http://www.faz.net/-gqg-77gnd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.03.2013, 20:12 Uhr

Verteilung von Vermögen Notenbanker zögern Bericht über Ungleichheit hinaus

Eine Umfrage zu Vermögenswerten zeigt: Bürger in Krisenstaaten sind im Mittel reicher als in Deutschland. Grund dafür ist die starke Ungleichverteilung in der Bundesrepublik. Statistiker versuchen die Unterschiede zu relativieren.

von
© dapd Wann ist wer arm und wer ist wann reich?

Die Auseinandersetzungen um den deutschen Armutsbericht könnten bald eine Fortsetzung auf europäischer Bühne erleben. Vom Jahr 2006 an fragten die Euronotenbanken viele tausend Privathaushalte nach ihrem Geldvermögen, dem Wert ihrer Autos und Immobilien sowie nach der Verschuldung. Die Notenbanker wissen jetzt, wie reich oder arm die Menschen im Währungsraum sind. Die Daten liegen längst vor, in einigen Ländern - etwa in Italien, Spanien und Österreich - sind sie auch schon veröffentlicht. Nachzügler ist die Bundesbank, die ihren Bericht in einigen Wochen vorstellen will. Frühestens im April wird die Zusammenfassung der Europäischen Zentralbank für alle 17 Euroländer folgen.

Doch bis dahin behandeln die Statistiker die Ergebnisse wie ein Geheimnis. „Politisch zu brisant“, entschuldigen sich einige Notenbanker hinter vorgehaltener Hand. Zwei Ergebnisse gelten als heikel: zum einen die besonders deutliche Ungleichverteilung der Vermögen in Ländern wie Deutschland und Österreich. Zum anderen - und das dürfte aus Sicht der Notenbank der empfindlichere Punkt sein - belegen die Studien, dass die Vermögen in einigen Krisenländern größer sind als in einigen finanzstarken Ländern. Das ist zwar aus früheren Untersuchungen bekannt, in der Gesamtschau könnte die Beobachtung jedoch politisch brisant sein. Denn angesichts der großen Vermögen in finanzschwachen Defizitländern wie Italien könnte die Kritik an der von finanzstarken Ländern wie Deutschland getragenen Haftungsübernahme zunehmen.

Starke Ungleichverteilung privater Vermögen

Der Medianwert der privaten Vermögen betrug etwa in Italien im Jahr 2010 rund 164.000 Euro. Die ärmere Hälfte der Italiener liegt darunter, die reichere darüber. Die neuesten Daten über den deutschen Medianwert veröffentlicht die Bundesbank erst in einigen Wochen, er dürfte aber eher auf dem österreichischen Niveau von 76.000 Euro liegen. In Österreich beträgt das arithmetische Mittel 265.000 Euro. Die große Abweichung zwischen Medianwert und Durchschnittswert zeugt von der starken Ungleichverteilung der privaten Vermögen, weshalb in einigen Ländern auch nur der Medianwert veröffentlicht wird.

Mehr zum Thema

Die Statistiker der Notenbanken versuchen, die großen Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern zu relativieren. Sie seien nicht alleine damit zu erklären, dass in einigen Ländern relativ weniger Steuern gezahlt werden, wodurch die Staatsverschuldung höher und die Geldvermögen der Gläubiger größer sind. Die Vermögen der privaten Haushalte seien überall dort besonders hoch, wo privater Besitz an Häusern und Wohnungen überwiege. Wo das nicht der Fall sei, seien viele Wohnungen im Besitz der öffentlichen Hand. Dann seien zwar die privaten Vermögen geringer, dafür könnten viele Bürger aber relativ günstig Sozialwohnungen mieten.

In der Slowakei zum Beispiel seien die meisten Wohnungen in den neunziger Jahren zu sehr geringen Werten privatisiert worden. Dadurch hätten viele Bürger schnell Vermögen aufgebaut. Hätte die Slowakei auf die Privatisierung verzichtet, erläutert ein Statistiker, dann wäre zwar der durchschnittliche Vermögenswert der privaten Haushalte geringer, das Immobilienvermögen der Gesellschaft insgesamt aber nicht wesentlich anders.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Ein Lob der Ungleichheit

Es ist in Mode gekommen, soziale Ungleichheit zu beklagen. Doch tatsächlich profitieren wir alle davon. Mehr

21.05.2016, 15:12 Uhr | Wirtschaft
Grenzkontrollen am Brenner Milchbauern fürchten um Geschäfte

Österreich will am Brenner wieder Kontrollen einführen - zum Ärger Italiens. Flüchtlinge sollen so von der Einreise abgehalten werden Mehr

16.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Peter Thiel gegen Gawker Die Rache des Internet-Milliardärs

Der deutschstämmige Internet-Milliardär Peter Thiel und das Klatschblog Gawker mögen sich nicht. Nun kommt ein brisantes Detail zu einem heiklen Prozess heraus. Mehr

25.05.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Erneuerbare Energien Merkel: Keine Einigung beim EEG

Bund und Länder konnten sich noch nicht auf das künftige Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien verständigen. Aber die Zeit dränge, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Bund-Länder-Treffen in Berlin. In Kraft treten solle die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Anfang nächsten Jahres. Mehr

13.05.2016, 08:50 Uhr | Politik
Peter Thiel gegen Gawker Rache, jahrelang geplant

Der Internet-Milliardär Peter Thiel finanziert einen Gerichtsprozess, der ein Blog an den Abgrund bringt. Er gibt es zu. Und alle fragen: Darf der das? Mehr Von Patrick Bernau

26.05.2016, 11:32 Uhr | Wirtschaft

Hilfe für die Umwelthilfe

Von Carsten Knop

Die Deutsche Umwelthilfe stört sich daran, dass Dieselmotoren nicht immer so sauber sind, wie die Werbung verspricht. Aber sie ist auch nur eine Organisation mit eigenen Interessen. Mehr 8 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 77

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden