http://www.faz.net/-gqe-8xyh5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.05.2017, 21:00 Uhr

F.A.Z. exklusiv SPD-Ministerinnen streiten über Klimapolitik-Folgen

Die Länder sollen grüner und der CO2-Ausstoß geringer werden. Wirtschaftsministerin Zypries warnt Umweltministerin Hendricks deswegen vor „unbedachten Kompromissen“ mit negativen Konsequenzen für die Wirtschaft.

© EPA Die SPD-Ministerinnen Zypries (l.) und Hendricks sind sich nicht einig.

Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries hat die ebenfalls aus der SPD stammende Bundesumweltministerin Barbara Hendricks vor „unbedachten Kompromissen“ in der europäischen Klimaschutzpolitik gewarnt. Die könnten „weitreichende ungewollte negative industrie- und energiepolitische Konsequenzen haben“, heißt es in dem Brief Zypries’, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Donnerstagsausgabe) vorliegt.

Mehr zum Thema

F.A.Z. Mehr dazu in der F.A.Z. vom 18.05.2017. Am Vorabend schon in der F.A.Z. -App und als E-Paper.

Hintergrund sind die Beratungen in der EU über eine Reform des CO-Emissionshandels. Unter anderem verlangt Zypries eine höhere Zuteilung an kostenfreien Emissionszertifikaten an die Betriebe. Die geplante Gesamtmenge sei „deutlich anzuheben“. Ohne Verbesserungen drohten der deutschen Industrie Kostenbelastungen, „die ihre Wettbewerber in anderen Weltregionen nicht zu tragen haben.“

Sie zähle darauf, schrieb Zypries ihrer Parteifreundin, „dass wir uns weiterhin gemeinsam für eine Ausgestaltung des Emissionshandels einsetzen, die auch die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industrie und die Erreichung der europäischen industriepolitischen Ziele im Blick behält.“ In der vergangenen Woche hatte die Unionsfraktion beide Ministerinnen angeschrieben und eine unzureichende Zuteilung der deutschen Industrie mit Emissionszertifikaten beklagt.

Boschs Abgas-Verantwortung

Von Susanne Preuß

Der Diesel-Skandal schadet Bosch – selbst wenn sich herausstellt, dass jeder einzelne Mitarbeiter ein reines Gewissen hat. Mehr 2 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage