http://www.faz.net/-gqe-102ak

Bildungswirtschaft : „Mehr Geld für die Schulen bringt wenig“

Sind die Schulen gut genug ausgestattet? Bild: AP

Die Kanzlerin ist auf der Suche nach einem Rezept für bessere Schulbildung. Ökonomen halten nichts von höheren Ausgaben, sondern befürworten externe Leistungstests, mehr Wettbewerb - und die Einheitsschule.

          Wenn in Deutschland über die Verbesserung der schulischen Bildung diskutiert wird, sind sich alle wenigstens in einem Punkt einig: Wir müssen erheblich mehr Geld ausgeben. Das hat auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, die seit Donnerstag innovative Bildungseinrichtungen in Deutschland besucht, gerade wieder gefordert. Diese Ansicht kann eine kleine, auf diesem Gebiet allerdings sehr kundige Gruppe von Wissenschaftlern nicht teilen: Ökonomen, die zur schulischen Bildung forschen. „Es gibt keinen empirischen Beleg dafür, dass mehr Geld die Leistungen der Schüler verbessert“, sagt Ludger Wößmann. Er forscht am Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München und lehrt Bildungsökonomik an der Münchener Ludwig-Maximilian-Universität. Kerstin Schneider, Professorin für Finanzwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal, hat durch ihre bildungsökonomische Forschung erfahren: „Mit mehr Geld wird Schule nicht automatisch besser.“

          Lisa Becker

          Redakteurin in der Wirtschaft

          Schon der Blick auf internationale Statistiken der OECD macht stutzig. So geben die Niederlande, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, weniger für die Schulen aus als Deutschland; im internationalen Schülervergleichstest Pisa haben sie hingegen wesentlich besser abgeschnitten. Auch belegt der Pisa-Sieger Finnland keinen Spitzenplatz auf der Ausgabenliste. Doch warum ist sich dann alle Welt so einig, dass mehr Geld so viel bewirkt? Wößmann erklärt: Diejenigen, die von höheren Ausgaben profitierten, nämlich die Eltern und die Lehrer, seien in Interessengruppen organisiert und artikulierten sich lauter als die Steuerzahler, die das finanzieren müssten.

          Mehr Geld wofür?

          Die Bildungsökonomen wissen gar nicht, wofür mehr Geld ausgegeben werden sollte. Auf keinen Fall sollten höhere Lehrergehälter gezahlt werden, meint Finanzwissenschaftlerin Schneider. „Schon jetzt verdienen sie im internationalen und im nationalen Vergleich besonders viel.“ Der allgemeinen Auffassung, dass man mehr Lehrer einstellen sollte, um die Klassengrößen zu verringern, können die Ökonomen auch wenig abgewinnen. Vor allem deshalb sei in den vergangenen Jahren schon mehr Geld in die Schulen geflossen; deutsche Schüler hätten aber deswegen in Vergleichstests nicht besser abgeschnitten, sagt Wößmann.

          Bisher haben die empirischen Forschungen, wenn überhaupt, nur einen sehr geringen Einfluss kleinerer Klassen auf die Leistungen ergeben. Diese kleine Differenz rechtfertigt nach Ansicht von Wößmann keinesfalls die deutlich höheren Ausgaben. So müsste das öffentliche Budget für die Schulen um ein Viertel erhöht werden, wenn man die Klassengröße von durchschnittlich 25 auf 19 Schüler verringerte.

          Die Erziehungswissenschaftlerin Grit im Brahm von der Ruhr-Universität Bochum glaubt zwar, dass in kleineren Klassen besser unterrichtet werden könne. Dies gelte vor allem für Schüler der unteren Klassenstufen, wenn sie sozial benachteiligt seien. Doch sie hat herausgefunden, dass die weitaus meisten Lehrer den Vorteil kleinerer Klassen überhaupt nicht nutzten.

          Große Abhängigkeit zwischen Elternhaus und Bildungserfolg

          Damit bleibt es bei der besseren Ausstattung der Schulen mit Computern, um mit mehr Geld bessere Leistungen zu erreichen. Doch auch davon sollte man sich nicht viel versprechen, sagen die Ökonomen. So haben im Pisa-Test Schulen allein wegen einer besseren Ausstattung mit Computern nicht besser abgeschnitten. Wößmann mahnt deshalb, dass man, bevor man immer mehr Schulen für viel Geld mit Computern ausstattete, herausfinden müsse, wie diese wirksam im Unterricht eingesetzt werden könnten.

          Um die Leistungen der deutschen Schüler, die in mehreren internationalen Vergleichstest als nicht besonders gut bewertet wurden, zu verbessern, bedarf es nach Ansicht der Ökonomen ganz anderer Rezepte als der Erhöhung der Ausgaben. „In unserem System werden die Ressourcen nicht effektiv genutzt“, sagt Wößmann. Man müsse die Rahmenbedingungen so verändern, dass sich alle mehr anstrengten: Lehrer, Schulleiter, Schüler und Eltern. „Wie viel unsere Kinder lernen, darf nicht davon abhängen, ob sie von guten oder schlechten Lehrern unterrichtet werden“, mahnt er. Große Sorge bereitet ihm, dass in fast keinem Land die Abhängigkeit zwischen Elternhaus und Bildungserfolg so groß ist wie in Deutschland.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          Die Last mit der Frist

          Zeitverträge an der Uni : Die Last mit der Frist

          87 Prozent der Beschäftigten an Hochschulen haben Zeitverträge. Gewerkschafter fordern, es solle weniger zeitlich begrenzte Arbeitsverhältnisse geben. Dafür haben sie ein paar gute Argumente.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.