Home
http://www.faz.net/-gqe-75k59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Betrugsvorwürfe Sozialversicherung treibt hohe Nachzahlungen ein

Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr 432 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nachgezahlt, die sie für ihre Angestellten nicht oder in nicht ausreichender Höhe an die Rentenversicherung abgeführt hatten.

© dpa Alle vier Jahre untersucht die Rentenversicherung, ob die Unternehmen genug für ihre Angestellten einzahlen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat im vergangenen Jahr einem Zeitungsbericht zufolge eine  Rekordsumme von Arbeitgebern eingetrieben, die keine oder zu geringe Sozialversicherungsbeiträge für ihre Angestellten gezahlt  haben. Nach Zahlen, die dem „Hamburger Abendblatt“ vorliegen, wuchs die Summe der nachgeforderten Abgaben 2012 auf 432 Millionen Euro. Im Jahr 2011 waren es nur 415 Millionen Euro, obwohl die Prüfer der Rentenversicherung rund 20.000 Betriebe mehr als 2012 überprüften.

„Immer öfter versuchen sich Arbeitgeber ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen“, sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach. Sozialversicherungsbeiträge nicht zu zahlen, sei „zutiefst unsozial und der Versuch, für höheren Profit die sozialen Risiken allein auf dem Rücken der Arbeitnehmer abzuladen“. Das sei „kein Kavaliersdelikt“, sondern müsse kontrolliert und entsprechend geahndet werden. Der Betrug werde durch kurzfristige oder nicht  abgesicherte Beschäftigung, Werkverträge, Scheinselbstständigkeit und Minijobs begünstigt.

Bei einer Straftat im Zusammenhang mit Beitragshinterziehung sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder  Geldstrafen vor. Die Deutsche Rentenversicherung prüft alle vier Jahre jeden Arbeitgeber in Deutschland.

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großbritannien Konservative wollen Streikrecht einschränken

Die konservative Regierung von David Cameron will das Streikrecht der britischen Gewerkschaften beschneiden. Sein Vorgehen weckt Erinnerungen an die Eiserne Lady Margaret Thatcher. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

16.07.2015, 09:00 Uhr | Politik
Nach einem Monat Wie sich der Mindestlohn auswirkt

8,50 Euro müssen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern seit Jahresbeginn mindestens bezahlen - viele Friseure und Restaurants mussten deshalb die Verträge mit ihren Angestellten ändern. Doch vernichtet der Mindestlohn Arbeitsplätze? Mehr

30.01.2015, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Zeit für Umsteiger Wenn Arbeit glücklich macht

Nur wenige Menschen schaffen es, ihre beruflichen Träume zu verwirklichen. Dabei gibt es gute Beispiele. In unserer Sommerserie stellen wir acht davon vor. Mehr Von Ursula Kals

20.07.2015, 13:34 Uhr | Beruf-Chance
Wegen Unruhen Burundi droht Wirtschaftskollaps

Burundis ohnehin schwache Wirtschaft leidet derzeit schwer unter den politischen Unruhen. Seit Wochen gibt es blutige Proteste gegen Präsident Pierre Nkurunziza. Viele Läden und Fabriken mussten schließen, teils wurden Angestellte entlassen. Mehr

15.06.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
Hisao Tanaka Toshiba-Chef tritt nach Bilanzskandal zurück

Der Bilanzskandal beim japanischen Konzern Toshiba hat personelle Konsequenzen: Mehrere Topmanager treten zurück – darunter der Chef. Mehr

21.07.2015, 12:38 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 07.01.2013, 09:03 Uhr

Chinas Zombie-Börse

Von Hendrik Ankenbrand

Die chinesische Regierung hat massiv ins Börsengeschehen eingegriffen. Doch eine Zombie-Börse, die künstlich am Leben gehalten wird und willenlos herumgeistert, kann nicht funktionieren. Mehr 2 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Banner-Werbung wächst fast nur noch mobil

Viele Online-Medien leben von Werbeeinnahmen. Während Werbung im Desktop-Bereich nur moderat wächst, wird mobil eine deutliche Umsatzsteigerung erwartet. Mehr 0