http://www.faz.net/-gqe-8el16

Buchverlage und Autoren : Weniger Rechte für Urheber

  • -Aktualisiert am

Heiko Maas Bild: dpa

Eigentlich wollte Justizminister Maas Autoren und Künstlern einen Anspruch darauf einräumen, nach fünf Jahren ihr vertragliches Nutzungsrecht zurückzurufen. Nun kommt es anders.

          Die heftig umkämpften Reformpläne zum Urheberrecht werden nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung deutlich entschärft. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat einen veränderten Gesetzentwurf ausarbeiten lassen, den das Bundeskabinett am kommenden Mittwoch beschließen soll.

          So wollte Maas Autoren, Künstlern und anderen Kreativen ursprünglich einen Anspruch darauf einräumen, nach fünf Jahren ihr vertragliches Nutzungsrecht zurückzurufen und einem anderen Verwerter zu übertragen. Dagegen hatten vor allem Buchverlage protestiert; auch viele Autoren stellten sich auf deren Seite.

          Diese Frist wird nun auf zehn Jahre verdoppelt. Außerdem darf der Verwerter eine schon aufgenommene Nutzung fortsetzen. Unverändert ist vorgesehen, dass einzelne Branchen - etwa die Musikindustrie - durch Tarifverträge mit Verbänden von Urhebern etwas anderes vereinbaren können.

          Gestrichen wurde auch das geplante Verbot von Pauschalvergütungen. Maas sieht die Gefahr, dass Kreative aus einer schwachen Verhandlungsposition heraus alle Rechte an ihrem Werk gegen eine unangemessen niedrige Einmalzahlung aus der Hand geben (Total-Buy-Out). Deshalb wollte er vorschreiben, dass Urheber am Erlös aus jeder einzelnen Nutzung beteiligt werden. Nun soll das Urheberrechtsgesetz lediglich durch den Hinweis ergänzt werden, dass eine angemessene Vergütung nicht nur Dauer und Zeitpunkt der Nutzung, sondern auch deren Häufigkeit berücksichtigen muss.

          Urheber sollten ferner einen Anspruch bekommen, einmal jährlich Auskunft über „den Umfang der Werknutzung und die hieraus gezogenen Erträge und Vorteile“ zu verlangen. Nach Protesten der Kreativwirtschaft werden nun mehrere Ausnahmen eingefügt. So gilt der Auskunftsanspruch nicht, wenn der betreffende Urheber lediglich einen untergeordneten Beitrag „zu einem Werk, einem Produkt oder einer Dienstleistung“ erbracht hat. Ausgenommen ist die Rechenschaftspflicht der Verwerter auch beim Schutz von Computerprogrammen sowie immer dann, wenn „die Inanspruchnahme des Vertragspartners aus anderen Gründen unverhältnismäßig ist“.

          Weitere Themen

          Maas fordert „Einmischung“ Video-Seite öffnen

          Kampf gegen Rechtspopulisten : Maas fordert „Einmischung“

          In seiner Rede anlässlich des Gedenkens an den Widerstand gegen Hitler hat Bundesaußenminister Heiko Maas die Bevölkerung zu Zivilcourage im Umgang mit Rechtspopulisten aufgefordert. Es dürfe kein feines Schweigen geben, wenn Wutbürger und Ewiggestrige Symbole des Widerstandes perfide umdeuteten.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.