler Nordkoreas sind schlicht zu schlecht, um sich für Olympia zu qualifizieren.

          Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel Video-Seite öffnen

          Berliner Start-up : Der Supermarkt für gerettete Lebensmittel

          20 Millionen Tonnen Lebensmitteln landen in Deutschland jährlich in der Mülltonne. Sie entsprechen nicht der Handelsnorm oder dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Umweltaktivist Raphael Fellmer hat einen Supermarkt für abgelaufene Lebensmittel eröffnet.

          Griechenlands Banken kämpfen um Vertrauen

          Eurokrise : Griechenlands Banken kämpfen um Vertrauen

          In dem Krisenland keimt ein zartes Pflänzchen der Hoffnung. Bankenpräsident Karamouzis hofft nun auf Investoren und eine Rückkehr der Einlagen. Was sagen die Zahlen?

          Ein Blick in die Zukunft Video-Seite öffnen

          Die „me Convention 2017“ : Ein Blick in die Zukunft

          Die „me Convention 2017“ in Frankfurt hat den Besuchern einen vielfältigen und bunten Einblick die Zukunft gewährt. Dabei sind die Veranstalter ihrem Kredo treu geblieben: Convention ohne Konventionen.

          Topmeldungen

          UN-Vollversammlung : „Niemand wird Amerika wieder vertrauen“

          Mit seiner Rede vor der UN hat Donald Trump für Entsetzen gesorgt – und viel Applaus seiner Basis eingeheimst. Einer der vom amerikanischen Präsidenten Kritisierten wird heute die Antwort auf die Vorhaltungen liefern.
          Amerikas Außenminister Rex Tillerson

          Iran : Tillerson fordert Änderungen am Atomabkommen

          Der amerikanische Außenminister hält die Iran-Vereinbarung für nicht streng genug. In einem TV-Interview droht er: Sollte es keine Änderungen geben, würden sich die Vereinigten Staaten aus dem Pakt zurückziehen.
          Die britische Regierungschefin Theresa May

          Brexit : Großbritannien will der EU 20 Milliarden Euro zahlen

          Die britische Regierung will der EU zum Austritt eine Milliardensumme überweisen. Doch der Betrag, den Regierungschefin May zahlen möchte, liegt offenbar deutlich unter den Forderungen aus Brüssel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.