Home
http://www.faz.net/-gqe-75vl7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Berliner Flughafendebakel Platzeck räumt Fehler bei Terminplanung ein

Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (SPD) hat einem Pressebericht zufolge Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. Einen neuen Termin werde er als neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender nicht nennen.

© dapd Platzeck will keinen neuen Termin für den Hauptstadtflughafen nennen

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. „Rückblickend war das ganz klar ein Fehler“, sagte Platzeck, der neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender ist, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Aber der Termin ist ja nicht von den Politikern vorgegeben worden.“

Der Aufsichtsrat habe vorher Firmen angehört, dazu die Techniker und die Bauleitung. „Alle haben diesen Termin bestätigt“, sagte Platzeck. Die abermalige Verschiebung des Eröffnungstermins im Oktober 2013 und die Art und Weise der Übermittlung seien für alle ein „emotionaler Sonderzustand“ gewesen, sagte er.

Mehr zum Thema

Einen neuen Termin werde er nicht nennen. „Ich pflege Fehler nicht ein zweites Mal zu machen.“ Von ihm sei kein Datum zu hören, auch kein ungefähres. „Das wäre nicht seriös.“

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großbritannien Cameron plant EU-Referendum für Juni 2016

Der britische Premier will das Volk einem Bericht zufolge bereits in weniger als zwölf Monaten über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Zuvor war mit einem späteren Termin gerechnet worden. Mehr

26.07.2015, 05:32 Uhr | Politik
Streik der GDL Bahn will Platzeck als Vermittler im Tarifkonflikt

Die Deutsche Bahn hat angesichts des Rekord-Streiks mit der Lokführergewerkschaft GDL die Einsetzung des ehemaligen Ministerpräsidenten Brandenburgs, Matthias Platzeck, als Verhandlungsbegleiter vorgeschlagen. Mehr

06.05.2015, 12:52 Uhr | Wirtschaft
Gesperrter S-Bahn-Tunnel Nichts geht mehr im Tunnel

Rund um die Uhr laufen die Bauarbeiten im Frankfurter S-Bahn-Tunnel. Im Untergrund weht eine steife Brise, oben ärgern sich die Fahrgäste. Mehr Von Andreas Fahrländer, Frankfurt

26.07.2015, 17:30 Uhr | Rhein-Main
Kein früheres Streikende Weselsky ist gegen PR-Gag der Bahn

Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky hat den Vermittlervorschlag der Bahn als PR-Gag bezeichnet. Bahnchef Grube hatte am Vormittag angeregt, der ehemalige brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck solle von nun an den Verhandlungen zwischen dem Unternehmen und der Lokführer-Gewerkschaft teilnehmen. Mehr

06.05.2015, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Obama in Kenia Ankunft im Land des Vaters

Barack Obama besucht das Heimatland seines Vaters. In Kenia haben Politik und Verwandte die Ankunft des amerikanischen Präsidenten lange erwartet – und sich mächtig ins Zeug gelegt. Mehr

25.07.2015, 08:27 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 20.01.2013, 11:10 Uhr

Machtvakuum bei Volkswagen

Von Carsten Germis

VW geht stürmischen Zeiten entgegen und die Zweifel sind groß, ob der Autokonzern es schafft, umzusteuern. Denn nach dem Rücktritt von Ferdinand Piëch aus dem Aufsichtsrat gibt es ein Machtvakuum, überfällige Entscheidungen bleiben einfach hängen. Mehr 3 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1