Home
http://www.faz.net/-gqe-77034
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bundesbankpräsident Weidmann „Abwertungswettläufe kennen keine Gewinner“

Auch in Zukunft soll nicht mit Währungsmanipulation auf die in manchen Ländern schwierige Lage reagiert werden, sagt Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Interview mit der F.A.Z. Außerdem sei auf Preisstabilität ausgerichtete Geldpolitik ein Beitrag zu stabilen Wechselkursen.

© dpa Bundsbankpräsident Weidmann warnt vor Angriffen auf die Notenbankunabhängigkeit

Die G20 schwören Abwertungswettläufen ab und erklären, die Geldpolitik an der Preisniveaustabilität und am Wachstum auszurichten. Ist das mehr als ein Formelkompromiss?

Es ist zunächst einmal eine erfreulich klare Ansage und Selbstverpflichtung. Die G20 sind sich einig, dass Abwertungswettläufe keine Gewinner kennen. Auch in Zukunft soll nicht mit Protektionismus und Währungsmanipulation auf die in manchen Ländern schwierige wirtschaftliche Lage reagiert werden. Das ist ein wichtiges Signal.

Die Debatte über Wechselkurse und Währungskriege lenkt davon ab, dass im Kern die geldpolitischen Vorstellungen stark differieren. Sind die G20-Staaten sich in Moskau da näher gekommen?

Klar ist: Wenn die Notenbanken in den einzelnen Ländern oder
Währungsräumen ihre Politik -- trotz Unterschieden in den Mandaten -- auf Geldwertstabilität ausrichten, ist das auch ein wesentlicher Beitrag zur Wechselkursstabilität. Mir macht allerdings Sorge, dass die Geldpolitik zunehmend als einziger handlungsfähiger Akteur gesehen wird und von ihr
immer mehr erwartet wird. Geldpolitik ist aber kein Allheilmittel.

Ihre Kritik an Japan richtete sich eher gegen die Politisierung der Geldpolitik und der Bank von Japan als auf den Wechselkurs des Yen. Wo sehen Sie neben Japan die Unabhängigkeit von Zentralbanken gefährdet?

Mir geht es um einen allgemeineren Punkt. Es geht mir um die
generelle Tendenz, die Notenbankunabhängigkeit in Frage zu stellen. Im Übrigen nicht nur in der Politik, sondern teilweise auch in der akademischen Diskussion. Das halte ich für gefährlich. Es ist aber auch eine Folge der Verwischung der Grenzen zwischen Geld- und Fiskalpolitik im Zuge der Finanz- und Staatsschuldenkrise. In dem Maße, in dem Notenbanken quasi-fiskalische Aufgaben übernehmen, die sonst einer parlamentarischen Kontrolle unterliegen, wird ihre Unabhängigkeit hinterfragt werden.

Mehr zum Thema

Rutschen wir global in eine Zeit hinein, in der Zentralbanken und die Geldpolitik nur noch als Anhängsel der Finanzpolitik verstanden werden und zum Teil dagegen auch nicht mehr aufbegehren?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Die historischen Erfahrungen,
insbesondere in den 1970ern, haben doch deutlich gezeigt, dass
Unabhängigkeit der Notenbanken zentral ist, für anhaltende Preisstabilität und Wachstum. Eine abhängige Notenbank, die auch noch auf viele andere Aufgaben verpflichtet wird, verliert das Ziel der Geldwertstabilität leicht aus dem Blick. Die Verlockung, Notenbanken zur politischen Konjunkturstimulierung oder zur Finanzierung von Staatsausgaben einzusetzen, ist eben sehr groß.

Das Gespräch führte Patrick Welter.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Drohende Preisblase Lockere Geldpolitik treibt Immobilienpreise

Die Agentur Moody’s Analytics sagt, dass die expansive Geldpolitik der Zentralbanken die Immobilienmärkte zum Überhitzen bringe. Es könnte sich eine Preisblase bilden - vor allem in Deutschland, England und Norwegen. Mehr Von Philip Plickert

25.07.2015, 14:13 Uhr | Wirtschaft
Bruchpiloten Verrückte Flugschau in Moskau

In Moskau stürzten sich am Wochenende tollkühne Piloten mit ihren selbstgebastelten Flugmaschinen in die Tiefe. Dabei kam es nicht nur auf die Weite des Flugs an, auch die Gestaltung der Flieger und die Performance der Bruchpiloten flossen in die Gesamtwertung mit ein. Mehr

27.07.2015, 12:07 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Transferticker 49 Millionen Pfund Sterling

Schiri Peter Gagelmann als Experte bei Sky ++ Der Rekordtransfer des Sommers ist perfekt ++ HSV gibt Jonathan Tah frei ++ Raheem Sterling bei Manchester City ++ Robin van Persie wechselt zum Fenerbahce Istanbul ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

15.07.2015, 12:09 Uhr | Sport
Japan Malaienbär misslingt Flucht aus Zoo

In Japan misslang einem Malaienär die Flucht aus seinem Gehege. Sehr zur Freude der Zoobesucher. Etwas verzweifelt versuchten die Tierpfleger den Ausreißer zurückzutreiben, was letzten Endes auch gelang. Mehr

08.05.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Nach dem Urteil Nur Bayern will das Betreuungsgeld selber zahlen

Nach dem Stopp des Betreuungsgeldes durch die Verfassungsrichter will Bayern die Familienleistung in jedem Fall weiter zahlen, zur Not aus der eigenen Tasche. Die meisten anderen Länder winken ab. Mehr

21.07.2015, 14:48 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 18.02.2013, 06:23 Uhr

Das Billigöl

Von Marcus Theurer

Mit dem steten Preisverfall steigt der Leidensdruck der Ölkonzerne. Doch geht es hier nicht nur um eine Branchenkrise. Mehr 8 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 0