Home
http://www.faz.net/-gqg-75vl7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Berliner Flughafendebakel Platzeck räumt Fehler bei Terminplanung ein

 ·  Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck (SPD) hat einem Pressebericht zufolge Fehler bei der Terminplanung für den Hauptstadtflughafen eingeräumt. Einen neuen Termin werde er als neuer Flughafen-Aufsichtsratsvorsitzender nicht nennen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Rolf-Dirk Maehler

Wenn das so etwas wie eine "Wende" im Aufsichtsrat sein soll, dann war das ein "Rohrkrepierer"

Ob jemand der nach eigenen Worten Fehler bei der Terminplanung gemacht hat, dann die geeignete Person ist um den Aufsichtsrat zu leiten, dann muss man daran zweifeln, weil ihm ja auch ganz offensichtlich die verheerenden Fehler nicht aufgefallen waren. Darüber hinaus ist es schon an Dreistigkeit kaum zu überbieten, wenn der neue Aufsichtsratsvorsitzende keinen Fertigstellungstermin für den Flughafen mehr nennen will. Vielleicht denkt auch dieser hochbegnadete Politiker einmal darüber nach auf was die vielen betroffenen Unternehmen und deren Mitarbeiter wohl dringend warten. Alleine für eine derartige Verhaltensweise sollte Herr Platzeck sowohl als Ministerpräsident als auch als Person schadenersatzpflichtig gemacht werden. Vielleicht erläutert ihm mal jemand in der SPD und bei DGB/Verdi wie viele Arbeitsplätze durch derartige Unfähigkeit zerstört werden, oder hat man das da auch noch nicht begriffen?

Empfehlen

20.01.2013, 11:10 Uhr

Weitersagen
 

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --