http://www.faz.net/-gqe-8ddam

Gegen Obergrenze : Bundesbank warnt vor Bargeld-Einschränkung

  • Aktualisiert am

Auch Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele hält nichts davon, das Bargeld einzuschränken. Bild: dpa

Die Bundesregierung möchte das Bargeld einschränken, die EZB den 500-Euro-Schein abschaffen. Die Bundesbank warnt abermals davor – aus mehreren Gründen.

          Die Bundesbank hat vor einem Vertrauensverlust in Deutschland gewarnt in die Euro-Währung gewarnt, sollte die Bargeldnutzung wirklich eingeschränkt werden. „Eine Währung lebt vom Vertrauen und es wäre fatal, wenn das Vertrauen der Bürger beschädigt würde", sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Auch aus anderen Gründen rät er von Begrenzungen ab.

          „Wir sind in der Euro-Zone weiterhin in einer fragilen wirtschaftlichen Situation, da erscheint es nicht klug, wenn die Regierung Obergrenzen für den Bargeld-Gebrauch diskutiert und die EZB überlegt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen“, betonte Thiele weiter. Die Bundesbank sieht darin ein falsches Signal. Es gehe beim Bargeld auch um die Freiheit der Bürger. Mit Blick auf die nun diskutierten Einschränkungen fügte Thiele hinzu: „Freiheit stirbt scheibchenweise.“

          Derzeit berät die Europäische Zentralbank (EZB) darüber, ob sie den 500-Euro-Schein abschaffen soll. Nach Informationen der F.A.Z. stemmt sich im sechsköpfigen EZB-Direktorium, das ist die oberste Führungsebene, einzig der für Banknoten zuständige Luxemburger Notenbanker Yves Mersch gegen die Abschaffung des 500-Euro-Scheins. EZB-Präsident Mario Draghi ist demnach entschieden dafür.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Martin Schulz erklärt sich auf SPD-Bundesparteitag Video-Seite öffnen

          Livestream : Martin Schulz erklärt sich auf SPD-Bundesparteitag

          Auf dem Bundesparteitag will die SPD mit ihren Mitgliedern die Neuaufstellung der Partei diskutieren. Auch die Frage, ob die SPD in Verhandlungen mit der CDU und CSU zu einer großen Koalition gehen wird, soll beantwortet werden. Verfolgen Sie die Rede von Martin Schulz hier im Livestream.

          Alwine wechselt den Besitzer Video-Seite öffnen

          Ein Dorf unterm Hammer : Alwine wechselt den Besitzer

          Von den Fassaden bröckelt der Putz, durch die Dächer regnet es herein: Die Siedlung Alwine im Südwesten Brandenburgs hat schon bessere Tage gesehen. Jetzt wurde das Dorf, das ein Brüderpaar einst für eine symbolische D-Mark erstand, bei einer Auktion in Berlin von einem anonymen Bieter aus Berlin ersteigert. Endpreis: 140.000 Euro. Die Bewohner fühlen sich verkauft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zwei F-35 Kampfflugzeuge von Lockheed Martin: Das Unternehmen mit Sitz in Bethesda im Bundesstaat Maryland steigerte zuletzt seine Waffenverkäufe um 10,7 Prozent.

          Sipri-Studie : Rüstungskonzerne verkaufen wieder mehr Waffen

          Nordkorea, Nahost, Ukraine - die Spannungen nehmen zu. Davon profitieren internationale Rüstungskonzernen. Wie groß deren Gewinne sind, zeigt eine aktuelle Studie. Ein Land beherrscht den weltweiten Markt.
          Anne Will diskutiert mit ihren Gästen Trumps Nahost-Politik. Dabei kommt es zu manch schrägem Vergleich.

          TV-Kritik „Anne Will“ : Das Recht des Stärkeren

          Bei Anne Will geht es um die Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem. Es kommt zu schrägen Vergleichen. Man redet von der „Anerkennung von Realitäten.“ Doch welche sollen das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.