http://www.faz.net/-gqe-7kfa4

Der entscheidende Satz fehlt : Koalitionsvertrag verbietet Steuererhöhung doch nicht

Dass die Steuern nicht erhöht werden stehe gar nicht drin im Koalitionsvertrag, bemängelt Christian von Stetten. Bild: dpa

Die Kanzlerin hat es als großen Erfolg der Koalitionsverhandlungen verkauft, dass man Steuererhöhungen habe abwenden können. Nun weist der Vorsitzende der Mittelstandsunion in der F.A.Z. darauf hin: Der entscheidende Satz im Vertrag fehlt.

          Der Wirtschaftsflügel der Union kritisiert das fehlende Verbot von Steuererhöhungen im Koalitionsvertrag. „Wenn ich sehe, was wir alles im Koalitionsvertrag ausgeschlossen haben, kann ich mich nur wundern, dass für den entscheidenden Satz, dass man sich darauf geeinigt hat, die Steuern nicht zu erhöhen, auf 180 Seiten kein Platz war“, sagte der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand, Christian von Stetten (CDU), der F.A.Z.

          Manfred Schäfers

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel, hatte unter anderem auf dem kleinen Parteitag mit dem Hinweis um die Zustimmung der Delegierten zur großen Koalition geworben, dass man Steuererhöhungen habe abwehren können.

          Tatsächlich ist dies jedoch nicht schriftlich fixiert worden. Es werden hingegen „prioritäre Maßnahmen“ aufgelistet, die unabhängig von der Entwicklung der Einnahmen verwirklicht werden sollen. Nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) belasten diese prioritären Projekte den Bundeshaushalt bis 2017 mit insgesamt 23 Milliarden Euro. Er hatte ursprünglich für die zweite Hälfte der Legislaturperiode Überschüsse von zusammen 15 Milliarden Euro eingeplant. Darauf will die große Koalition nun verzichten.

          Die verbleibende Lücke von 8 Milliarden Euro soll mit Hilfe stiller Reserven im Bundeshaushalt und mit Umschichtungen finanziert werden. Auf SPD-Seite schließt man Steuererhöhungen für den Fall nicht aus, dass sich die Konjunktur und die Einnahmen des Staates schlechter als geplant entwickeln.

          „Notfalls müssen Wohltaten gestrichen werden“

          Der Vorsitzende der Mittelstandsunion kündigte für diesen Fall nun den Widerstand der Unionsfraktion an. „Es ist unsere Aufgabe, dafür zu sorgen, dass es keine Steuererhöhungen gibt. Jeder Finanzminister, der irgendwann auf die Idee kommt, das zu machen, wird auf Granit beißen“, sagte er. Es bleibe dabei: keine neuen Schulden von 2015 an und keine Steuererhöhungen. Der Staat müsse mit dem Geld auskommen, das er einnehme. „Notfalls müssen Wohltaten, die jetzt vorgesehen sind, gestrichen werden.“

          Unionsfraktionsvize Michael Meister reagierte mit Unverständnis auf die Kritik seines Parteifreunds. „Der Kollege Christian von Stetten war für die Unionsseite federführend an den Koalitionsverhandlungen im Bereich Finanzen beteiligt“, sagte Meister der F.A.Z.

          „Bis auf die Finanztransaktionssteuer hat er meiner Wahrnehmung nach dafür gesorgt, dass im Koalitionsvertrag weder eine neue Steuer eingeführt noch eine Steuer erhöht noch eine Bemessungsgrundlage verbreitert wird.“ Was dort vereinbart sei, gelte selbstverständlich. „Damit ist von Stetten eine positive Verhandlungsleistung gelungen.“

          Weitere Themen

          Freie Meinung

          Anwalt Joachim Steinhöfel : Freie Meinung

          Manchen ist er noch als Krawallmoderator in Erinnerung. Für Media Markt trat er eine Abmahnwelle los. Heute geht der Anwalt und Polemiker Joachim Steinhöfel gegen die Löschpraxis von Facebook an.

          Ein Besuch bei Wildwax Tuch Video-Seite öffnen

          Generation Plastik : Ein Besuch bei Wildwax Tuch

          Muss es immer die Frischhaltefolie aus Kunststoff sein? Das Start-up Wildwax Tuch bietet umweltbewussten Konsumenten eine Alternative – aus einem altbewährten Rohstoff.

          Topmeldungen

          Der Geländeritt birgt Risiken: Hier stürzt William Levett aus Australien. Sein Pferd blieb glücklicherweise unverletzt.

          Weltreiterspiele in Tryon : Das nächste Pferd ist tot

          Die WM in den Vereinigten Staaten ist keine Werbung für den Pferdesport. Der Weltverband muss sich nun nach einem zweiten toten Pferd wieder mit dem Vorwurf der Tierquälerei auseinandersetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.