http://www.faz.net/-gqe-8e44n

Brexit : Britischer Europaminister warnt vor ökonomischem „Limbo“

  • Aktualisiert am

David Lidington mit starken Worten gegen den Brexit. Bild: Amadeus Waldner

Der britische Europaminister David Lidington hat in der Debatte um einen Brexit deutliche Worte gefunden: Das Land werde in eine Dekade der wirtschaftlichen Unsicherheit fallen, sollte es aus der EU austreten.

          Der britische Europaminister David Lidington hat sich mit einer drastischen Warnung in die Debatte um das Für und Wider eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU (Brexit) eingeschaltet: Er sagte in einem Interview mit dem „Observer“, das Land werde in einen zehn Jahre langen ökonomischen „Limbo“ verfallen. Damit gemeint ist ein Schwebezustand, in dem Großbritannien nicht mehr von der Mitgliedschaft in der EU profitiert, jedoch auch noch keine alternativen Handelsverträge mit dem Rest der Welt oder der EU selbst schließen konnte.

          Eine Dekade mit massiver wirtschaftlicher Unsicherheit stehe im Falle eines Brexits bevor, prophezeite Lidington. Damit stützt der Minister den Kurs von David Cameron, der mit ähnlichen Argumenten gegen den Brexit ins Feld zieht.

          G-20-Gipfel sah Brexit als großes Risiko

          Lidington mischte sich kurz nach dem G-20-Finanzministertreffen in die Debatte ein. Das Timing ist kein Zufall: Auf dem Gipfeltreffen wurde ein möglicher Brexit als eines der wichtigsten Risiken für die Weltwirtschaft in diesem Jahr thematisiert.

          Zuvor war das Lager der Brexit-Befürworter einer Umfrage zufolge in Führung gegangen. Einen Ausstieg aus der Europäischen Union befürworten inzwischen 52 Prozent der Briten, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Befragung des Instituts ORB für die Zeitung „The Independent“ hervorging. Einen Monat zuvor waren es demnach noch 48 Prozent. Umgekehrt sagten in der jüngsten Umfrage nur noch 48 Prozent, Großbritannien solle in der EU bleiben, während es einen Monat zuvor noch 52 Prozent waren.

          G-20-Treffen : EU-Austritt Großbritanniens wäre Risiko für Weltwirtschaft

          Weitere Themen

          Bye-bye Britannia!

          Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

          Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.

          Topmeldungen

          Kanzlerin Angela Merkel und Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki

          Europa : Polen warnt Merkel vor „echter politischer Krise“

          Kurz vor dem EU-Gipfel eskaliert der Streit zwischen Polen und Deutschland. Der polnische Europaminister Szymanski sperrt sich gegen Merkels Forderung, EU-Gelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.
          Entschärfte Bombe am Gallus

          Fliegerbombe entschärft : Kartoffelsuppe in der Geisterstadt

          Die Fliegerbombe am Gallus ist erfolgreich entschärft worden. Viele Bewohner werden die Nacht dennoch nicht so schnell vergessen. Streifzug durch ein Viertel im Ausnahmezustand
          Der saudische Außenminister Adel al-Dschubair

          Streit um Waffenexporte : Saudis wenden sich von Deutschland ab

          Das Königreich reagiert enttäuscht auf die Entscheidung Deutschlands, keine Waffen mehr an Parteien des Jemen-Kriegs zu exportieren. „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht. Wir werden sie woanders finden“, teilt der Außenminister mit.

          Neues Formel-1-Auto : Mercedes und ein „Kunstwerk“ auf vier Rädern

          Die Formel 1 präsentiert ihre Autos für 2018. Auch Weltmeister-Team Mercedes zeigt den neuen Silberpfeil. Einen Schönheitswettbewerb gewinnt der Bolide nicht. Aber der Blick bleibt an einem umstrittenen Titangestell hängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.