Home
http://www.faz.net/-gqe-75i2f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Bundeshaushalt Schäuble will 2014 fünf bis sechs Milliarden Euro sparen

Um das Defizit zu verringern, will der Bundesfinanzminister im Haushalt des Jahres 2014 einem Zeitungsbericht zufolge fünf bis sechs Milliarden Euro einsparen - „durch Ausgabenkürzungen“, heißt es aus der Union.

© dpa Vergrößern Wolfgang Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will offenbar im Bundeshaushalt 2014 fünf bis sechs Milliarden Euro gegenüber der bisherigen Finanzplanung einsparen. Dies sei notwendig, um das von Union und FDP festgesetzte Ziel eines strukturell ausgeglichenen Haushalts im Jahr 2014 zu erreichen, berichtet die Zeitung  „Rheinische Post“ unter Berufung auf Kreise des Finanzministeriums.

In der Union wurden diese Überlegungen bestätigt. „Wenn wir die sogenannte strukturelle Null 2014 erreichen wollen, müssen wir eine Lücke von etwa fünf Milliarden Euro schließen“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Meister. „Dies wird nur durch Ausgabenkürzungen gehen“, fügte er hinzu.

„Wir brauchen mehr Ausgabendisziplin“

Die Koalitionsspitzen von Union und FDP hatten sich Anfang November darauf geeinigt, das strukturelle Defizit des Bundes bereits 2014 auf Null zu senken und nicht erst im Jahr 2016. Im Gespräch seien nun pauschale Kürzungen in allen Ressorts, weitere Einschnitte beim Gesundheitsfonds sowie Aufgabenübertragungen an die staatseigene Förderbank KfW, berichtet die Rheinische Post weiter. „Um das Koalitionsziel einer strukturellen Null 2014 zu erreichen, brauchen wir noch mehr Ausgabendisziplin“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Norbert Barthle.

Mehr zum Thema

Die Einsparsumme von fünf bis sechs Milliarden Euro ergibt sich dem Bericht zufolge ungeachtet der von der Koalition für 2014 bereits verabredeten Kürzung des Zuschusses in den Gesundheitsfonds um zwei Milliarden Euro. Auch Mehreinnahmen infolge der von Rot-Grün im Bundesrat verhinderten Steuersenkungen sind bereits berücksichtigt.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erbschaftsteuer Widerstand in der Union gegen Schäubles Pläne

Die Landtagsfraktionen von CSU und CDU in Bayern und Baden-Württemberg haben ein Papier zur Erbschaftsteuerreform vorgelegt. Darin widersprechen sie den Plänen von Bundesfinanzminister Schäuble. Der will den Kritikern entgegenkommen. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

18.05.2015, 17:15 Uhr | Wirtschaft
Trotz Urteil Schäuble hält an Steuerprivilegien für Betriebs-Erben fest

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält an den Plänen zur Änderung des Erbschaftsteuerrechts fest. Er will es nur so viel ändern wie nötig. Mehr

17.12.2014, 16:50 Uhr | Politik
Wolfgang Schäuble Ein bisschen Fortschritt in Sachen Finanzsteuer

Elf EU-Länder wollen einen Finanztransaktionssteuer einführen. Während sie nun erst später kommt als gedacht, nähern sich die Positionen inhaltlich an, sagt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Mehr

12.05.2015, 17:58 Uhr | Wirtschaft
Eurogroup Schäuble vor dem Finanzministertreffen

Vor dem Finanzminister-Treffen der Eurozone klingt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble pessimistisch. Mehr

16.02.2015, 17:58 Uhr | Wirtschaft
Im Gegenzug für Reformen Gabriel stellt Griechenland drittes Hilfspaket in Aussicht

Ein Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro sei politisch brandgefährlich, sagt Wirtschaftsminister Gabriel. Im Gegenzug für Reformen bringt er ein drittes Hilfspaket ins Gespräch. Doch die Union will davon nichts wissen. Mehr

17.05.2015, 12:10 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 03:17 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 5