http://www.faz.net/-gqe-8wl7j

Bargeldgrenze : Das Ende der Freiheit

Bargeld abschaffen? Das ist ein ernsthafter und deshalb gefährlicher Plan irregeleiteter Geldpolitiker.

          Der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums zerpflückt die Pläne des Finanzministers und der EU zur Begrenzung von Bargeldzahlung, und er fällt ein vernichtendes Urteil über die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Zum Glück lassen sich diese Wissenschaftler nicht einschüchtern.

          Die Idee, Bargeld abzuschaffen, um mit höheren Negativzinsen Sparer härter bestrafen und Verbraucher besser zum Konsum zwingen zu können, ist keine Erfindung von Verschwörungstheoretikern und kein Kuriosum aus dem Elfenbeinturm, sondern ein ernsthafter und deshalb gefährlicher Plan irregeleiteter Geldpolitiker. Damit Politiker und Medien ihren Plänen zustimmen, setzten sie Bargeld mit Verbrechen gleich.

          Leider sind ihnen viele auf den Leim gegangen. Soll alles abgeschafft werden, was auch Kriminellen dient? Sollen Autos, Handys und das Internet verschwinden, die Kriminelle ebenfalls nutzen? Das ist absurd. Die Vorteile eines Bargeldverbots stünden in keinem Verhältnis zu den gesellschaftlichen Kosten, stellt der Beirat fest. Das Aus für das Bargeld wäre das Ende der Freiheit, es gäbe keine Privatheit mehr, weil Staaten, Banken oder das Silicon Valley alles über alle wüssten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ilkay Gündogan bei der WM : Löws erster Nachrücker

          Für einen Startelf-Einsatz hat es nicht gereicht: Ilkay Gündogan kommt gegen Schweden nach 30 Minuten für den verletzten Sebastian Rudy ins Team. Auch etwas anderes war erstaunlich – und gleichsam erfreulich.

          Flüchtlinge : EU-Staaten drängen auf Abschottung

          Vor dem Sondergipfel zur Flüchtlingspolitik verlangt Österreich den Einsatz von Soldaten an der EU-Außengrenze. Frankreich und Spanien fordern die Einrichtung von Flüchtlingszentren. Bundestagspräsident Schäuble warnt Horst Seehofer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.