http://www.faz.net/-gqe-7pma5

Strahlenschutz-Chef : Atommüll-Endlager frühestens 2050

  • Aktualisiert am

Wohin mit dem Atommüll? Ein deutsches Endlager wird es wohl vor 2050 nicht geben, sagt der oberste Strahlenschützer des Landes. Bild: dpa

Alle früheren Zeitvorstellungen für die Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland hätten sich als falsch erwiesen, sagt der Chef des Bundesamtes für Strahlenschutz. Schon 2050 sei „ambitioniert“.

          Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), Wolfram König, rechnet frühestens im Jahr 2050 mit einem betriebsbereiten Atommüll-Endlager in Deutschland. „Das wäre sehr ambitioniert“, sagte König der Nachrichtenagentur DPA vor der ersten Sitzung der Endlager-Kommission am Donnerstag. Sie soll bis 2016 Kriterien für die bundesweite Suche erarbeiten. „Alle früheren Zeitvorstellungen haben sich als falsch erwiesen“, betonte König. Bis 2031 soll ein Ort gefunden und dann dort ein Endlager gebaut werden.

          Bei Schacht Konrad, dem geplanten Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle, habe das Atomforum zum Beispiel 1984 gesagt, es werde 1989 in Betrieb gehen. Nun sei von 2022 die Rede. König betonte, für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle komme nicht ganz Deutschland infrage, mögliche Endlagerregionen gebe es unter anderem in Norddeutschland. „Das, was wir brauchen, ist eine Tiefenlagerung. Als Wirtsgesteine kommen Salz, Ton und im Prinzip auch Granitgestein in Frage“, betonte der oberste Strahlenschützer.

          Atommüll nicht ins Ausland abschieben

          Die Abfälle müssten auch gegen mögliche Klimaveränderungen sicher abgeschirmt werden. Neben den schwierigen fachlichen Erwägungen müsse zudem noch die finanzielle Frage geklärt werden. „Wer stellt sicher, dass genug Geld für den Abriss und die Endlagerung zur Verfügung steht, wenn wir es erst mehrere Jahrzehnte später brauchen?“, fragte König mit Blick auf die jüngste Debatte um die Rückstellungen der Atomkonzerne.

          Ein Abschieben des Atommülls etwa nach Russland dürfe keine Option sein. „Schon aus ethischen Gründen dürfen wir nicht den billigsten Weg der Auslandsentsorgung gehen“, betonte König.

          Quelle: DPA-AFX

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.