http://www.faz.net/-gqe-7sxvt

Rückstellungen : Eine halbe Billion für pensionierte Bundesbeamte

  • Aktualisiert am

Die Pensionsverpflichtungen für Bundesbeamte steigen. Bild: dpa

Die Pensionsverpflichtungen für Beamte steigen: Zum Ende des vergangenen Jahres sind die entsprechenden Rückstellungen auf 487 Milliarden Euro angewachsen.

          Die Rückstellungen für die Pensionen bei Bund, Post und Bahn sind zum Ende des vergangenen Jahres auf 487,1 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus der Vermögensrechnung des Bundesfinanzministeriums (PDF) hervor. Die Rückstellungen fallen damit um 4,4 Prozent höher aus als noch im Vorjahr, als sie sich auf 465,4 Milliarden Euro beliefen.

          Der größte Teil der Rückstellungen in Höhe von 171,56 Milliarden Euro entfällt auf Bundesbeamte, Richter und Soldaten. 63,05 Milliarden Euro werden für die Beamten der Deutschen Post zurückgestellt, 147 Milliarden Euro für die Beamten der Postnachfolgeunternehmen. Die Höhe der Rückstellungen für Beihilfen zur Gesundheitsversorgung beläuft sich auf 105,5 Milliarden Euro.

          Um die finanzielle Belastung zu schultern, bauen die Arbeitgeber seit dem Jahr 2007 Sondervermögen auf. In der Versorgungsrücklage und dem Versorgungsfonds des Bundes sind bisher jedoch nur Vermögenswerte in Höhe von 7,7 Milliarden Euro aufgebaut. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 6,75 Milliarden Euro.

          Dem Bericht des Bundesfinanzministeriums zufolge gibt es derzeit 324.100 aktive Beamte, Richter und Soldaten (einschließlich der Deutschen Bahn und den Nachfolgeunternehmen der Post) und 612.000 Versorgungsempfänger.

          Weitere Themen

          Prominenter Zeuge der Anklage

          Schäuble vor Gericht : Prominenter Zeuge der Anklage

          Bei Ermittlungen gegen den ehemaligen Chef der Deutschen Börse Carsten Kengeter soll Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) aussagen. Dafür brauchte es allerdings eine besondere Erlaubnis.

          Stufenweise Fortschritte erarbeiten Video-Seite öffnen

          Merkel zu autonomen Fahren : Stufenweise Fortschritte erarbeiten

          Die Kanzlerin besucht ein Prüfzentrum des Daimler-Konzerns. Um nicht hinter China, Japan und den Vereinigten Staaten liegen zu bleiben, setzt die Kanzlerin auf stufenweise Fortschritte beim autonomen Fahren.

          „Wir halten viel von Deutschland“

          Finanzminister der Türkei : „Wir halten viel von Deutschland“

          Berat Albayrak ist türkischer Finanzminister und Schwiegersohn von Präsident Erdogan. Er sieht die Währungskrise überwunden und will die „Herausforderung zur Chance wandeln“. Ein Gastbeitrag in der F.A.Z.

          Topmeldungen

          Kommentar zur Causa Maaßen : Lächerliche SPD

          Aus der Causa Maaßen wird eine Causa SPD. Die Sozialdemokraten sind überzeugt, dass sie Standhaftigkeit im antifaschistischen Kampf zeigen. Tatsächlich offenbart ihr Verhalten tiefe Verunsicherung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.