http://www.faz.net/-gqe-7sxvt

Rückstellungen : Eine halbe Billion für pensionierte Bundesbeamte

  • Aktualisiert am

Die Pensionsverpflichtungen für Bundesbeamte steigen. Bild: dpa

Die Pensionsverpflichtungen für Beamte steigen: Zum Ende des vergangenen Jahres sind die entsprechenden Rückstellungen auf 487 Milliarden Euro angewachsen.

          Die Rückstellungen für die Pensionen bei Bund, Post und Bahn sind zum Ende des vergangenen Jahres auf 487,1 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus der Vermögensrechnung des Bundesfinanzministeriums (PDF) hervor. Die Rückstellungen fallen damit um 4,4 Prozent höher aus als noch im Vorjahr, als sie sich auf 465,4 Milliarden Euro beliefen.

          Der größte Teil der Rückstellungen in Höhe von 171,56 Milliarden Euro entfällt auf Bundesbeamte, Richter und Soldaten. 63,05 Milliarden Euro werden für die Beamten der Deutschen Post zurückgestellt, 147 Milliarden Euro für die Beamten der Postnachfolgeunternehmen. Die Höhe der Rückstellungen für Beihilfen zur Gesundheitsversorgung beläuft sich auf 105,5 Milliarden Euro.

          Um die finanzielle Belastung zu schultern, bauen die Arbeitgeber seit dem Jahr 2007 Sondervermögen auf. In der Versorgungsrücklage und dem Versorgungsfonds des Bundes sind bisher jedoch nur Vermögenswerte in Höhe von 7,7 Milliarden Euro aufgebaut. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 6,75 Milliarden Euro.

          Dem Bericht des Bundesfinanzministeriums zufolge gibt es derzeit 324.100 aktive Beamte, Richter und Soldaten (einschließlich der Deutschen Bahn und den Nachfolgeunternehmen der Post) und 612.000 Versorgungsempfänger.

          Weitere Themen

          Her mit dem CO2 Video-Seite öffnen

          Kohlendioxid als Rohstoff : Her mit dem CO2

          „Klimakiller CO2“. Das Image von Kohlendioxid ist schlecht. Das Gas trägt zum Klimawandel bei. Und es ist teuer. Der Stahlhersteller Thyssen-Krupp muss dafür Verschmutzungsrechte kaufen.

          Das Hoffen auf große Börsengänge

          Geldanlage : Das Hoffen auf große Börsengänge

          Im vergangenen Jahr schafften weltweit so viele Firmen den Sprung an die Börse wie seit 2007 nicht mehr. Bei den Deutschen rufen aber Börsengänge selten Euphorie hervor. 2018 könnte sich das ändern.

          Topmeldungen

          Will kein Kunde sein: Marlies Krämer im Bundesgerichtshof

          „Lieber Kunde“ : Sparkassen-Kundin kämpft vor BGH um weibliche Anrede

          „Ich werde von meiner Bank praktisch totgeschwiegen“: Ein Frau klagt gegen die Sparkasse Saarbrücken, weil sie von dieser als „Kunde“ angeschrieben wird – und nicht als „Kundin“. Es ist ein Kampf, den sie schon lange führt.
          Bleibts bei der Männerrunde aus der CSU?: Neben Horst Seehofer könnte auch Generalsekretär Scheuer einen Ministerposten in Berlin bekommen.

          Kabinettsposten für die CSU : Drei sind einer zu viel

          Es ist eine knifflige Situation für die CSU: Für zwei offene Kabinettsposten in Berlin halten sich – mindestens – drei Kandidaten für durchaus geeignet. Ein Verdrängungswettbewerb von Seehofers Gnaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.