http://www.faz.net/-gqe-7qw1r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.06.2014, 12:47 Uhr

Boykottieren Primark macht hässlich

Vielleicht glauben Sie, Primark mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind.

von

Wenn Sie allen Ernstes immer noch nicht damit angefangen haben, Primark zu boykottieren, dann sollten Sie es jetzt schnellstens tun. Gründe gibt es so viele, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Vermutlich bei den miesen Arbeitsbedingungen, unter denen asiatische Zwangsarbeiter die Fähnchen zusammenheften: chinesische Gefangene, die bis zur Erschöpfung schuften, Arbeiter aus Bangladesch, die in baufälligen Schuppen sitzen, denen schon einmal das Dach einstürzen kann. Da schinden sich Menschen sieben Tage die Woche, zwölf Stunden am Tag, werden mit Pampe abgefüttert, die Sie Ihrem vierbeinigen Liebling nicht zumuten würden und produzieren das T-Shirt, das Sie für zwei Euro kaufen und dreimal tragen, weil es danach ohnehin nach nichts mehr aussieht.

Andrea Diener Folgen:

Sie möchten außerdem gar nicht wissen, mit welchem Gift diese Stoffe verarbeitet und in welche Flüsse die Abwässer der Färbereien und Gerbereien geleitet wurden. Die Produktion von Billigschuhen, Billigkleidung, Billigtaschen ist eine Umweltsauerei gigantischen Ausmaßes, die die Gesundheit von Millionen Menschen gefährdet. Haben Sie schon einmal gesehen, wie Arbeiter in Indien knöcheltief im Chromgift stehen? Und welche Folgen das für die menschliche Haut hat? Alles nur, damit Ihre schicken Glitzersandälchen zwanzig Euro billiger sind. Na, immer noch ganz viel Spaß an der schönen Sommermode?

Mehr zum Thema

Man sollte endlich aufhören, die Plastikfetzen und Gummiklumpen, die auf diese Weise entstanden sind, allen Ernstes als „Mode“ zu bezeichnen. Es sind lieblos auf größtmögliche Masse zusammengeflickte Pellen, die nicht dafür gedacht sind, die Saison zu überstehen. Sie leiern aus, platzen aus den Nähten, verlieren die Farbe und werden so schnell hässlich, dass sie nach ein paar Monaten auch schon wieder wertlos sind.

Aber das macht Ihnen nichts aus. Das ist nur ein guter Grund, wieder die Filiale Ihres Vertrauens zu besuchen, um hemmungslos und kiloweise dieses billige Zeug in Papiersäcken herauszuschleifen. Vielleicht gefallen Sie sich darin wirklich. Vielleicht glauben Sie, es mache Sie schön. Nein, macht es nicht. Primark macht hässlich, weil man Ihnen ansieht, dass Sie sich nichts wert sind und dass andere Ihnen auch nichts wert sind. Und kommen Sie mir bloß nicht mit finanziellen Argumenten: Für das Geld, was Sie dort massenweise an der Kasse abgeben, könnten Sie sich auch etwas kaufen, dass in der EU unter akzeptablen Bedingungen und in vernünftiger Qualität gefertigt wurde und fünfmal so lange hält. Warum also fangen Sie nicht heute damit an? Es würde Ihnen so gut stehen!

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Videokritik The Neon Demon Rot wie Blut, aber nicht ganz so gut

Nicholas Winding Refns Kino-Thriller The Neon Demon ist sehr schlimm und wird immer schlimmer. Ein schön scheußliches Märchen, das von Herzen kommt. Mehr

22.06.2016, 12:30 Uhr | Feuilleton
Deutschlands Reptilien Kommen bald die Krokodile?

Vierzehn Reptilienarten sind bei uns heimisch. Doch inzwischen sind sie nicht mehr unter sich: Der Klimawandel macht Deutschland für Kriechtiere immer attraktiver. Mehr Von Henrike Schirmacher

07.06.2016, 16:15 Uhr | Wissen
Gemüsenot Der Spinat verfault auf den Feldern

Der verregnete Frühsommer bringt Gemüsebauern in Not. Und die Stühle der Straßencafés bleiben leer. Zum Glück gibt es reichlich Getreide, Hallenbäder und Innenräume. Mehr Von Jan Grossarth

18.06.2016, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Amerika Familie des Attentäters von Orlando im Zwielicht

Nach dem Massaker in Orlando erscheint die Familie des Attentäters Omar Mateen im Zwielicht: Dessen Ehefrau Noor Mateen soll in Polizei-Vernehmungen ausgesagt haben, dass sie ihren Mann von den Anschlagsplänen abzubringen versucht habe. Mateens Vater macht mit ultrakonservativen Ansichten von sich reden und lässt nichts auf seine Familie kommen. Mehr

15.06.2016, 17:10 Uhr | Politik
Ken Loach zum Achtzigsten Kampf für die Klasse auch an der Kinokasse

Gegen den Neoliberalismus wird er Filme machen, solange es die Kraft dieses sanften Radikalen zulässt: Dem kämpferischen britischen Filmregisseur Ken Loach zum achtzigsten Geburtstag. Mehr Von Bert Rebhandl

17.06.2016, 13:28 Uhr | Feuilleton

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 90 849

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 54

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden