http://www.faz.net/-gqe-75r3c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.01.2013, 13:13 Uhr

Bundesumweltminister Altmaier in Abu Dhabi Wird China Mitglied im Energiewende-Klub?

Deutschland will mit einem Energiewende-Klub den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben. Auch China könnte Mitglied werden, heißt es. Doch bei der Gründung des Bündnisses stockt es.

© dpa Deutschland setzt auf den Ausbau von Windenergie

Die Bundesregierung hofft auf eine Mitarbeit von China im geplanten Klub der Energiewendestaaten. „China wird zum Pionierland für erneuerbare Energien“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag in Abu Dhabi nach einem ersten Treffen von acht Staaten, die sich als Gründungsmitglieder an dem Club beteiligen könnten.

China würde dem Bündnis, das gemeinsam den Ausbau erneuerbarer Energien vorantreiben und auf der politischen Agenda nach oben setzen will, Gewicht verleihen. Altmaier wollte sich mit Blick auf das vertrauliche Treffen nicht zu Details äußern, er zeigte sich aber optimistisch, dass die Gründung gelingt.

An den Verhandlungen über die Grundlagen eines solchen Vorreiter-Bündnisses nahmen am Rande der weltgrößten Erneuerbare-Energien-Konferenz neben Deutschland und China auch Großbritannien, Südafrika, Frankreich, Tonga, Marokko und Dänemark teil. Wann eine mögliche Gründungsurkunde unterzeichnet werden könnte, blieb unklar.

Bundesumweltminister Peter Altmaier © dpa Vergrößern Bundesumweltminister Altmaier will mit dem Klub die Energiewende vorantreiben

Zwar ist China derzeit der größte Klimasünder, zugleich werden nirgendwo so viele neue Windräder aufgestellt, weil die Abhängigkeit vom Kohlestrom in eine ökologische Katastrophe münden könnte. „Wir haben eine exzellente bilaterale Zusammenarbeit mit China und die werden wir in Zukunft auch weiter ausbauen“, sagte Altmaier.

Der Bundesumweltminister sieht den Klub als Vehikel, um den Klimaschutz zu stärken und deutschen Unternehmen neue Absatzmärkte zu erschließen. Anders als von einigen erwartet, konnte in Abu Dhabi aber noch nicht fixiert werden, wer tatsächlich mitmacht. Grünen- Fraktionschef Jürgen Trittin sprach von einer „Alibiveranstaltung in der Wüste“.

Mehr zum Thema

Altmaier verteidigte das Schweigen. Die Vertreter der anderen Staaten verließen ebenfalls wortlos das Treffen. Zuvor hatte China mit Deutschland bereits eine Absichtserklärung zu einer stärkeren Kooperation beim Ausbau erneuerbarer Energien unterzeichnet. „Es gab ein vertrauliches Abendessen mit Ländern aus allen wesentlichen Regionen der Welt, die beim Ausbau erneuerbarer Energien vorangehen“, so Altmaier. Er sei optimistischer denn je, dass es gelingen könne, das Thema gemeinsam voranzubringen.“ Er wies die Befürchtung zurück, dass das Ganze nur eine Plauderrunde werde.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayerns Innenminister Herrmann Wir müssen auch den Zuzug begrenzen

Das Attentat von Würzburg bestärkt die CSU in ihrer Flüchtlingspolitik. Im Brennpunkt der ARD spricht sich Bayerns Innenminister Herrmann zudem dafür aus, Flüchtlinge stärker zu kontrollieren. Mehr

19.07.2016, 22:57 Uhr | Politik
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Reaktionen auf Amoklauf Seehofer: Ohne Sicherheit gibt es keine Freiheit

Der Amoklauf von München hat auf der ganzen Welt für Erschütterung gesorgt. Amerika und Frankreich haben Deutschland ihre Unterstützung zugesichert. In Berlin will am Samstag das Sicherheitskabinett zusammenkommen. Mehr

23.07.2016, 08:59 Uhr | Politik
Radrennen in China Fußgänger verursacht Massensturz

Bei einem Radrennen in China ist es zu einer schmerzhaften Begegnung zwischen Fahrradfahrern und einem Fußgänger gekommen. Der Fußgänger war, ohne auf die Radfahrer zu achten, mitten auf die Straße gelaufen. Die Radfahrer konnten nicht mehr bremsen, es kam zu einem Massensturz. Mehr

19.07.2016, 09:52 Uhr | Sport
Eon-Aufspaltung geht voran Uniper geht im Herbst an die Börse

Der von der Energiewende gebeutelte Eon-Konzern treibt den Börsengang der Kraftwerkstochter Uniper voran. Der Energieriese hatte erst zu Jahresbeginn das Tochterunternehmen für sein Altgeschäft gegründet, nun soll diese im Sepember an die Börse gehen. Mehr

20.07.2016, 12:17 Uhr | Finanzen

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden