http://www.faz.net/-gqe-75bwz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.12.2012, 10:00 Uhr

Berliner Flughafen Ramsauer zweifelt am Eröffnungstermin

Ramsauer zieht den Eröffnungstermin des Berliner Flughafens wieder in Zweifel und rechnet mit neuen Kostenrisiken. Es gebe Anzeichen, dass der Termin am 27. Oktober nicht gehalten werden könne, sagte der Verkehrsminister.

© dapd Dauerbaustelle Flughafen Berlin-Brandenburg

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) stellt den Eröffnungstermin für den Berliner Großflughafen abermals in Frage. „Der Miteigentümer Bund sieht Anzeichen dafür, dass der Eröffnungstermin am 27. Oktober 2013 möglicherweise nicht gehalten werden kann“, sagte Ramsauer der Tageszeitung „Die Welt“. Ein Risiko sei nach wie vor die Gewährleistung des Brandschutzes. „Dafür müssen noch zahlreiche Tests durchgeführt werden“, erklärte Ramsauer.

Die Inbetriebnahme des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld wurde wegen Mängeln in der Bauplanung und technischer Probleme mehrfach verschoben. Unter anderem gab es Probleme mit der Brandschutzanlage. Die Eröffnung ist nun für Ende Oktober 2013 geplant.

„Gibt auch Risiken bei den Kosten“

Zu den Kosten, die bisher von rund zwei auf 4,3 Milliarden Euro stiegen, sagte Ramsauer: „Es gibt auch Risiken bei den Kosten. Darum muss sich das Management der Flughafen-Gesellschaft kümmern.“ Das Kernproblem sei, dass in der Vergangenheit „nicht alle entscheidenden Fakten auf dem Tisch der Aufsichtsräte“ gelegen hätten. Deshalb habe er im Mai 2012 die Sonderkommission Soko BER ins Leben gerufen. Diese sei ein klares Kontroll- und Lenkungsinstrument, um dem Management auf die Finger zu schauen.

Indirekt griff Ramsauer den Flughafen-Aufsichtsratschef, Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD), an. „Ein Aufsichtsratschef ist dafür verantwortlich, dass das Management funktioniert“, sagte Ramsauer. „Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat muss er kontrollieren. Was aber, wenn die zu kontrollierenden Manager nicht alle Informationen preisgeben? Und wenn dadurch Risiken entstehen - also die abermalige Verschiebung des Eröffnungstermins? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten.“

Mehr zum Thema

Quelle: dapd, DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Satellit Heftiger Streit am Flughafen München

Mit einer glanzvollen Feier und hämischen Spitzen gegenüber Berlin wurde das neu gebaute Terminal 2 am Münchner Flughafen eröffnet. Doch hinter den Kulissen knirscht es gewaltig. Mehr Von Rüdiger Köhn, München

27.06.2016, 18:56 Uhr | Wirtschaft
Geplanter Flughafen SPD: Wowereit mitverantwortlich für BER-Pannen

Flughafen Berlin-Brandenburg und kein Ende: Die Debatten um die lange Geschichte der Baustelle BER gehen in die nächste Runde. Am Montag wurde im Berliner Abgeordnetenhaus der Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses vorgestellt. Mehr

20.06.2016, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Erholungsfaktor Baustelle Kopenhagen im Nordend

Wie würde Frankfurt ohne Autoverkehr aussehen? Auf der Eckenheimer Landstraße lässt sich davon ein Eindruck gewinnen. Man muss sich nur die Baustelle wegdenken. Mehr Von Matthias Trautsch und Lukas Kreibig (Fotos)

24.06.2016, 14:50 Uhr | Rhein-Main
Nach schwerem Unwetter Braunsbachs Bürgermeister fordert Hilfen vom Bund

Braunsbachs Bürgermeister Frank Harsch fordert Hilfen von Bund und Land. Nach den schweren Unwettern am Wochenende wagt er es kaum, die Kosten der Instandsetzung des Ortes zu beziffern. In der Nacht zu Montag hatte sich eine Sturzflut aus Wasser und Schlamm durch den Ort Braunsbach in Baden-Württemberg gewälzt. Mehr

01.06.2016, 09:45 Uhr | Gesellschaft
Gespräch mit Christopher Lauer Hört auf, die Politik zu verachten!

Politiker werden zur Stromlinienförmigkeit erzogen, sagt Christopher Lauer. Ein Gespräch über die Interessen des Volkes und die Frage, ob wir es uns leisten können, uns nicht für Politik zu interessieren. Mehr Von Claudius Seidl und Mark Siemons

20.06.2016, 06:07 Uhr | Feuilleton

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 2

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 63

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden