Home
http://www.faz.net/-gqe-74c7g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Aufsichtsräte Brüssel einigt sich auf Frauenquote

EU-Justizkommissarin Reding sichert sich die notwendige Rückendeckung, am Mittwoch wird Brüssel eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen auf den Weg bringen. Bis 2020 sollen Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen besetzen sein.

© dpa Der Richtlinienvorschlag würde den Firmen vorschreiben, bis 2020 Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen zu besetzen

Nach heftigem internen Streit wird Brüssel am Mittwoch eine Frauenquote für Europas börsennotierte Unternehmen auf den Weg bringen: EU-Justizkommissarin Viviane Reding sicherte sich am Dienstag die notwendige Rückendeckung ihrer Kollegen, wie die Nachrichtenagentur dapd aus Diplomatenkreisen erfuhr.

Ihr Richtlinienvorschlag würde den Firmen vorschreiben, bis 2020 Aufsichtsratsposten zu 40 Prozent mit Frauen zu besetzen - also bei gleicher Qualifikation Bewerberinnen den Vorzug zu geben. Wer sich daran nicht hält, soll mit Geldbußen bestraft werden - oder die Besetzungen sollen annulliert werden. „Der Deal steht“, sagte ein Diplomat.

Mehr zum Thema

Die notwendige Mehrheit im Kreis der 27 Kommissar sei dafür. Erst vor drei Wochen war Reding mit ihrem Vorstoß noch im Kollegium abgeblitzt, gerade bei mehreren Kolleginnen. Um sich die Zustimmung zu sichern kam Reding ihren Kritikern entgegen: So sei die Androhung vom Tisch, auch für Vorstände eine Quote vorzuschreiben, hieß es aus Kommissionskreisen.

Zudem sei der Sanktionskatalog entschärft und präzisiert worden, den die Regierungen anwenden sollen. Außerdem sollen Länder, die schon „effiziente Regelungen“ zur Förderung von Frauen haben, von der Quotenpflicht ausgenommen werden. Damit die Quote EU-Gesetz wird, müsste sie vom EU-Parlament und von den Mitgliedsstaaten angenommen werden.

EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Rückendeckung der Kollegen © AFP Vergrößern „Geschafft“: EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Rückendeckung der Kollegen

Während das Parlament hinter Redings Vorstoß steht, regt sich in den Hauptstädten großer Widerstand. Briten und Schweden haben schon eine Gruppe von Quotengegnern um sich geschart. Auch die Bundesregierung ist bisher gegen die gesetzliche Einmischung aus Brüssel - weil sie sich auch intern nicht einigen kann.

Allerdings hatte der Bundesrat Ende September Druck gemacht und für eine Quote in Aufsichtsräten gestimmt, mit dem Ziel, bis 2023 auf einen Frauenanteil von 40 Prozent zu kommen Für Reding gibt es aber keine Alternative zum Gesetz: Alle bisherigen Zusagen oder Selbstverpflichtungen der Unternehmen haben „im Grundsatz gar nichts bewegt“, meint sie.

Wer sich daran nicht hält, soll mit Geldbußen bestraft werden - oder die Besetzungen sollen annullie © dapd Vergrößern 40 Prozent Frauen: Wer sich daran nicht hält, soll mit Geldbußen bestraft werden - oder die Besetzungen sollen annulliert werden

In den letzten zwölf Monaten stieg der Frauenanteil in den Vorständen börsennotierter Unternehmen aller Appelle zum Trotz nur minimal auf 13,5 Prozent, in Deutschland liegt er unter 16 Prozent. Kritiker bemängeln allerdings, eine Quote für Aufsichtsräte habe allenfalls eine symbolische Aussage - weil diese nicht in das operative Geschäft eingreifen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frauen in Aufsichtsräten Industrie fürchtet sich vor strengen Quotenregeln

Etwa jeder vierte Aufsichtsratsposten in den Dax-Konzernen ist in Frauenhand. In den M-Dax, Tec-Dax und S-Dax-Unternehmen sieht es weniger üppig aus. Warum sich die Industrie schon jetzt vor noch strengeren Frauenquoten-Regeln fürchtet. Mehr

23.08.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Chinesische Haft Frauen, die sich für öffentliche Toiletten einsetzten, wieder frei

China hat fünf Frauenrechtlerinnen freigelassen. Die Frauen hatten sich in der Vergangenheit für mehr öffentliche Frauentoiletten eingesetzt und gegen häusliche Gewalt protestiert. Mehr

15.04.2015, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Aufsichtsräte Viele Mittelständler sperren Arbeitnehmervertreter aus

Bei zahlreichen Unternehmen fehlt ein Aufsichtsrat, obwohl sie laut Gesetz dieses Kontrollgremium einrichten müssen. Die Gründe dafür sind trivial. Mehr Von Joachim Jahn, Berlin

24.08.2015, 18:57 Uhr | Wirtschaft
Trendwende? Über 40 und trotzdem gefragt

Das Verfallsdatum in der Schauspiel- und Modellbranche war bislang besonders für Frauen gnadenlos. Für all jene über 40 blieben Aufträge aus. Das beginnt sich nun zu ändern. Alternde Frauen sind in der Medienbranche gefragter denn je. Während viele den Trend begrüßen, fühlen sich einige Frauen vorgeführt. Mehr

19.08.2015, 15:36 Uhr | Gesellschaft
Bahnlärm Verärgerung im Rheintal über Brüssel

Diese Nachricht kam unerwartet: Die Verkehrskommissarin der EU verlangt eine gesamteuropäische Lösung beim Bahnlärm, aber erst 2022. Das Mittelrheintal ist in Aufruhr. Mehr Von Oliver Bock, Rüdesheim

28.08.2015, 08:03 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 13.11.2012, 18:19 Uhr

Corbyns Zeitmaschine

Von Marcus Theurer, London

Weil bei vielen Briten der Boom nicht ankommt, verfängt die populistische Linksruck-Agenda des Sozialisten Corbyn. Seine Erfolg ist Resultat einer Politik, die zu viele Menschen abhängt. Mehr 5 1

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0