http://www.faz.net/-gqe-75fbg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2013, 14:03 Uhr

Bundesagentur für Arbeit Vermittler ohne Arbeitslose

Wie schnell muss eine Behörde schrumpfen, wenn sie dank erfolgreicher Reformen weniger zu tun hat? Die Bundesagentur für Arbeit steht genau vor dieser Frage. Eine Analyse.

von
© dpa Behördengrau

An der Langlebigkeit von Bürokratien ist schon so mancher gescheitert. Im Rückblick scheint es wie ein besonders guter Witz der Geschichte, dass die FDP unter anderem mit dem Versprechen in den Bundestagswahlkampf 2005 zog, die Bundesagentur für Arbeit zerschlagen und damit Milliardenbeträge sparen zu wollen. Als die Liberalen vier Jahre später tatsächlich in der Regierung etwas zu sagen hatten, war vom Reformwillen bezüglich der Arbeitsverwaltung nicht mehr viel übrig. Im Gegenteil: Den einstigen Vordenker Dirk Niebel zog es an die Spitze des Entwicklungshilfeministeriums, das er sogar hatte abschaffen wollen. Immerhin, auch das gehört zur Wahrheit, setzte er die Fusion mehrerer staatlicher Institutionen zur GIZ gegen beachtliche Widerstände durch. An ein neues Konzept für Deutschlands größte Behörde hat sich jedoch bis heute weder der ehemalige Arbeitsamtsmitarbeiter Niebel noch sonst ein Politiker ernsthaft herangetraut.

Sven Astheimer Folgen:

Ein simpler Grund für die vornehme Zurückhaltung der Politik dürfte sein, dass die Behörde diese Arbeit selbst erledigt. Das dritte der Hartz-Gesetze läutete den Umbau vom traditionellen Beamtenapparat zum Dienstleister am Arbeitsmarkt ein. Dieser Prozess ist bis heute nicht beendet. Gleichzeitig hat sich aber der Arbeitsmarkt innerhalb nicht einmal eines Jahrzehnts grundlegend verändert. Die Hartz-Reformen hatten dafür gesorgt, dass die Zahl der offiziell Arbeitslosen Anfang 2005 auf 5 Millionen sprang: Mittlerweile hat sich diese Zahl fast halbiert. Zunehmend bestimmen Debatten über fehlende Bildung und Fachkräfteengpässe das Geschehen.

Wäre die Bundesagentur mit der Zahl ihrer Kunden geschrumpft, dürfte sie statt 100.000 nur noch 65.000 Mitarbeiter haben

Wäre die Bundesagentur für Arbeit im Gleichklang mit der Zahl ihrer Kunden geschrumpft, dürfte sie statt einst rund 100.000 Mitarbeitern heute nur noch 65.000 haben. Doch davon ist sie weit entfernt: Nachdem die Organisation zwischenzeitlich sogar noch an Größe gewonnen hatte, um vor allem die steigende Zahl von Hartz-IV-Empfängern und Langzeitarbeitslosen zu betreuen, ist zwar mittlerweile der Abbau von 17.000 Stellen bis zum Jahr 2015 geplant. Doch damit würde gerade einmal die Schwelle von 90.000 Köpfen unterschritten. Das bislang erst die Hälfte dieses Weges zurückgelegt ist, liegt auch daran, dass das Bundesarbeitsgericht 5000 ehemaligen Mitarbeitern ein Rückkehrrecht zugesprochen hat, weil ihre befristeten Arbeitsverträge ungültig waren.

Mehr zum Thema

Natürlich sind solche Modellrechnungen nicht praxisnah, denn Arbeitsbereiche können nicht im Handumdrehen umgebaut oder aufgelöst werden, viele Mitarbeiter besitzen zudem noch Beamtenstatus. Dennoch ist eines klar: Wenn die deutsche Wirtschaft in Zukunft wettbewerbsfähig und verschont von exogenen Schocks bleibt, ist ein Rückfall in Zeiten schlimmster Massenarbeitslosigkeit äußerst unwahrscheinlich. Wo es weniger Arbeitslose gibt, gibt es auch weniger zu verwalten. Das bedeutet, dass die Bundesagentur für Arbeit schrumpfen muss.

Engpass qualifizierter Arbeitskräfte

Der Vorstand der Behörde hat diese Entwicklung längst erkannt. Er hat in einem Positionspapier mit dem Titel „BA 2020“ skizziert, wohin er die Organisation steuern will. Die Analyse lautet, dass der Arbeitsmarkt der Zukunft in einer zunehmend anspruchsvolleren Wissenswirtschaft vor allem von zwei Entwicklungen geprägt sein wird: Einem - auch demographisch - bedingten Engpass an qualifizierten Arbeitskräften auf der einen Seite. Und einem relativ hohen Anteil an schwer vermittelbaren, weil geringqualifizierten Personen auf der anderen Seite. Dafür will die Arbeitsagentur nun „neue Dienstleistungen und Kompetenzen“ schaffen, „Netzwerkkompetenz als Kernfähigkeit“ entwickeln und ihre „Kampagnenfähigkeit“ stärken. Das klingt abstrakt und deshalb harmlos. Doch lohnt sich der Blick auf das Konkrete, wenn eine Behörde schon selbst nach neuen Aufgaben sucht. Muss etwa die öffentliche Hand in sozialen Netzwerken um junge Menschen werben und damit privaten Vermittlern noch mehr Konkurrenz machen?

Die Grundfrage lautet: Welche Aufgaben müssen auch künftig von staatlicher Seite wahrgenommen werden und welche können genauso gut oder effizienter von privatwirtschaftlichen Akteuren erledigt werden? Pauschale Antworten sind hier schwierig, das zeigen die Erfahrungen. Die ebenfalls zur Hartz-Agenda gehörenden Personal-Service-Agenturen waren ein ebenso unnützer wie kurzlebiger Versuch des Staates, im schon funktionierenden privatwirtschaftlich organisierten Zeitarbeitsmarkt Fuß zu fassen. Andererseits haben die sogenannten Optionskommunen bis heute nicht beweisen können, dass sie Langzeitarbeitslose besser in die Arbeitswelt zurückführen als die Bundesbehörde.

Dennoch hat die Politik die Pflicht genau zu schauen, bei welchen Maßnahmen es darum geht, den nötigen Ordnungsrahmen durch die Arbeitsverwaltung zu schaffen und an welchen Stellen weniger am Ende mehr wäre, weil Aufgaben dem Prinzip der Subsidiarität folgend im Wettbewerb organisiert werden können. Es ist an der Zeit, diese Debatte wieder aufzunehmen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach drei Jahren Was vom Koalitionsvertrag übrig bleibt

PKW-Maut, Atommüll, Rente: Noch ein Jahr bleibt Union und SPD, um zu regeln, was sie sich 2013 vorgenommen hatten – oder was an Aufgaben hinzugekommen ist. So viel sei verraten: Es sind noch genug Trumpfkarten, heikle Missionen und Drohungen dabei. Mehr

25.08.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Beben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung in Italien

Das kleine italienische Dorf Pescara del Tronto ist nach dem Erdbeben völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an, zuletzt war von knapp 250 Toten die Rede. Mehr

26.08.2016, 07:44 Uhr | Gesellschaft
Nach Kritik Amazon testet die 30-Stunden-Woche

Geringe Gehälter, exzessive Arbeitszeiten: Amazon hat schon oft Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen gemacht. Nun testet der Onlinehändler in einem Pilotprojekt ein Teilzeitmodell für ganze Teams. Doch das hat auch seine Tücken. Mehr

27.08.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
VW im Streit mit Zulieferern Kein Durchbruch bei Verhandlungen in Wolfsburg

Bei Gesprächen zwischen dem Autobauer Volkswagen und zwei Lieferanten hat sich auch nach über 15 Stunden kein Durchbruch angedeutet. Bei den Verhandlungen geht es um eine gütliche Lösung im Streit über ausgesetzte Lieferungen. Durch die fehlenden Lieferungen sind fast 30.000 VW-Mitarbeiter von Kurzarbeit bedroht. Mehr

23.08.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Sozialhilfe-Betrug Abhängig von skrupellosen Betrügern

In Offenbach beantragen auffallend viele Bulgaren Sozialhilfe. Kontrolleure der Stadt treffen oft auf Menschen, die in ein mafiöses System geraten sind. Mehr Von Sarah Kempf, Offenbach

24.08.2016, 10:40 Uhr | Rhein-Main

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden