http://www.faz.net/-gqe-8vpfu

Debatte um Vorstandsbezüge : BDI-Chef: Wenn ein Manager Ziele verfehlt, muss es „richtig wehtun“

  • Aktualisiert am

Verdienen Manager in Deutschland zu viel Geld? Bild: dpa

Verdienen Manager zu viel Geld? In Deutschland ist längst ein breite Debatte entstanden. Der oberste Interessen-Vertreter der Industrie bekräftigt, was er denkt - und warum er ein Gesetz für keine gute Lösung hält.

          Der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Dieter Kempf will die Gehälter von Managern im Falle von Misserfolgen vom Unternehmen kürzen lassen. Gesetzliche Schritte dazu lehnt er aber ab.

          Wenn Manager ihre gesetzten Ziele verfehlten, sollten ihre Vorstandsbezüge mit Abzügen versehen werden, „die dann richtig wehtun“, sagte der oberste Industrie-Interessenvertreter der Zeitung „Wirtschaftswoche“: „Entscheidend bleibt, dass jedes Unternehmen selber festlegen können muss, wie streng es in diesen Fällen durchgreifen will.“

          Kempf kritisierte, dass die Relation zwischen den Einkommen der Unternehmensspitzen und denen der übrigen Beschäftigten in vielen Fällen nicht mehr stimme. „Deshalb kenne ich es aus meiner Vorstandstätigkeit, die Gehälter des Vorstandes in ein bestimmtes Verhältnis zu den Gesamtlöhnen im Unternehmen zu setzen und deren Anstieg transparent zu handhaben.“

          Wenn allerdings die Begrenzung von Managergehältern gesetzlich fixiert werde, drohe „eine neue Art von Wettrennen“, wobei jede Führungskraft versuchen werde, so nah wie möglich an diese Grenze zu kommen. „Also würden viele Gehälter vermutlich eher steigen als fallen“, sagte er.

          Die SPD hat kürzlich einen Gesetzentwurf vorgelegt, um Managergehälter einzugrenzen. Demnach soll von Firmeneigentümern während der Hauptversammlung künftig ein maximales Verhältnis der Vorstandsbezüge zum Durchschnittsverdienst im Unternehmen fixiert werden. Zudem soll die steuerliche Abzugsfähigkeit von Vorstandsgehältern auf 500.000 Euro begrenzt werden.

          Quelle: ala./Reuters

          Weitere Themen

          „Spaltung ist sein Programm“ Video-Seite öffnen

          Ein Jahr Trump : „Spaltung ist sein Programm“

          Den Deal mit Russland hat es nicht gegeben. In anderen Belangen aber erfüllt Amerikas Präsident die Befürchtungen seiner Partner. Klaus-Dieter Frankenberger zieht Bilanz.

          Die Geburt der Berlinale-Bären Video-Seite öffnen

          Begehrte Trophäen : Die Geburt der Berlinale-Bären

          Der Countdown zur Berlinale läuft. Filmfestival-Direktor Dieter Kosslick hat am Montag die Gießerei besucht, in der die Gewinner-Preise hergestellt werden. In einem Bären stecken Dutzende Stunden Arbeit.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.