Home
http://www.faz.net/-gqg-75r3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundesumweltminister Altmaier in Abu Dhabi Wird China Mitglied im Energiewende-Klub?

Deutschland will mit einem Energiewende-Klub den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Auch China könnte Mitglied werden, heißt es. Doch bei der Gründung des Bündnisses stockt es.

© dpa Vergrößern Deutschland setzt auf den Ausbau von Windenergie

Die Bundesregierung hofft auf eine Mitarbeit von China im geplanten Klub der Energiewendestaaten. „China wird zum Pionierland für erneuerbare Energien“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag in Abu Dhabi nach einem ersten Treffen von acht Staaten, die sich als Gründungsmitglieder an dem Club beteiligen könnten.

China würde dem Bündnis, das gemeinsam den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben und auf der politischen Agenda nach oben setzen will, Gewicht verleihen. Altmaier wollte sich mit Blick auf das vertrauliche Treffen nicht zu Details äußern, er zeigte sich aber optimistisch, dass die Gründung gelingt.

An den Verhandlungen über die Grundlagen eines solchen Vorreiter-Bündnisses nahmen am Rande der weltgrößten Erneuerbare-Energien-Konferenz neben Deutschland und China auch Großbritannien, Südafrika, Frankreich, Tonga, Marokko und Dänemark teil. Wann eine mögliche Gründungsurkunde unterzeichnet werden könnte, blieb unklar.

Bundesumweltminister Peter Altmaier © dpa Vergrößern Bundesumweltminister Altmaier will mit dem Klub die Energiewende vorantreiben

Zwar ist China derzeit der größte Klimasünder, zugleich werden nirgendwo so viele neue Windräder aufgestellt, weil die Abhängigkeit vom Kohlestrom in eine ökologische Katastrophe münden könnte. „Wir haben eine exzellente bilaterale Zusammenarbeit mit China und die werden wir in Zukunft auch weiter ausbauen“, sagte Altmaier.

Der Bundesumweltminister sieht den Klub als Vehikel, um den Klimaschutz zu stärken und deutschen Unternehmen neue Absatzmärkte zu erschließen. Anders als von einigen erwartet, konnte in Abu Dhabi aber noch nicht fixiert werden, wer tatsächlich mitmacht. Grünen- Fraktionschef Jürgen Trittin sprach von einer „Alibiveranstaltung in der Wüste“.

Mehr zum Thema

Altmaier verteidigte das Schweigen. Die Vertreter der anderen Staaten verließen ebenfalls wortlos das Treffen. Zuvor hatte China mit Deutschland bereits eine Absichtserklärung zu einer stärkeren Kooperation beim Ausbau erneuerbarer Energien unterzeichnet. „Es gab ein vertrauliches Abendessen mit Ländern aus allen wesentlichen Regionen der Welt, die beim Ausbau erneuerbarer Energien vorangehen“, so Altmaier. Er sei optimistischer denn je, dass es gelingen könne, das Thema gemeinsam voranzubringen.“ Er wies die Befürchtung zurück, dass das Ganze nur eine Plauderrunde werde.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende in Fernost Der unbekannte Ökostrom-Riese China

China gilt nicht gerade als Vorreiter in Sachen Umwelt- und Klimaschutz. Dabei erleben die erneuerbaren Energien im Reich der Mitte gerade einen unglaublichen Boom. Mehr

12.09.2014, 13:51 Uhr | Wirtschaft
Deutschland nur im Mittelfeld

Deutschland gilt als Hochburg grüner Energie. Windräder, Sonnenkollektoren und Biomasse tragen 11,5 Prozent zum deutschen Energiemix bei. Doch damit nehmen sie noch lange nicht die Vorreiterrolle im Bereich der Erneuerbaren Energien in Europa ein. Mehr

26.03.2014, 12:06 Uhr | Wirtschaft
Neue Studie Die Energiewende braucht keine Stromspeicher

Um Energie aus Wind und Sonne zu horten, setzt die Bundesregierung auf Stromspeicher. Aber werden die wirklich gebraucht? Eine neue Untersuchung zieht das erstmals in Zweifel. Mehr

14.09.2014, 19:26 Uhr | Wirtschaft
China und Deutschland wollen enger zusammenwachsen

Staatspräsident Xi und Kanzlerin Merkel haben sich bei ihrem Treffen in Berlin für eine gemeinsame Zukunft der Länder stark gemacht. Mehr

28.03.2014, 23:15 Uhr | Politik
Energiewende Europas größte Batterie geht in Betrieb

Mehr als ein Viertel des deutschen Stromverbrauchs wurde 2013 schon mit Ökostrom gedeckt. Doch der ist witterungsabhängig. In Schwerin geht nun Europas größter kommerzieller Batterie-Speicher ans Netz. Mehr

16.09.2014, 05:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:13 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 2 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden