http://www.faz.net/-gqe-7qw1r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.06.2014, 12:47 Uhr

Boykottieren Primark macht hässlich

Vielleicht glauben Sie, Primark mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind.

von

Wenn Sie allen Ernstes immer noch nicht damit angefangen haben, Primark zu boykottieren, dann sollten Sie es jetzt schnellstens tun. Gründe gibt es so viele, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Vermutlich bei den miesen Arbeitsbedingungen, unter denen asiatische Zwangsarbeiter die Fähnchen zusammenheften: chinesische Gefangene, die bis zur Erschöpfung schuften, Arbeiter aus Bangladesch, die in baufälligen Schuppen sitzen, denen schon einmal das Dach einstürzen kann. Da schinden sich Menschen sieben Tage die Woche, zwölf Stunden am Tag, werden mit Pampe abgefüttert, die Sie Ihrem vierbeinigen Liebling nicht zumuten würden und produzieren das T-Shirt, das Sie für zwei Euro kaufen und dreimal tragen, weil es danach ohnehin nach nichts mehr aussieht.

Andrea Diener Folgen:

Sie möchten außerdem gar nicht wissen, mit welchem Gift diese Stoffe verarbeitet und in welche Flüsse die Abwässer der Färbereien und Gerbereien geleitet wurden. Die Produktion von Billigschuhen, Billigkleidung, Billigtaschen ist eine Umweltsauerei gigantischen Ausmaßes, die die Gesundheit von Millionen Menschen gefährdet. Haben Sie schon einmal gesehen, wie Arbeiter in Indien knöcheltief im Chromgift stehen? Und welche Folgen das für die menschliche Haut hat? Alles nur, damit Ihre schicken Glitzersandälchen zwanzig Euro billiger sind. Na, immer noch ganz viel Spaß an der schönen Sommermode?

Mehr zum Thema

Man sollte endlich aufhören, die Plastikfetzen und Gummiklumpen, die auf diese Weise entstanden sind, allen Ernstes als „Mode“ zu bezeichnen. Es sind lieblos auf größtmögliche Masse zusammengeflickte Pellen, die nicht dafür gedacht sind, die Saison zu überstehen. Sie leiern aus, platzen aus den Nähten, verlieren die Farbe und werden so schnell hässlich, dass sie nach ein paar Monaten auch schon wieder wertlos sind.

Aber das macht Ihnen nichts aus. Das ist nur ein guter Grund, wieder die Filiale Ihres Vertrauens zu besuchen, um hemmungslos und kiloweise dieses billige Zeug in Papiersäcken herauszuschleifen. Vielleicht gefallen Sie sich darin wirklich. Vielleicht glauben Sie, es mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind. Und kommen Sie mir bloß nicht mit finanziellen Argumenten: Für das Geld, was Sie dort massenweise an der Kasse abgeben, könnten Sie sich auch etwas kaufen, dass in der EU unter akzeptablen Bedingungen und in vernünftiger Qualität gefertigt wurde und fünfmal so lange hält. Warum also fangen Sie nicht heute damit an? Es würde Ihnen so gut stehen!

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radsport Höllisch harte Vuelta

Die Spanien-Rundfahrt hat einige Stars angelockt, die Etappen sind schwieriger als bei der Tour de France. Dennoch kommt die Vuelta nicht aus dem Wahrnehmungsloch. Mehr Von Tom Mustroph

27.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
Norwegen Erste wehrpflichtige Frauen rücken in die Kasernen ein

Norwegen macht jetzt endgültig ernst mit der Gleichberechtigung: Die Wehrpflicht gilt in dem skandinavischen Land jetzt auch für Frauen. In den Kasernen arbeiten die Soldaten und Soldatinnen nicht nur gemeinsam, sie teilen sich auch die Zimmer in den Unterkünften. Mehr

28.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Vorsicht vor Notenbankern!

Die Notenbanken haben uns die Niedrigzinsen eingebrockt. Doch das war erst der Anfang: Bald drohen auch Eingriffe in den Aktienmarkt. Mehr Von Thomas Mayer

27.08.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Thabet Azzawi Ein Flüchtling macht Musikkarriere

Er floh vor den Terroristen des Islamischen Staats und landete auf dem neuen Album des weltberühmten Rockstars Sting. Die wundersame Geschichte des syrischen Flüchtlings Thabet Azzawi. Mehr

28.08.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Ralf Rangnick im Gespräch Mich schrecken die Gehälter

RB Leipzig ist der umstrittenste Verein der Fußball-Bundesliga. Vor dem ersten Spiel bei Hoffenheim spricht Sportdirektor Ralf Rangnick über den Transfermarkt, Abstiegsangst und Joshua Kimmich. Mehr Von Michael Horeni

28.08.2016, 10:22 Uhr | Sport

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 18 49

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1