Home
http://www.faz.net/-gqg-75k59
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Betrugsvorwürfe Sozialversicherung treibt hohe Nachzahlungen ein

Unternehmen in Deutschland haben im vergangenen Jahr 432 Millionen Euro an Sozialversicherungsbeiträgen nachgezahlt, die sie für ihre Angestellten nicht oder in nicht ausreichender Höhe an die Rentenversicherung abgeführt hatten.

© dpa Vergrößern Alle vier Jahre untersucht die Rentenversicherung, ob die Unternehmen genug für ihre Angestellten einzahlen

Die Deutsche Rentenversicherung Bund hat im vergangenen Jahr einem Zeitungsbericht zufolge eine  Rekordsumme von Arbeitgebern eingetrieben, die keine oder zu geringe Sozialversicherungsbeiträge für ihre Angestellten gezahlt  haben. Nach Zahlen, die dem „Hamburger Abendblatt“ vorliegen, wuchs die Summe der nachgeforderten Abgaben 2012 auf 432 Millionen Euro. Im Jahr 2011 waren es nur 415 Millionen Euro, obwohl die Prüfer der Rentenversicherung rund 20.000 Betriebe mehr als 2012 überprüften.

„Immer öfter versuchen sich Arbeitgeber ihrer sozialen Verantwortung zu entziehen“, sagte die Vorsitzende des Bundesvorstands der Rentenversicherung, Annelie Buntenbach. Sozialversicherungsbeiträge nicht zu zahlen, sei „zutiefst unsozial und der Versuch, für höheren Profit die sozialen Risiken allein auf dem Rücken der Arbeitnehmer abzuladen“. Das sei „kein Kavaliersdelikt“, sondern müsse kontrolliert und entsprechend geahndet werden. Der Betrug werde durch kurzfristige oder nicht  abgesicherte Beschäftigung, Werkverträge, Scheinselbstständigkeit und Minijobs begünstigt.

Bei einer Straftat im Zusammenhang mit Beitragshinterziehung sieht das Strafgesetzbuch Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren oder  Geldstrafen vor. Die Deutsche Rentenversicherung prüft alle vier Jahre jeden Arbeitgeber in Deutschland.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Es geht um unser Geld Rentenversicherung scheut Leistungsvergleiche

Die gesetzliche Rentenversicherung erhält mehr als 80 Milliarden Euro Zuschuss aus dem Bundeshaushalt - jährlich. Deswegen muss ihre Verwaltung unbedingt so günstig wie möglich sein. Mehr Von Ernst Eggers

27.10.2014, 09:33 Uhr | Wirtschaft
Türkische Polizei nimmt nach Grubenunglück Verdächtige fest

Nach Angaben der Polizei wurden Manager der Betreibergesellschaft der Mine sowie Angestellte von Staatsanwälten verhört. Mehr

19.05.2014, 10:41 Uhr | Politik
Social Freezing Seid fruchtbar, aber später!

Ist Social Freezing,das Einfrieren der Eizellen, ein emanzipatorischer Schritt für Frauen? Oder doch der nächste Schritt in die kontrollierte Gesellschaft? Mehr Von Andreas Bernard

18.10.2014, 15:13 Uhr | Feuilleton
Hunderte Menschen als Batman verkleidet

Kurioser Guinness Buch Rekord: im kanadischen Calgary sind am Samstag Hunderte Angestellte einer Firma zu Superhelden mutiert. Die Stadt Calgary muss sich wohl erst mal keine Sorgen mehr um ihre Sicherheit machen. Mehr

22.09.2014, 10:30 Uhr | Gesellschaft
Crashtest - Die Formel-1-Kolumne Die große Preisfrage

Das Rennen Insolvenzverwalter gegen Caterham könnte eines der spannenderen des Formel-1-Jahrs 2014 werden. Schaffen es die Autos bis nach Austin oder verhindern frühere Soldaten der Gurkha-Einheit die Ankunft? Mehr Von Christoph Becker

22.10.2014, 17:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 09:03 Uhr

Schatten der Lockerung

Von Patrick Welter, Washington

Die amerikanische Notenbank stoppt die Ankäufe von Anleihen. Wie hat dieses umstrittene Instrument gewirkt? Ist das Inflationsrisiko wirklich überschaubar? Mehr 3

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden