Home
http://www.faz.net/-gqg-72xjv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Armuts- und Reichtumsbericht Die Deutschen werden immer reicher

Mag auch das Einkommen der Deutschen nicht mehr steigen, das Vermögen wächst. In den vergangenen 20 Jahren hat es sich mehr als verdoppelt. Aktuelle Zahlen zur Ungleichheit hat die Bundesregierung aber nicht - über die Wirkungen der Finanzkrise kann sie wenig sagen.

© dpa Vergrößern

Die Deutschen insgesamt werden immer reicher. Das private Nettovermögen hat sich von Anfang 1992 bis Anfang 2012 mehr als verdoppelt, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf den Entwurf des Arbeitsministeriums für den vierten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung: und zwar von knapp 4,6 Billionen auf rund zehn Billionen Euro. Zugleich sei das Nettovermögen
des Staates um 800 Milliarden Euro zurückgegangen.

Auch nach der Finanzkrise haben sich die Vermögen der Deutschen gut erholt. Zwischen 2007 und 2012 hat das private Nettovermögen - dazu gehören etwa Immobilien, Bauland, Geldanlagen oder Ansprüche aus Betriebsrenten - den Angaben zufolge um 1,4 Billionen Euro zugelegt.

Mehr zum Thema

Zahlen zur Ungleichheit gibt es in dem Bericht auch. Sie können allerdings nicht die Auswirkungen der Finanzkrise widerspiegeln, denn sie stammen aus dem Jahr 2008 - und die Finanzkrise erreichte erst im September jenen Jahres ihren Höhepunkt, als die Bank Lehman Brothers in die Insolvenz ging. Viele Folgen traten erst im nächsten Jahr ein.

Den vermögensstärksten zehn Prozent der Haushalte gehört demnach mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens. Der Anteil des obersten Zehntels sei dabei „im Zeitverlauf immer weiter gestiegen“. 1998 belief er sich laut den amtlichen Zahlen auf 45 Prozent, 2008 befand sich in den Händen dieser Gruppe der reichsten Haushalte bereits mehr als 53 Prozent des Nettogesamtvermögens. Die untere Hälfte der Haushalte verfüge über nur gut ein Prozent des gesamten Nettovermögens, heißt es in dem Bericht weiter.

Infografik / Privatvermögen © dpa Vergrößern Mehr für die Reichen: die Entwicklung der Vermögensverteilung bis 2008.

Der Abstand zwischen West- und Ostdeutschland verringerte sich den Angaben zufolge. Dennoch bleibe ein Unterschied. Westdeutsche Haushalte hätten aber im Schnitt ein Immobilien- und Geldvermögen von etwa 132.000 Euro, bei den ostdeutschen seien es 55.000 Euro. Große Unterschiede gebe es auch in der Einkommmensentwicklung. Im „oberen Bereich“ sei sie „positiv steigend“ gewesen. Die unteren 40 Prozent der Vollzeitbeschäftigten hätten jedoch nach Abzug der Inflation Verluste hinnehmen müssen. „Eine solche Einkommensentwicklung verletzt das Gerechtigkeitsempfinden der Bevölkerung“, heißt es dazu.

Der Bericht verteidigt dennoch den Anstieg der sogenannten atypischen Beschäftigung. Teilzeit- und Minijobs, Leiharbeit oder befristete Stellen seien nicht zu Lasten der Normalarbeitsverhältnisse gegangen. Das Bundesarbeitsministerium fügt aber kritisch hinzu: „Stundenlöhne, die bei Vollzeit zur Sicherung des Lebensunterhalts eines Alleinstehenden nicht ausreichen, verschärfen Armutsrisiken und schwächen den sozialen Zusammenhalt.“

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reich für die Insel Das sind die Inseln der Superreichen

Immer mehr Multimillionäre leisten sich den Luxus einer eigenen Insel oder kaufen dort Immobilien. Die Preise für diese Traumorte steigen. Mehr Von Kerstin Papon

24.10.2014, 08:04 Uhr | Finanzen
Mit neuem Eigner in ungewisse Zukunft

Der bisherige Eigentümer Berggruen zieht sich nach Verlusten und Umsatzrückgängen zurück und übergibt an den österreichischen Immobilien-Investor Benko. Mehr

15.08.2014, 16:21 Uhr | Wirtschaft
Börsengang TLG Immobilien schafft Börsengang mit Zugeständnis

Der Immobilienkonzern TLG hat es trotz der jüngsten Marktturbulenzen an die Börse geschafft. Der erste Kurs der Aktie lag am Freitag mit 10,88 Euro knapp über dem Ausgabepreis. Mehr

24.10.2014, 09:28 Uhr | Finanzen
Die Schere zwischen Arm und Reich in Deutschland

Die Ungleichheit zwischen den ganz Reichen und den Armen wächst, auch in Deutschland. Doch was bedeutet es, in Deutschland arm zu sein? Mehr

15.10.2014, 11:46 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Deutsche Forfait mit hohem Verlust

Das Rating des Hemdenherstellers Seidensticker sinkt auf B+. Stefan Lübbe, Mehrheitsaktionär des Bastei-Lübbe-Verlags ist unerwartet verstorben. Mehr

14.10.2014, 15:20 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.09.2012, 09:09 Uhr

Klimaschutz im Alleingang

Von Hendrik Kafsack

Berlin hat die Einigung in Brüssel teuer erkauft. Der Beitrag der Osteuropäer zum Klimaschutz wird noch einmal verringert. Die Deutschen könnten die Zeche zahlen. Mehr 4 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wie wichtig ist die Raumfahrt für Deutschland?

Dass die Raumfahrernation Amerika viel in die Erforschung des Weltraums investiert, ist keine Überraschung. Aber selbst in Italien, Japan und Frankreich hat die Raumfahrt einen höheren Stellenwert als hierzulande. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden