http://www.faz.net/-gqe-75vl7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 20.01.2013, 11:10 Uhr

Berliner Flughafendebakel Platzeck räumt Fehler bei Terminplanung ein

Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (SPD) hat einem Pressebericht zufolge Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. Einen neuen Termin werde er als neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender nicht nennen.

© dapd Platzeck will keinen neuen Termin für den Hauptstadtflughafen nennen

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. „Rückblickend war das ganz klar ein Fehler“, sagte Platzeck, der neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender ist, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Aber der Termin ist ja nicht von den Politikern vorgegeben worden.“

Der Aufsichtsrat habe vorher Firmen angehört, dazu die Techniker und die Bauleitung. „Alle haben diesen Termin bestätigt“, sagte Platzeck. Die abermalige Verschiebung des Eröffnungstermins im Oktober 2013 und die Art und Weise der Übermittlung seien für alle ein „emotionaler Sonderzustand“ gewesen, sagte er.

Mehr zum Thema

Einen neuen Termin werde er nicht nennen. „Ich pflege Fehler nicht ein zweites Mal zu machen.“ Von ihm sei kein Datum zu hören, auch kein ungefähres. „Das wäre nicht seriös.“

Frechheit aus Amerika

Von Winand von Petersdorff

Amerika könnte demnächst wohl alle Unternehmen mit Sanktionen belegen, die helfen, russische Gas- und Ölpipelines zu bauen. Aus europäischer Perspektive ist der Gesetzesentwurf nicht hinnehmbar. Mehr 2 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage