Home
http://www.faz.net/-gqe-7q0hg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umweltschutz China nimmt Klima-Vorstoß zurück

Am Dienstag kündigt Pekings Klima-Beauftragter an, den Kohlendioxid-Ausstoß des Landes zu begrenzen. Doch schon abends macht er einen Rückzieher und sagt: „Das war meine persönliche Meinung.“

© AP Vergrößern Rauch aus den Schloten einer Zementfabrik in der Shandong-Provinz im Osten Chinas.

Wirklich ein Versehen? Früher im Verlauf dieses Tages verkündete der chinesische Klima-Beauftragte He Jiankun, dass die Volksrepublik künftig ihren Kohlendioxid-Ausstoß eindämmen werde. Das war eine mächtige Verlautbarung, zumindest wurde sie so wahrgenommen. Denn gestern erst hat der amerikanische Präsident ebenfalls überraschend mitgeteilt, zielstrebiger als bisher gegen den Kohlendioxid-Ausstoß mobilmache zu wollen.

Doch nun macht China wohl schon wieder einen Rückzieher. „Was ich heute gesagt habe, war meine persönliche Meinung“, sagte He der Nachrichtenagentur Reuters in Peking. Seine Aussagen vom Vormittag seien nur für „akademische Studien“ gedacht gewesen. „Was ich gesagt habe, stellt nicht die Haltung der chinesischen Regierung oder irgendeiner Organisation dar“, stellte er klar.

Mehr zum Thema

He hatte zuvor auf einer Konferenz erklärt, der weltweit größte Kohlendioxid-Produzent werde erstmals seine Treibhausgas-Emissionen mit einer festgelegten Obergrenze eindämmen. Dies werde im kommenden Fünf-Jahres-Plan der Führung verankert, der im Jahr 2016 in Kraft trete. Nach der Ankündigung von neuen Maßnahmen durch die amerikanische Regierung am Vortag hatte dies die Hoffnung auf einen Durchbruch im Kampf gegen den weltweiten Klimawandel genährt. Und nun?

Quelle: FAZ.NET/ala., Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Deutschlands gescheiterte Klimapolitik

Die Energiewende hat sich als unglaublich teuer und unwirksam erwiesen. Dennoch werden bei der Klimakonferenz in Paris viele auf eine ähnliche Politik wie die deutsche dringen. Dabei gibt es eine viel wirksamere Antwort auf den Klimawandel. Mehr Von Björn Lomborg

15.05.2015, 22:40 Uhr | Wirtschaft
Seegebietsstreit China um Entspannung bemüht

Der amerikanische Außenminister John Kerry hat den chinesischen Präsident Xi Jinping getroffen. Kerry erklärte in Peking, er habe die Sorgen der Vereinigten Staaten über den Umfang der chinesischen Territorialansprüche dargelegt. Dabei geht es um Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer, unter anderem um die Spratly-Inseln. Mehr

17.05.2015, 11:30 Uhr | Politik
Asiatischer Inselstreit Amerika besorgt über chinesische Landgewinnung

China will sich im Südchinesischen Meer umstrittene Atolle einverleiben. Der amerikanische Außenminister drückte deshalb bei einem Besuch in Peking die Sorge des Landes über die Sicherheit in der Region aus. Mehr

17.05.2015, 13:39 Uhr | Politik
Peking Zwangsumsiedlungen durch Wasserknappheit

Die Regierung Chinas hat mehr als 50 Milliarden Euro in die sogenannte Süd-Nord-Wasserumleitung investiert. Weil Peking zunehmend auf dem Trockenen sitzt, zapft die Hauptstadt riesige Mengen Wasser aus dem regenreichen Süden des Landes ab. Mehr

11.12.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Emissionshandel braucht Schutz vor Politikern

Dank der Krise erreicht die EU ihre Klimaziele. Das ist kein Grund, die Unternehmen zu strafen, indem der Emissionshandel verteuert wird. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

12.05.2015, 23:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.06.2014, 19:02 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden