http://www.faz.net/-gqe-7uex7

CETA : Eine Führung durch das Freihandelsabkommen

Bild: dpa

Das Freihandelsabkommen mit Kanada ist das Vorbild für den umstrittenen Vertrag mit Amerika. Was steht wirklich drin? Wir zeigen und erklären den Vertragstext.

          Gleich zwei Freihandelsabkommen der Europäischen Union werden gerade verhandelt und sind hoch umstritten: „CETA“ mit Kanada und „TTIP“ mit den Vereinigten Staaten. Kritiker sorgen sich um die Souveränität der Staaten: darum, ob sie auch künftig noch die Börsen und den Arbeitsmarkt regulieren können und darum, ob das Trinkwasser zur Handelsware wird.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          „CETA“ ist fast fertig. Nach EU-Angaben soll es die Blaupause für TTIP sein. Genug Grund, sich das Abkommen einmal genau anzugucken. Wir führen durch die wichtigsten Textpassagen. Lesen Sie den Vertrag, die markierten gelben Stellen sind die wichtigen - klicken Sie drauf. Oder klicken Sie sich durchs Inhaltsverzeichnis rechts.

          Große Ansicht

          Wir danken dem Industrieverband BDI und dem Büro der Grünen-Abgeordneten Katharina Dröge für Recherchehilfe.

          Weitere Themen

          Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Topmeldungen

          Deutsche-Bank-Türme in Frankfurt

          Digitaler Marktplatz : Wie die Deutsche Bank von Amazon und Airbnb lernt

          Internetkonzerne bauen eigene Bezahlsysteme auf – und sind damit Vorbild und Bedrohung zugleich. Die Deutsche Bank gibt sich aber nicht geschlagen und arbeitet an einer eigenen Finanzplattform, die mehr als die eigenen Produkte zeigen soll.

          Brexit-Verhandlungen : Schlichtweg inakzeptabel

          Die Zurückweisung auf dem EU-Treffen in Salzburg hat die Briten schockiert. Premierministerin Theresa May reagiert trotzig. Die Gegner ihres Plans im Land sehen sich aber bestätigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.