http://www.faz.net/-gqe-7lzdg

Außenminister Zarif in Berlin : „Ein Drittel der iranischen Wirtschaft ist deutsch“

  • Aktualisiert am

Irans Führungsspitze: Staatspräsident Rowhani (l.) im Gespräch mit seinem Außenminister Mohammed Dschawad Zarif Bild: dpa

Irans Außenminister ermuntert deutsche Unternehmen, in seinem Land zu investieren. „Testen Sie uns“, sagt er. Zugleich reist eine französische Delegation aus hundert Firmen nach Teheran.

          Iran wirbt aktiv um ausländische Investitionen, die der schwachen Wirtschaft des Landes auf die Beine helfen. Besonderes Interesse gilt dabei offenbar dem Knowhow und den Strategien deutscher Unternehmen, die vielfach internationale reüssieren.

          In Berlin auf Staatsbesuch regte der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Zarif nun Investitionen deutscher Firmen mit dem Satz an: „Ein Drittel der iranischen Wirtschaft ist deutsch - darauf können Sie aufbauen.“ In seinem Land habe „Made in Germany“ weiterhin eine große Bedeutung, außerdem sei Europa traditionell ein wichtiger Handelspartner Irans gewesen.

          „Testen sie uns!“

          Zarif fordert den Westen auf, die These zu testen, dass eine wirtschaftliche Öffnung des Landes den Einfluss der klerikalen Führung schwächen werde. „Testen Sie uns, ob wir Angst haben, unsere Märkte für ausländischen Firmen zu öffnen“, sagte er. Sein Land sei bereit.

          Iran setzt auch in den bevorstehenden Atomverhandlungen Hoffnung auf die größte europäische Volkswirtschaft. Deutschland könne eine entscheidende Rolle spielen, sagte Zarif. Eine Einigung über das iranische Atomprogramm sei in weniger als sechs Monaten zu erreichen.

          Zuletzt setzten die Vereinigten Staaten und die Europäische Union einige Sanktionen gegen den Iran aus, viele sind aber noch in Kraft. Die Beratungen über ein langfristiges Nuklearabkommen sollen am 18. Februar in Wien beginnen.

          Während Iran Interesse am Engagement deutscher Unternehmen bekundet, lotet Frankreich Möglichkeiten für seine Industrie im dem Golfstaat aus. Eine französische Wirtschaftsdelegation will in diesen Tagen in Teheran Gespräche mit iranischen Regierungs- und Industrievertretern führen.

          Mit dabei sind mehr als 100 Firmen aus Frankreich, darunter die Autobauer Renault und PSA Peugeot Citroen. In Medienberichten wurden ferner der Energieversorger GDF Suez, der Siemens-Konkurrent Alstom und der Rüstungskonzern Safran genannt.

          Weitere Themen

          Maas trifft Pompeo Video-Seite öffnen

          Iran-Atomabkommen : Maas trifft Pompeo

          Amerika hat sich aus dem Vertrag zurückgezogen und neue Sanktionen gegen den Iran beschlossen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien wollen das Abkommen erhalten, das dem Iran Sanktionserleichterungen zubilligt.

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Im nigerianischen Bundesstaat Benue werden die katholischen Priester Joseph Gor und Felix Tyolaha sowie 17 weitere Gläubige beigesetzt.

          Nigeria : Satanische Morde

          In Nigeria nimmt die Gewalt muslimischer Viehzüchter gegen christliche Ackerbauern zu. Der Konflikt im Zentrum Afrikas bevölkerungsreichstem Staat droht zum Religionskrieg zu werden.

          Umgangsrecht als Waffe : Kampf ums Kind

          Nach der Trennung bleiben die Kinder fast immer bei der Mutter. Einige Ex-Frauen nutzen das aus und erpressen die Väter: Wenn du sie sehen willst, musst du zahlen.

          TV-Kritik Anne Will : Die Verlogenheit des deutschen Asylrechts

          Der Bremer Bamf-Skandal offenbart die Grundprobleme des deutschen Asylrechts. Auch bei Anne Will wird klar: Auf der Strecke bleibt vor allem der Rechtsstaat – den sich aber alle politischen Lager auf ihre Fahnen schreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.