http://www.faz.net/-gqe-8wl7j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 05.04.2017, 11:43 Uhr

Bargeldgrenze Das Ende der Freiheit

Bargeld abschaffen? Das ist ein ernsthafter und deshalb gefährlicher Plan irregeleiteter Geldpolitiker.

von

Der Wissenschaftliche Beirat des Wirtschaftsministeriums zerpflückt die Pläne des Finanzministers und der EU zur Begrenzung von Bargeldzahlung, und er fällt ein vernichtendes Urteil über die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Zum Glück lassen sich diese Wissenschaftler nicht einschüchtern.

Holger Steltzner Folgen:

Die Idee, Bargeld abzuschaffen, um mit höheren Negativzinsen Sparer härter bestrafen und Verbraucher besser zum Konsum zwingen zu können, ist keine Erfindung von Verschwörungstheoretikern und kein Kuriosum aus dem Elfenbeinturm, sondern ein ernsthafter und deshalb gefährlicher Plan irregeleiteter Geldpolitiker. Damit Politiker und Medien ihren Plänen zustimmen, setzten sie Bargeld mit Verbrechen gleich.

Mehr zum Thema

Leider sind ihnen viele auf den Leim gegangen. Soll alles abgeschafft werden, was auch Kriminellen dient? Sollen Autos, Handys und das Internet verschwinden, die Kriminelle ebenfalls nutzen? Das ist absurd. Die Vorteile eines Bargeldverbots stünden in keinem Verhältnis zu den gesellschaftlichen Kosten, stellt der Beirat fest. Das Aus für das Bargeld wäre das Ende der Freiheit, es gäbe keine Privatheit mehr, weil Staaten, Banken oder das Silicon Valley alles über alle wüssten.

© dpa, afp Das ist der neue 50-Euro-Schein

Merkels Überschriften

Von Heike Göbel

Die CDU lässt bunte Plakate präsentieren und stellt sich damit in die Tradition Helmut Kohls. Auf Inhalte muss die Konkurrenz aber noch warten. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die Deutschen lieben ihr Bargeld

Jeder dritte Amerikaner zahlt hin und wieder mit dem Smartphone, zeigt unsere Grafik des Tages. Die Deutschen hingegen sind skeptisch. Mehr 10

Zur Homepage