http://www.faz.net/-gqe-80hin

Das Grüne Projekt Agrarwende : „Wahlkämpfe sind nie Zeiten der Rationalität“

Habeck fordert Umdenken in Landwirtschaft Bild: dpa

Nach der Energiewende fordern die Grünen die Agrarwende. Ausgerechnet der Grüne Robert Habeck, Popstar der Partei, kritisiert die Moralprediger in den eigenen Reihen.

          Herr Habeck, nach dem Atomausstieg möchte Ihre Partei nun den Ausstieg aus der Massentierhaltung, es soll Obergrenzen für Tierbestände geben, richtig?

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Ertappt. Ich kenn die Beschlusslage meiner Partei da nicht genau. Die Frage von Massentierhaltung heißt übersetzt: Wie viele Tiere passen auf wie viel Fläche? Da geht es aber vor allem um Gewässerschutz. Insgesamt gelangt zu viel Nitrat über Gülle und Dünger in Boden und Gewässer. Man kann zwar auch unterstellen, dass es ab einer gewissen Tierdichte nicht mehr möglich ist, das Tier individuell zu betreuen. Aber man kann auch wenige Tiere elend halten.

          Sind Sie als Agrarminister und stellvertretender Ministerpräsident in Schleswig-Holstein also für Obergrenzen?

          Aus Tierschutzgründen sind Obergrenzen nicht zwingend, aber um die Gewässer zu schützen, sollte man Bestandsobergrenzen ins Auge fassen, oder die Gülleausbringung muss sehr viel präziser und effektiver und entsprechend kontrolliert werden. Wir müssen dazu kommen, die Ställe für die Tiere zu bauen und nicht die Tiere den Ställen anzupassen. Agrarwende heißt aber nicht: zurück zur vermeintlichen Idylle von früher. Ein Teil der Lösung liegt im technischen Fortschritt. Durch ihn lassen sich die Debatten über Landwirtschaft zum Teil auflösen. Mehr Tiergesundheit mit weniger Medikamenten, weniger Dünger- und Pestizideinsatz auf den Feldern durch spezielle Ausbringungsformen oder Messungen des Eiweißbedarfs der Pflanzen. 

          Was haben Sie gegen die Massentierhaltung von heute?

          Viele Probleme der modernen Landwirtschaft werden durch die Haltungsformen ausgelöst. Die Enge der Haltung in der Puten- und Hähnchenmast erfordert höhere Antibiotika-Mengen. Es gibt Schweine, die haben mehr Ferkel als Zitzen. Das hat der liebe Gott so nicht gewollt. Das kann man keinem mehr erklären, der außerhalb der Produktionskette steht. Oder dieses Bild: Da läuft, getrennt durch Gitterstäbe, der Eber vor Sauen hin und her, damit sie rauschen (paarungsbereit werden, Anm. d. Red.), die dann aber künstlich besamt werden . . .

          ...der arme Eber...

          ...ja, der darf nicht ran, aber ein erfülltes Liebesleben haben die Sauen auch nicht. Das eigentliche Problem ist aber, dass sie dann 28 Tage lang in einem Stahlkorsett stehen und keinen halben Meter vor oder zurück laufen können, weil der Fötenverlust sonst 15 Prozent höher ist. Und am nächsten Tag besuchen Sie eine Wurstfabrik und sehen das: Am Fließband werden die Packungen, wo ein kleines Paprikastückchen auf der Wurst liegt anstatt in ihr drin zu stecken, aussortiert und weggeworfen. Da werden dann gefühlt 25 Prozent aussortiert. Weil die Leute angeblich nur Wurst kaufen wollen, aus der kein Stückchen Paprika rausgefallen ist. Das ist doch schlicht krank!

          Wahlkampfendspurt der Grünen in Hamburg
          Wahlkampfendspurt der Grünen in Hamburg : Bild: dpa

          Sind die Lebensmittel zu billig?

          Ja, weil sie die externen Kosten nicht abbilden. Die zahlen wir über die Steuer. Aber man muss ehrlich sein: Billige Lebensmittel bedeuten mehr Geld für anderes. Die Ökonomie ist da gnadenlos. Je preiswerter Lebensmittel, desto höher der Wohlstand einer Gesellschaft. Wir haben deshalb mehr Geld übrig für Handys, Fernseher, Schuhe und Schnickschnack. Allerdings auch für Bildung, Kulturleistungen, Gesundheit oder Freizeit, mehr Zeit für die Familie. Und es gibt auch viele, die auf jeden Euro schauen müssen.

          Weitere Themen

          Grüner wird’s nicht

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Hundeparkhaus für müde Pfoten Video-Seite öffnen

          Intelligente Hütte : Hundeparkhaus für müde Pfoten

          In vielen Geschäften sind Vierbeiner nicht erlaubt - ein New Yorker Start-Up hat deshalb eine klimatisierte und voll vernetzte Hundehütte entwickelt. Sowohl der Halter als auch eine Zentrale haben Zugriff auf die Live-Daten aus dem Hundeparkhaus.

          Hunde erziehen Kinder Video-Seite öffnen

          Tierische Sozialarbeit : Hunde erziehen Kinder

          Es ist ungewöhnlich, dass in der Hundeschule die Vierbeiner ihre Besitzer trainieren. Doch die Tiere haben eine wichtige Aufgabe in der Erziehung von sozial benachteiligten Kindern aus den Armenvierteln Südafrikas.

          Topmeldungen

          Robert Mueller in Bedrängnis : Gibt es bald einen zweiten Sonderermittler?

          Erst war es eine obskure Idee einiger rechter Trump-Anhänger, aber jetzt rufen immer mehr Republikaner nach einem zweiten Sonderermittler. Der soll auch gegen Hillary Clinton ermitteln – deren vermeintliche Vergehen lassen Trump und seine Leute nicht los.

          Actionserie bei Amazon : Tausend Mal berührt

          Van Damme spielt Van Damme: In „Jean-Claude Van Johnson“ muss der schwerverliebte Actionheld abermals die Welt retten. Er schwankt dabei zwischen Selbstironie und Denkmalschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.