Home
http://www.faz.net/-gqe-77034
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Bundesbankpräsident Weidmann „Abwertungswettläufe kennen keine Gewinner“

Auch in Zukunft soll nicht mit Währungsmanipulation auf die in manchen Ländern schwierige Lage reagiert werden, sagt Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Interview mit der F.A.Z. Außerdem sei auf Preisstabilität ausgerichtete Geldpolitik ein Beitrag zu stabilen Wechselkursen.

© dpa Vergrößern Bundsbankpräsident Weidmann warnt vor Angriffen auf die Notenbankunabhängigkeit

Die G20 schwören Abwertungswettläufen ab und erklären, die Geldpolitik an der Preisniveaustabilität und am Wachstum auszurichten. Ist das mehr als ein Formelkompromiss?

Es ist zunächst einmal eine erfreulich klare Ansage und Selbstverpflichtung. Die G20 sind sich einig, dass Abwertungswettläufe keine Gewinner kennen. Auch in Zukunft soll nicht mit Protektionismus und Währungsmanipulation auf die in manchen Ländern schwierige wirtschaftliche Lage reagiert werden. Das ist ein wichtiges Signal.

Die Debatte über Wechselkurse und Währungskriege lenkt davon ab, dass im Kern die geldpolitischen Vorstellungen stark differieren. Sind die G20-Staaten sich in Moskau da näher gekommen?

Klar ist: Wenn die Notenbanken in den einzelnen Ländern oder
Währungsräumen ihre Politik -- trotz Unterschieden in den Mandaten -- auf Geldwertstabilität ausrichten, ist das auch ein wesentlicher Beitrag zur Wechselkursstabilität. Mir macht allerdings Sorge, dass die Geldpolitik zunehmend als einziger handlungsfähiger Akteur gesehen wird und von ihr
immer mehr erwartet wird. Geldpolitik ist aber kein Allheilmittel.

Ihre Kritik an Japan richtete sich eher gegen die Politisierung der Geldpolitik und der Bank von Japan als auf den Wechselkurs des Yen. Wo sehen Sie neben Japan die Unabhängigkeit von Zentralbanken gefährdet?

Mir geht es um einen allgemeineren Punkt. Es geht mir um die
generelle Tendenz, die Notenbankunabhängigkeit in Frage zu stellen. Im Übrigen nicht nur in der Politik, sondern teilweise auch in der akademischen Diskussion. Das halte ich für gefährlich. Es ist aber auch eine Folge der Verwischung der Grenzen zwischen Geld- und Fiskalpolitik im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise. In dem Maße, in dem Notenbanken quasi-fiskalische Aufgaben übernehmen, die sonst einer parlamentarischen Kontrolle unterliegen, wird ihre Unabhängigkeit hinterfragt werden.

Mehr zum Thema

Rutschen wir global in eine Zeit hinein, in der Zentralbanken und die Geldpolitik nur noch als Anhängsel der Finanzpolitik verstanden werden und zum Teil dagegen auch nicht mehr aufbegehren?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Die historischen Erfahrungen,
insbesondere in den 1970ern, haben doch deutlich gezeigt, dass
Unabhängigkeit der Notenbanken zentral ist, für anhaltende Preisstabilität und Wachstum. Eine abhängige Notenbank, die auch noch auf viele andere Aufgaben verpflichtet wird, verliert das Ziel der Geldwertstabilität leicht aus dem Blick. Die Verlockung, Notenbanken zur politischen Konjunkturstimulierung oder zur Finanzierung von Staatsausgaben einzusetzen, ist eben sehr groß.

Das Gespräch führte Patrick Welter.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Krise Bundesbank-Präsident warnt vor Missbrauch der EZB

Die Entscheidung über die Zukunft Griechenlands in der Währungsunion liege eindeutig bei der Politik, sagt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in einem Interview. Und kritisiert die wöchentliche Aufstockung der Notkredite. Mehr

14.05.2015, 17:18 Uhr | Wirtschaft
Japans Ministerpräsident Geiselnahme ist verachtenswert

Japan will gemeinsam mit Jordanien für Freilassung der beiden Geiseln aus ihren Ländern kämpfen, die in den Händen der Terrormiliz IS sind. Mehr

28.01.2015, 14:16 Uhr | Politik
Draghi warnt vor Folgen Die Geldpolitik kommt teuer

Mario Draghi und Janet Yellen betonen die langfristigen Risiken einer expansiven Geldpolitik. Damit nähern sich die Zentralbanker ihren schärfsten Kritikern an. Mehr Von Gerald Braunberger und Winand von Petersdorff

15.05.2015, 20:07 Uhr | Wirtschaft
Japan Suche nach Vermissten vier Jahre nach Tsunami

Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 haben in Japan fast 19.000 Menschen in den Tod gerissen, tausende werden immer noch vermisst. Auch Takayuki Ueno aus der Präfektur Fukushima hat in seiner Familie Tote zu beklagen. Er sucht bis heute nach seinem Sohn Kotaro. Mehr

10.03.2015, 18:31 Uhr | Gesellschaft
8-Jährige über die Zukunft Mit 40 mag ich Lego immer noch

Die Zweitklässler Jan und Laura reden über die Zukunft, das Älterwerden und die Frage, ob Erwachsene mehr Angst haben als Kinder. Mehr Von Wibke Becker

16.05.2015, 21:31 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 06:23 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden