http://www.faz.net/-gqe-76dge

Atomunglück : Frankreich berechnet die Katastrophe

Das französische Atomkraftwerk Cattenom Bild: dapd

Ein schwerer Atomunfall im Ausmaß der Katastrophe von Fukushima würde Frankreich 430 Milliarden Euro kosten. In verschiedenen Szenarien wurden zwischen 10.000 und 100.000 Flüchtlinge unterstellt.

          Wenn Frankreich ein Atomunglück im Ausmaß der Katastrophe von Fukushima heimsuchen würde, beliefen sich die Kosten auf rund 430 Milliarden Euro. Dies entspräche fast einem Viertel der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Selbst ein Unfall mit geringeren Folgen würde immer noch Schäden in Höhe von etwa 120 Milliarden Euro verursachen. Das ergab eine am Mittwoch im Atomforschungszentrum Cadarache vorgestellte Untersuchung des französischen Instituts für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN).

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Das Institut untersuchte unter anderem den hypothetischen Fall, dass in einem Reaktor mit einer Leistung von 900 Megawatt eine Kernschmelze stattfände. Es bezog die Auswirkungen auf die Wirtschaft, darunter die Landwirtschaft und Tourismus, mit ein. In verschiedenen Szenarien wurden zwischen 10.000 und 100.000 Flüchtlinge unterstellt. Solche Katastrophen seien aber „sehr unwahrscheinlich“, sagte Patrick Momal, ein Ökonom des IRSN.

          Frankreich will den Anteil der Nuklearenergie an der Stromerzeugung von 75 Prozent auf 50 Prozent senken. Deutschland will von 25 Prozent auf null kommen. „Wir liegen also etwa im gleichen Ausmaß“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag bei einem Treffen mit seiner französischen Amtskollegin Delphine Batho in Paris. Die beiden Länder wollen künftig beim Ausbau der erneuerbaren Energien enger zusammenarbeiten.

          Eine seit 2011 bestehende Koordinierungsstelle soll daher zu einem „Deutsch-französischen Büro für Erneuerbare Energien“ mit erweiterten Kompetenzen ausgebaut werden. Frankreich bemüht sich besonders, im Bereich der Windenergie seinen Rückstand gegenüber den Nachbarländern Deutschland und Großbritannien aufzuholen. Bis Ende 2016 soll das Atomkraftwerk Fessenheim an der deutschen Grenze, das die beiden ältesten Reaktoren des Landes enthält, geschlossen werden.

          In Kreisen der französischen Atomindustrie gilt dieser Zeitplan als ehrgeizig, Ministerin Batho hält ihn jedoch für realisierbar. Altmaier erinnerte in Paris daran, dass Deutschland in zwei Jahren acht Kernkraftwerke stillgelegt habe. Ihre Klimaziele werde die Bundesregierung dennoch einhalten. Nach eigenen Worten bedauert es Altmaier aus heutiger Sicht jedoch, dass Deutschland den Ausstieg aus der Atomenergie nicht von Anfang an mit seinen europäischen Nachbarn abgestimmt habe.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der zweideutige „Domestikator“ Video-Seite öffnen

          Skulptur in Paris : Der zweideutige „Domestikator“

          Die Skulptur des Künstlers Joep van Lieshout zeigt, wie der Mensch begann, Tiere als Nutzvieh zu halten. Der Pariser Louvre fand das Kunstwerk zu anstößig. Nun regt der „Domestikator“ vor dem Centre Pompidou zu Diskussionen an.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.