Home
http://www.faz.net/-gqe-75sz0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Debatte im Bundestag Steinbrück: Regierung versagt bei Regulierung

In einer Debatte im Bundestag wirft Peer Steinbrück der Regierung vor, die Risiken für die Steuerzahler durch eine mangelnde Bankenregulierung weiter zu erhöhen. Er bekräftigt die Forderung nach einer europäischen Abwicklungsbehörde.

© dpa Vergrößern „Finanzinstituten ist es in ganz Europa gelungen, Infektionskanäle in die Staatshaushalte zu legen“: Peer Steinbrück

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat der Bundesregierung vorgeworfen, die Risiken für die Steuerzahler durch eine mangelnde Bankenregulierung in Europa weiter zu erhöhen. „Finanzinstituten ist es in ganz Europa gelungen, Infektionskanäle in die Staatshaushalte zu legen“, sagte Steinbrück am Donnerstag in einer Debatte über die Bändigung des Finanzsektors im Bundestag.

Die Krise im Euroraum sei auf labile Banken und ungezähmte Finanzmärkte zurückzuführen. Zwischen 2008 und 2010 seien 1,6 Billionen an Staatshilfen zur Rettung von Banken aufgebracht worden - das entspreche dem Jahreseinkommen aller Deutschen, sagte Steinbrück.

Mehr zum Thema

Die Finanzmarktkrise als Verursacher der Staatsverschuldung komme in der Analyse der Bundesregierung schlicht nicht vor. Dadurch, dass der neue Rettungsschirm ESM Banken direkt rekapitalisieren könne, würde die Haftung der Steuerzahler nicht beendet, sondern auf Banken in der gesamten Eurozone ausgedehnt.

Der deutsche Steuerzahler befinde sich in einer riesigen Haftungsunion, sagte Steinbrück. Die Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verschleiere aber diese Risiken für die Bürger. „Das ist das, was ich den Schleiertanz nenne“, sagte Steinbrück. Er bekräftigte die Forderung nach einer europäischen Abwicklungsbehörde und einem Restrukturierungsfonds, mit dem der Bankensektor die Kosten seiner Rettung selbst tragen soll.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenlands Schuldenkrise Staatsbankrott ohne Euro-Austritt?

Griechenland geht das Geld aus. Lange kann das klamme Land seine Schulden nicht mehr ohne weitere Hilfe bedienen. Deswegen denken die Kreditgeber offenbar darüber nach, wie Hellas trotz Pleite im Euro bleiben kann. Mehr

15.04.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Afghanistan Regierung beschließt Bundeswehr-Beratungseinsatz

Bis zu 850 Soldaten werden nach dem Willen der Bundesregierung in Afghanistan bleiben. Der Bundestag muss dem Regierungsbeschluss vom Mittwoch allerdings noch zustimmen. Mehr

27.11.2014, 11:35 Uhr | Politik
SPD Entweder Gabriel oder Gabriel

Warum ist es für die SPD so schwierig, sich einen SPD-Kanzler auszumalen? Gabriel droht jetzt in dieselbe Situation zu geraten wie zwei Jahre vor der vergangenen Bundestagswahl. Mehr Von Jasper von Altenbockum

08.04.2015, 21:46 Uhr | Politik
Berlin Merkel sieht Sicherheit in Europa nur mit Russland

Voraussetzung dafür sei aber, dass sich die "Stärke des Rechts" durchsetze und nicht das "Recht des Stärkeren", sagte die Kanzlerin in einer Regierungserklärung im Bundestag. Mehr

18.12.2014, 11:10 Uhr | Politik
Griechenlands Schuldenkrise IWF: Wir haben wieder Anlass zur Hoffnung

Seit einigen Tagen kommt mehr Schwung in die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen Geldgebern, teilt der Internationale Währungsfonds mit. Zugleich mehren sich Warnungen vor den Folgen eines Grexits. Mehr

20.04.2015, 07:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 12:44 Uhr

Die Erzriesen zeigen Zähne

Von Christoph Hein, Singapur

Chinas Nachfrage nach Erz sinkt – und der Preis fällt. Die wirtschaftlichen Folgen zeigen sich an vielen Stellen: die niedrigen Stahlpreise werden einige australische Unternehmen in die Knie zwingen. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bürger sparen trotz Niedrigzinsen

Die Zinsen sind auf Rekordtief. Doch die Menschen bringen ihr Geld trotzdem lieber aufs Sparbuch, statt es auszugeben – etwa für eine Immobilie. Mehr