Home
http://www.faz.net/-gqe-75k59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.01.2013, 09:03 Uhr

Betrugsvorwürfe Sozialversicherung treibt hohe Nachzahlungen ein

Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr 432 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nachgezahlt, die sie für ihre Angestellten nicht oder in nicht ausreichender Höhe an die Rentenversicherung abgeführt hatten.

© dpa Alle vier Jahre untersucht die Rentenversicherung, ob die Unternehmen genug für ihre Angestellten einzahlen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat im vergangenen Jahr einem Zeitungsbericht zufolge eine  Rekordsumme von Arbeitgebern eingetrieben, die keine oder zu geringe Sozialversicherungsbeiträge für ihre Angestellten gezahlt  haben. Nach Zahlen, die dem „Hamburger Abendblatt“ vorliegen, wuchs die Summe der nachgeforderten Abgaben 2012 auf 432 Millionen Euro. Im Jahr 2011 waren es nur 415 Millionen Euro, obwohl die Prüfer der Rentenversicherung rund 20.000 Betriebe mehr als 2012 überprüften.

„Immer öfter versuchen sich Arbeitgeber ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen“, sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach. Sozialversicherungsbeiträge nicht zu zahlen, sei „zutiefst unsozial und der Versuch, für höheren Profit die sozialen Risiken allein auf dem Rücken der Arbeitnehmer abzuladen“. Das sei „kein Kavaliersdelikt“, sondern müsse kontrolliert und entsprechend geahndet werden. Der Betrug werde durch kurzfristige oder nicht  abgesicherte Beschäftigung, Werkverträge, Scheinselbstständigkeit und Minijobs begünstigt.

Bei einer Straftat im Zusammenhang mit Beitragshinterziehung sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder  Geldstrafen vor. Die Deutsche Rentenversicherung prüft alle vier Jahre jeden Arbeitgeber in Deutschland.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Narrenfreiheit im Büro Wann geht es Humba Humba Täterä?

Schrille Verkleidungen, Party, Alkohol - nicht nur im Rheinland kommen sich im Karneval die Kollegen näher. Was ist erlaubt, wo sind die Grenzen? Mehr Von Sven Astheimer

05.02.2016, 15:00 Uhr | Beruf-Chance
Davos 2016 Soziale Unternehmer im Porträt

Jahr für Jahr konzentriert sich die Berichterstattung des Weltwirtschaftsforums auf die Mächtigen in Davos: auf Präsidenten oder Wirtschaftsführer. Verschiedene Unternehmer stellen ihre Projekte vor, die auf Nachhaltigkeit setzen. Mehr

20.01.2016, 12:35 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsbedingungen Neue Spielregeln für die Online-Welt

Ob Amazon, Zalando oder Goodgame Studios: Die Arbeitsbedingungen in der Internetbranche geraten immer wieder in den Fokus. Was ist dran an den Vorwürfen? Mehr Von Martin Gropp

04.02.2016, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Tunesien Demonstration gegen die Regierung

Tunesien erlebt zurzeit die schlimmsten sozialen Unruhen seit Ausbruch der arabischen Aufstände vor fünf Jahren. Hintergrund ist die hohe Arbeitslosigkeit sowie die schlechte wirtschaftliche Lage. Junge Männer und Frauen sind frustriert. Sie fordern, dass die Regierung mehr Jobs schafft. Mehr

26.01.2016, 15:01 Uhr | Politik
Frankfurter Lehrerkooperative Wie die Pädagogen pleitegingen

Vor fünf Jahren wurde die Frankfurter Lehrerkooperative zahlungsunfähig. Jetzt hat der Insolvenzverwalter seinen Abschlussbericht vorgelegt. Er liest sich wie ein Wirtschaftskrimi. Mehr Von Matthias Trautsch

29.01.2016, 12:30 Uhr | Rhein-Main

Renzi auf der Titanic

Von Tobias Piller

Italiens Ministerpräsident Renzi will höhere Schulden machen, um die Wirtschaft anzukurbeln. Das zeigt vor allem, dass er die Wirtschaftsprobleme seines Landes nur ausschnittsweise versteht. Mehr 3 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden