Home
http://www.faz.net/-gqg-14kna
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Bundeshaushalt Neuverschuldung in beispielloser Höhe

Das Bundeskabinett wird am Mittwoch einen außergewöhnlichen Haushaltsentwurf für 2010 beschließen. Ausgaben: so hoch wie nie zuvor. Eingeplante Steuereinnahmen: auf dem Niveau von 2006. Konsolidierung? „Sobald die Krise überwunden ist.“

© dpa Vergrößern

Das Bundeskabinett wird an diesem Mittwoch einen in mehrerlei Hinsicht außergewöhnlichen Haushaltsentwurf für das nächste Jahr beschließen. Die vorgesehenen Ausgaben sind so hoch wie nie zuvor, die eingeplanten Steuereinnahmen fallen auf das Niveau des Jahres 2006. So steigt die Neuverschuldung auf fast 86 Milliarden Euro. „Sie erreicht damit eine in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bisher beispiellose Höhe“, heißt es mahnend in der Kabinettvorlage von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Die Koalition verzichtet darauf, einen neuen Nebenhaushalt einzurichten. Union und FDP hatten im Herbst kurzzeitig erwogen, über einen Schattenhaushalt höhere Zuschüsse an die Sozialversicherungen zu finanzieren. Dies habe Schäuble als „unanständig“ verworfen. Alle Ausgaben sollten transparent bleiben, hieß es im Bundesfinanzministerium. Allerdings gibt es schon Nebenhaushalte zur Bankenrettung und Konjunkturstützung. Dort werden Lücken von 14,5 Milliarden Euro erwartet. Diese kommen zur ausgewiesenen Nettokreditaufnahme von fast 86 Milliarden Euro hinzu.

Mehr zum Thema

Mit Abstand größter Einzeletat ist der Haushalt von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Waren für dieses Jahr 128 Milliarden Euro eingeplant, sind es nächstes Jahr 146,8 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 14,8 Prozent. 80,8 Milliarden Euro machen allein die Leistungen für die Rentenversicherung aus. Die Bundesagentur für Arbeit erhält 2010 einen Zuschuss von 16 Milliarden Euro. Zusätzliche Mittel von 6,7 Milliarden Euro sind für Eingliederungsleistungen, das Arbeitslosengeld II sowie Kosten der Unterkunft vorgesehen.

Wolfgang Schaeuble © AP Vergrößern Die Neuverschuldung des Bundes erreicht mit fast 86 Milliarden Euro „eine in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bisher beispiellose Höhe”, mahnt Finanzminister Schäuble

Den größten Zuwachs gibt es im Etat von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP), er steigt um 39,1 Prozent auf fast 16,2 Milliarden Euro. Grund ist der nochmals um 3,9 Milliarden Euro erhöhte Zuschuss an die Krankenkassen. Sie erhalten nun insgesamt 15,7 Milliarden Euro. Der Haushalt von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) wächst um 10,8 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro. Um die Einkommen der Bauern zu sichern, sind für 2010 zusätzliche Mittel von 425 Millionen Euro eingeplant. Der Bildungsetat von Annette Schavan (CDU) steigt um 6,9 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro. Sie profitiert besonders von den um 750 Millionen Euro erhöhten Ausgaben für Bildung und Forschung.

Wichtige Kennziffern verschlechtern sich deutlich

Wichtige Kennziffern des Haushalts verschlechtern sich deutlich. Das Verhältnis der Ausgaben zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) steigt auf 13,3 Prozent nach 12,9 Prozent in diesem und 11,3 Prozent im vorigen Jahr. Der Anteil der Nettokreditaufnahme an den Gesamtausgaben erhöht sich von 4 Prozent (2008) über 16,2 Prozent (2009) auf 26,4 Prozent (2010). Die Obergrenze des Maastricht-Vertrags zum Schutz des Euro von 3 Prozent des BIP wird dieses Jahr wohl noch knapp eingehalten, nächstes Jahr mit einer Quote von fast 6 Prozent weit überschritten. Der Anteil der Schulden am BIP steigt von 73 Prozent in diesem auf 78 Prozent im nächsten Jahr. Hier ist der Maastricht-Referenzwert 60 Prozent.

Kürzungen von Ausgaben und Erhöhungen von Steuern und Beiträgen schon im nächsten Jahr würden die konjunkturelle Erholung gefährden, schreibt Schäuble. Doch sei dies nicht als Abkehr von einer langfristig soliden Finanzpolitik zu verstehen. „Sobald die Krise überwunden ist, wird die Bundesregierung deshalb wieder auf einen strikten Konsolidierungspfad zurückkehren.“ Der Minister verweist auf die neue Schuldenregel im Grundgesetz. Sie schreibt vor, das strukturelle, also konjunkturunabhängige Defizit stufenweise zurückzuführen. Im Jahr 2016 darf es 0,35 Prozent des BIP oder zirka 10 Milliarden Euro nicht mehr überschreiten. „Bereits jetzt zeichnet sich ab, dass die Einhaltung der neuen Schuldenregel die zentrale finanzpolitische Herausforderung der gerade begonnenen Legislaturperiode sein wird“, heißt es in der Kabinettvorlage.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Illegale Aktivitäten Sex, Drogen und Waffen für das BIP

So senken wir die Schuldenquote: Ab September werden auch illegale Aktivitäten zum Bruttoinlandsprodukt hinzugezählt. Forschungsausgaben werden anders verbucht. Das erhöht die Wirtschaftsleistung. Mehr

11.08.2014, 18:02 Uhr | Wirtschaft
Dax-Konzerne Russland drückt noch nicht, der Euro hingegen sehr

Die Russland-Krise ist für die meisten deutschen Großkonzerne bislang nur eine Bedrohung am Horizont – in den Zahlen macht sie sich noch nicht bemerkbar. Der starke Euro drückt dagegen schon seit Monaten spürbar aufs Gemüt. Mehr

14.08.2014, 15:58 Uhr | Wirtschaft
Zusatzeinnahmen Klamme Städte erfinden kreative Steuern

Viele Städte nutzen Extrasteuern, um ihre Jahreseinnahmen zu erhöhen. Hagen beispielsweise will mit einer Steuer für Wettbüros mehr Geld in die leeren Kassen spülen. Auch andere Städte sind kreativ. Mehr

16.08.2014, 08:47 Uhr | Wirtschaft

Cyber-Abwehr

Von Joachim Jahn

Zum Schutz vor Kriminellen und Spionen tut Thomas de Maizière, was in seiner Macht liegt. Zum Glück hat die Wirtschaft eingesehen, dass sie dabei mithelfen muss. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Berlin, Hamburg und Bremen sind bestens am Netz

Mobiles Internet ist ein wichtiges Thema. Die deutschen Bundesländer sind unterschiedlich weit - am weitesten voran gekommen sind die großen Städte. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden