Home
http://www.faz.net/-gqg-75vl7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Berliner Flughafendebakel Platzeck räumt Fehler bei Terminplanung ein

 ·  Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (SPD) hat einem Pressebericht zufolge Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. Einen neuen Termin werde er als neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender nicht nennen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. „Rückblickend war das ganz klar ein Fehler“, sagte Platzeck, der neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender ist, dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Aber der Termin ist ja nicht von den Politikern vorgegeben worden.“

Der Aufsichtsrat habe vorher Firmen angehört, dazu die Techniker und die Bauleitung. „Alle haben diesen Termin bestätigt“, sagte Platzeck. Die abermalige Verschiebung des Eröffnungstermins im Oktober 2013 und die Art und Weise der Übermittlung seien für alle ein „emotionaler Sonderzustand“ gewesen, sagte er.

Einen neuen Termin werde er nicht nennen. „Ich pflege Fehler nicht ein zweites Mal zu machen.“ Von ihm sei kein Datum zu hören, auch kein ungefähres. „Das wäre nicht seriös.“

  Weitersagen Kommentieren (7) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach Niederlage im Aufsichtsrat Mehdorn mit Auto verunglückt

Mit seiner Forderung nach einer Finanzspritze von 1,1 Milliarden Euro konnte sich Hartmut Mehdorn im BER-Aufsichtsrat nicht durchsetzen. Nach einer Marathonsitzung kam der Flughafenchef mit seinem Fahrzeug von der Straße ab. Er blieb jedoch unverletzt. Mehr

11.04.2014, 23:06 Uhr | Wirtschaft
Berliner Flughafen BER Ausschussvorsitzender: Eröffnung wohl erst nach 2017

Planungsfehler, Baummängel, Technikprobleme - und noch immer ist die Eröffnung des neuen Berliner Flughafens BER nicht in Sicht. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag glaubt, dass es erst nach 2017 soweit sein wird. Oder später. Mehr

17.04.2014, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Plan der Bundesagentur Arbeitsverweigerern soll Hartz IV gestrichen werden

Wer sich hartnäckig vor der Arbeit drückt und Termine mit dem Jobcenter einfach ignoriert, soll künftig härter bestraft werden. Die Bundesagentur für Arbeit hat dafür Vorschläge ausgearbeitet. Mehr

08.04.2014, 09:01 Uhr | Wirtschaft

20.01.2013, 11:10 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --