http://www.faz.net/-gqe-90jv6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 08.08.2017, 17:09 Uhr

EU-Austritt Britanniens oberster Richter warnt vor Brexit-Grauzonen

Wenn die Briten die Europäische Union verlassen - welches Gericht entscheidet dann in letzter Instanz über Gesetze, die mit der EU zusammenhängen? Der oberster Richter Ihrer Majestät macht nun eine klare Ansage.

© dpa Big Ben: Die Zeit läuft für die Brexit-Gespräche - viele halten sie für zu kurz.

Der oberste Richter in Großbritannien des Vereinigten Königreichs hat vor Grauzonen in der Auslegung europäischen Rechts nach dem EU-Austritt gewarnt. Der Staat müsse klar sagen, wie die Urteilssprüche des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) nach dem Brexit zu deuten seien, sagte David Neuberger der Fernsehanstalt BBC in einem an diesem Dienstag ausgestrahlten Interview.

Das Oberste Gericht werde sich daran halten, was das Parlament in dieser Frage vorgebe. „Doch wenn es sich nicht klar äußern sollte, wie die Richter mit Entscheidungen des EuGH umgehen sollen, müssen sie eben nach bestem Wissen und Gewissen handeln.“

Nach Angaben der Regierung in London ist der EuGH nach dem für das Jahr 2019 vorgesehenen EU-Austritt Großbritanniens für das Land nicht mehr zuständig. Zugleich spricht sie jedoch in einem Positionspapier für die Brexit-Verhandlungen mit der EU davon, dass britische Gerichte EuGH-Entscheidungen auch nach dem Austritt Beachtung schenken müssten.

Mehr zum Thema

Laut einer Regierungssprecherin geht es darum, dass auch künftig von EU-Recht abgeleitete Gesetze gemäß ständiger Rechtsprechung des EuGH auszulegen seien. Stichtag dafür solle das Datum des Brexit sein, der 29. März 2019. Fragen wie diese sollen in einem umfangreichen Aufhebungsgesetz für den Brexit (Repeal Bill) geklärt werden, das im Juli auf den Weg gebracht wurde. Das Parlament hat dem aber noch nicht zugestimmt.

Die Frage der Zuständigkeit des EuGH nach dem Brexit ist einer der Streitpunkte in den holprig angelaufenen Gesprächen zwischen Großbritannien und der EU. Brüssel ist strikt dagegen, dass der EuGH beispielsweise in Streitfragen über die Rechte von EU-Bürgern nach dem britischen Austritt außen vor bleiben soll. Der Status von Millionen Briten und EU-Bürgern im jeweils anderen Gebiet ab April 2019 ist bislang noch ungeklärt.

Reif für die Maut

Von Kerstin Schwenn

Der Fernbusmarkt hat sich konsolidiert. Es ist Zeit, dass jetzt auch die Busse Maut zahlen. Mehr 22 39

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage