http://www.faz.net/-gqe-8ddam
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 09.02.2016, 14:51 Uhr

Gegen Obergrenze Bundesbank warnt vor Bargeld-Einschränkung

Die Bundesregierung möchte das Bargeld einschränken, die EZB den 500-Euro-Schein abschaffen. Die Bundesbank warnt abermals davor – aus mehreren Gründen.

© dpa Auch Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele hält nichts davon, das Bargeld einzuschränken.

Die Bundesbank hat vor einem Vertrauensverlust in Deutschland gewarnt in die Euro-Währung gewarnt, sollte die Bargeldnutzung wirklich eingeschränkt werden. „Eine Währung lebt vom Vertrauen und es wäre fatal, wenn das Vertrauen der Bürger beschädigt würde", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Auch aus anderen Gründen rät er von Begrenzungen ab.

„Wir sind in der Euro-Zone weiterhin in einer fragilen wirtschaftlichen Situation, da erscheint es nicht klug, wenn die Regierung Obergrenzen für den Bargeld-Gebrauch diskutiert und die EZB überlegt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen“, betonte Thiele weiter. Die Bundesbank sieht darin ein falsches Signal. Es gehe beim Bargeld auch um die Freiheit der Bürger. Mit Blick auf die nun diskutierten Einschränkungen fügte Thiele hinzu: „Freiheit stirbt scheibchenweise.“

Mehr zum Thema

Derzeit berät die Europäische Zentralbank (EZB) darüber, ob sie den 500-Euro-Schein abschaffen soll. Nach Informationen der F.A.Z. stemmt sich im sechsköpfigen EZB-Direktorium, das ist die oberste Führungsebene, einzig der für Banknoten zuständige Luxemburger Notenbanker Yves Mersch gegen die Abschaffung des 500-Euro-Scheins. EZB-Präsident Mario Draghi ist demnach entschieden dafür.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzsstabilität Bundesbank und Bafin planen neuen Stresstest für kleine Banken

Die Prüfung zielt vor allem auf die rund 1500 Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie kleinere Privatbanken in Deutschland. Mehr

25.07.2016, 11:55 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Juli 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

28.07.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft
Waffenhandel im Netz Viele Verdächtige im Darknet

Auf kein anderes Land haben es Cyberkriminelle so sehr abgesehen wie auf Deutschland. Derzeit stehen 85 Menschen im Verdacht, im Darknet mit Waffen oder Sprengstoff gehandelt zu haben. Mehr Von Timo Frasch, Wiesbaden

27.07.2016, 15:23 Uhr | Gesellschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen IS in Libyen Dämonen des Terrors

Während der Terror des Islamischen Staats offenbar Deutschland erreicht hat, geht der Kampf gegen die Terrormiliz in Libyen weiter. Ein Frontbesuch in Sirte, wo Milizen aus Misrata gegen Dschihadisten kämpfen. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Misrata/Sirte

27.07.2016, 08:06 Uhr | Politik

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 46

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden