Home
http://www.faz.net/-gqg-78563
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesunternehmen Millionengehälter für die Chefs von Bahn und KfW

Nicht nur in der freie Wirtschaft, auch im Dienst von Bundesunternehmen kann man gut verdienen - zuweilen deutlich mehr als die Bundeskanzlerin. Millionenvergütungen bekommen etwa die Vorstände der Bahn und der Förderbank KfW.

© dpa Vergrößern Gut bezahlt: Bahnchef Rüdiger Grube

Im Dienst von Bundesunternehmen kann man gut verdienen - zuweilen deutlich mehr als die Bundeskanzlerin mit ihren knapp 300.000 Euro. Der Blick in den aktuellen Beteiligungsbericht verrät in den allermeisten Fällen, was den Vorständen und Geschäftsführern von Gesellschaften zufließt, die dem Bund ganz oder zum größten Teil gehören. Demnach erhielt Bahnchef Rüdiger Grube einschließlich seiner variablen Vergütung zuletzt 2,46 Millionen Euro im Jahr, hinzu kamen 961.000 Euro für seine Pension. Wie alle weiteren Angaben bezieht sich dies auf das Jahr 2011. Die übrigen Bahnvorstände verdienten zwischen gut 1,6 und 1,1 Millionen Euro (jeweils plus Pensionsaufwand).

Manfred Schäfers Folgen:    

Noch mehr erhielt Telekom-Chef René Obermann. Doch er steht keinem reinen Bundesunternehmen vor, sondern einem der dreißig wichtigsten Unternehmen, die in Frankfurt an der Börse gehandelt werden. Alles in allem gab es für ihn 3,26 Millionen Euro, plus einem „Dienstzeitenaufwand“ von knapp 700.000 Euro. Der gesamte Vorstand des Dax-Unternehmens bekam 13,6 Millionen Euro, ohne den Dienstzeitenaufwand von etwas mehr als 2,4 Millionen Euro. Der Bund hält noch 15 Prozent am Grundkapital der Telekom, die staatseigene KfW 17Prozent.

Etwas mehr als eine Million Euro für KfW-Chef

In der Förderbank KfW strich der Vorstandsvorsitzende Ulrich Schröder einschließlich der variablen Vergütung immerhin etwas mehr als eine Million Euro ein. Für seine Pension kamen noch einmal knapp 300.000 Euro hinzu. Die Bezüge der „einfachen“ Vorstandskollegen lagen bei etwas mehr als einer halben Million Euro im Jahr. Als Finanzminister hatte Peer Steinbrück mit über die teure Personalie Schröder entschieden, als SPD-Kanzlerkandidat wirbt er heute für mehr Bescheidenheit in den Vorstandsetagen. Im Entwurf ihres Wahlprogramms fordert die SPD, eine „Begrenzung der steuerlichen Absetzbarkeit von Vorstands- und sonstigen Managergehältern einschließlich Boni und von Abfindungen auf maximal 50 Prozent der Beträge, die 500.000 Euro übersteigen“. Dies träfe auch die Telekom, die Bahn und die KfW, wo Vertreter des Bundes im Aufsichtsrat sitzen.

Über der von der SPD genannten Schwelle liegt auch Erich Staake mit fast 635.000 Euro, er ist Chef des Duisburger Hafens, seit langem ein Privatisierungskandidat des Finanzministeriums. Weniger verdienen die Geschäftsführer der Finanzagentur des Bundes: Carl Heinz Daube erhielt gut 360.000 Euro im Jahr und Carsten Lehr knapp 313.000 Euro. Die Finanzagentur organisiert als Dienstleister für den Bund die Kreditaufnahme. Auch die Rettungsbanker des Bundes verdienen deutlich weniger als seine Förderbanker. Christopher Pleister, Sprecher des Leitungsausschusses der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung, hat ein Festgehalt von 240.000 Euro, außerdem gab es sonstige Bezüge von 14.000 Euro, alles in allem kassierte er für das erste halbe Jahr 254.000 Euro, wie dem Beteiligungsbericht zu entnehmen ist.

Mehr zum Thema

Der mittlerweile geschasste Chef des Flughafens Berlin Brandenburg, Rainer Schwarz, hat danach mit 377.000 Euro etwas weniger verdient als sein Kollege vom Köln-Bonner Flughafen Michael Garvens, der 389.000 Euro einstrich. In München kassierte Michael Kerkloh mit 425.000 Euro noch etwas mehr. Da können die Geschäftsführer der Deges Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH nicht mithalten. Dirk Brandenburger erhielt 205.000 Euro, Bodo Baumbach 176.000 Euro. Dieter Kaden, Chef der Deutschen Flugsicherung, erhielt hingegen 434.000 Euro.

Im Geschäftsbereich des Verteidigungsministeriums gibt es einige Bundesunternehmen. Dietmar Johannes Zimmer leitet den Fuhrparkservice der Bundeswehr. Er kommt dort auf knapp 200.000 Euro. Martin Rüttler von der Gesellschaft für Entwicklung, Beschaffung und Betrieb mbH (g.e.b.b.) verdiente knapp 245.000 Euro. Ulrich Frieling und Winfried Zimmer in der HIL Heeresinstandsetzungslogistik GmbH kassierten zusammen 453.000 Euro. Auch im Umfeld des Entwicklungsministeriums arbeitet man nicht für lau: Bernd Eisenblätter kam als Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit auf mehr als 252.000 Euro. In der NOW GmbH verdient Geschäftsführer Klaus Bonhoff knapp 142.000 Euro, sein Kollege Kai Klinder 78.000 Euro. Sie soll den Einstieg in die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik organisieren und das Programm Elektromobilität koordinieren. Die Bayreuther Festspiele GmbH gibt nur einen Gesamtverdienst an. Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner erhielten demnach zusammen 260.000 Euro.

Doch gibt es auch geringere Einkommen an der Spitze von Bundesunternehmen. In der Gästehaus Petersberg GmbH bekamen Richard Freymann 67.000 Euro und Jürgen Siewert 14.500 Euro. Noch bescheidener ist das Salär in der Internationalen Mosel-Gesellschaft. Die beiden Geschäftsführer Wilhelm Farwig und Fernand Joder erhielten jeweils 4200 Euro, für das ganze Jahr wohlgemerkt. Vielleicht liegt das auch am Gegenstand des Unternehmens. Es kümmert sich um die Finanzierung und den Ausbau der Mosel. Seit 1994 sind die Bautätigkeiten abgeschlossen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internet-Portal vor Verkauf Die Telekom braucht T-Online nicht mehr

Der Magenta-Konzern will Europas führender Infrastrukturanbieter werden. Das kostet Geld. Ein Verkauf des Unterhaltungsportals T-Online kann einen hohen dreistelligen Millionenbetrag bringen. Mehr Von Henning Peitsmeier

21.12.2014, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Konflikt mit Deutscher Bahn Dobrindt fordert GDL deutlich zu neuen Tarifgesprächen auf

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) deutlich zu Tarifverhandlungen mit dem Vorstand der Deutschen Bahn aufgefordert. Bei einem Auftritt am Berliner Hauptbahnhof mit Bahnvorstand Rüdiger Grube, zeigte sich Letzterer zuversichtlich, dass es bald zu neuen Gesprächen kommen werde. GDL-Chef Claus Weselsky hatte zuvor ein Schlichtungsverfahren abgelehnt. Mehr

11.11.2014, 13:32 Uhr | Aktuell
Fehler in Börsenprospekt 17.000 Telekom-Aktionäre dürfen hoffen

Im Prozess um den dritten Börsengang der Deutschen Telekom im Jahr 2000 hat der Bundesgerichtshof einen schwerwiegenden Fehler im Verkaufsprospekt entdeckt. Der Prozess muss neu aufgerollt werden. Mehr Von Joachim Jahn

11.12.2014, 10:25 Uhr | Wirtschaft
Chef des Beltrán-Leyva-Kartells gefasst

Sein Spitzname war El H, vier Millionen Euro Kopfgeld waren auf ihn ausgesetzt. Jetzt hat die Suche ein Ende. Der mächtige Chef des Beltrán-Leyva-Kartells ist gefasst. Mehr

02.10.2014, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Wasserfliegen lernen Landen auf der Mosel

Mit der Piper auf einem Fluss mitten in Deutschland Wasserflug lernen? Das geht – und ist eine spektakuläre Erfahrung, die mit einem Start vom Flughafen nicht zu vergleichen ist. Mehr Von Jürgen Schelling

14.12.2014, 12:12 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.04.2013, 06:42 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden