Home
http://www.faz.net/-gqg-75k59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Betrugsvorwürfe Sozialversicherung treibt hohe Nachzahlungen ein

Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr 432 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nachgezahlt, die sie für ihre Angestellten nicht oder in nicht ausreichender Höhe an die Rentenversicherung abgeführt hatten.

© dpa Vergrößern Alle vier Jahre untersucht die Rentenversicherung, ob die Unternehmen genug für ihre Angestellten einzahlen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat im vergangenen Jahr einem Zeitungsbericht zufolge eine  Rekordsumme von Arbeitgebern eingetrieben, die keine oder zu geringe Sozialversicherungsbeiträge für ihre Angestellten gezahlt  haben. Nach Zahlen, die dem „Hamburger Abendblatt“ vorliegen, wuchs die Summe der nachgeforderten Abgaben 2012 auf 432 Millionen Euro. Im Jahr 2011 waren es nur 415 Millionen Euro, obwohl die Prüfer der Rentenversicherung rund 20.000 Betriebe mehr als 2012 überprüften.

„Immer öfter versuchen sich Arbeitgeber ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen“, sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach. Sozialversicherungsbeiträge nicht zu zahlen, sei „zutiefst unsozial und der Versuch, für höheren Profit die sozialen Risiken allein auf dem Rücken der Arbeitnehmer abzuladen“. Das sei „kein Kavaliersdelikt“, sondern müsse kontrolliert und entsprechend geahndet werden. Der Betrug werde durch kurzfristige oder nicht  abgesicherte Beschäftigung, Werkverträge, Scheinselbstständigkeit und Minijobs begünstigt.

Bei einer Straftat im Zusammenhang mit Beitragshinterziehung sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder  Geldstrafen vor. Die Deutsche Rentenversicherung prüft alle vier Jahre jeden Arbeitgeber in Deutschland.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mein Urteil Können Übergewichtige gegen Diskriminierung klagen?

Fast 19 Prozent der über 50-Jährigen gelten derzeit als fettleibig, Tendenz steigend. Das ist ungesund, sogar lebensbedrohlich. Aber ist es auch ein Kündigungsgrund? Mehr

11.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Türkische Polizei nimmt nach Grubenunglück Verdächtige fest

Nach Angaben der Polizei wurden Manager der Betreibergesellschaft der Mine sowie Angestellte von Staatsanwälten verhört. Mehr

19.05.2014, 10:41 Uhr | Politik
Kantinen Mehr als schiere Fressbuden

Früher Verteiler von Sattmachern, heute Tempel der Unternehmenskultur: Die Betriebskantinen mausern sich und fördern Vertrauen, Produktivität und Teamgeist. Wie machen die das? Mehr

10.09.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Angela Merkel wird sechzig

Jeder vierte Bundesbürger wünscht sich die gebürtige Hamburgerin auch in zehn Jahren noch als Bundeskanzlerin. Angela Merkel entschied sich trotz erfolgreichen Physikstudiums für eine politische Karriere. Mehr

17.07.2014, 09:35 Uhr | Politik
Notwendigkeit von Erholung Die Urlaubsformel

In die Berge oder ans Meer? Das sind Fragen, die sich jedes Jahr neu stellen. Und die gar nicht so entscheidend sind. Gibt es überhaupt den perfekten Urlaub? Auch Unternehmen erkennen inzwischen die Notwendigkeit von der Erholung ihrer Angestellten. Mehr

10.09.2014, 09:15 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 09:03 Uhr

Gabriels Kampf für den Freihandel

Von Ralph Bollmann

Das Freihandelsabkommen mit dem geheimnisvollen Namen TTIP wird zur größten Herausforderung für Sigmar Gabriel. Die Zukunft des SPD-Chefs Sigmar Gabriel hängt jetzt am Abkommen mit Amerika. Mehr 46 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden