Home
http://www.faz.net/-hoa-731wx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umverteilung Unverdientes Vermögen?

Die Politik findet wieder Gefallen an der Idee der Vermögensteuer. Brisanz bekommt das Ansinnen durch den Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministeriums. Die Unternehmer bekommen es mit der Angst.

© dpa Vergrößern Reichtum wird zum Problem - wenn er nicht auf Leistung beruht.

Die Unternehmer in Deutschland sind alarmiert. SPD, Grüne, Linke, Gewerkschafter und längst auch Unionspolitiker wollen an das Vermögen der Reichen. Und ein Teil des Vermögens ist in Deutschland nun einmal in Unternehmen gebunden. Brisanz bekommt das Ansinnen durch den Armuts- und Reichtumsbericht des Bundesarbeitsministeriums, der den alten Verdacht befeuert: Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Die Instrumente zur Therapie liegen auch schon bereit: Reichensteuer, Vermögensabgabe, Vermögensteuer.

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:  

Es ist eine Debatte mit seltsamem Timing. Der Krefelder Unternehmer Lutz Goebel findet es geradezu grotesk: „Die Steuereinnahmen sprudeln wie nie, die Sozialkassen laufen über, und Deutschland debattiert über neue Steuern.“

Goebel liefert eine Mutmaßung, wieso die Spreizung in der Tat voranschreitet: „Die deutschen Unternehmen haben in den vergangenen zehn Jahren ihre Hausaufgaben gemacht und sind wettbewerbsfähiger geworden.“ Das hat die Werte der Unternehmensbeteiligungen steigen lassen, sagt der Chef des Verbandes „Die Familienunternehmer“. Die Firmen haben es für sich gemacht, sind aber damit der Forderung der Politik gerecht geworden, die den vor zehn Jahren kursierenden Ruf von Deutschland als krankem Mann Europas loswerden wollte.

„Eine Vermögensteuer bricht der deutschen Industrie das Rückgrat“

Und nun zur Strafe eine Vermögensteuer? Das SPD-Modell, 1Prozent auf die Vermögenswerte einzukassieren, koste die Unternehmen 20 Prozent Gewinn, schimpft Goebel. Denn die Anteilseigner des Unternehmens würden als Konsequenz sich mehr vom Gewinn ausschütten lassen, um ihre Steuerschuld begleichen zu können. Vorausgesetzt, die Firmeneigentümer haben nicht noch andere Einkommensquellen.

„Eine Vermögensbesteuerung ist schlicht Teufelszeug, weil sie an der Substanz der Unternehmen zehrt“, sagt Goebel, Auch der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Hans-Peter Keitel, warnt schon länger: „Eine Vermögensteuer bricht der deutschen Industrie das Rückgrat.“ Keitel will auf dem Tag der Deutschen Industrie in der kommenden Woche der Politik ins Gewissen reden.

Mehr zum Thema

Zur Sorge gesellt sich Unverständnis unter Unternehmern, warum die Vermögensentwicklung überhaupt ein Problem sein soll. „Der Reichtum des Unternehmers ist der Reichtum der Gesellschaft“, sagt Dieter Brucklacher. Was in mancher Ohren wie ein Provokation klingt, wird nach näherer Betrachtung verständlich.

Brucklachers Familie gehört die Firmengruppe Leitz mit 4500 Mitarbeitern und 450 Millionen Euro Umsatz aus dem schwäbischen Oberkochen. Gegründet wurde der Maschinenbauer 1876. „Für Familienunternehmer“, sagt Brucklacher, „ist die Firma das Vermögen.“ Das Eigenkapital habe der Stabilisierung der Firma zu dienen. „Es darf nicht angetastet werden“, sagt Brucklacher. Weder von Eigentümern noch vom Staat.

Brucklacher hat hart gearbeitet, die Firma erfolgreich zu machen. Er selbst fühlt sich verpflichtet, die Firma gut erhalten der nächsten Generation zu übergeben. Es ist sogar einer seiner Anreize. Ist Brucklacher eine Ausnahmeerscheinung in der deutschen Wirtschaft? Eher nicht, ohne dass es genaue Zahlen gibt. „Keiner will, dass in seiner Generation das Licht ausgeht“, lautet ein Motto, das unter Familienunternehmern kursiert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor digitaler Revolution Nullzeit

Null Wachstum. Null Inflation. Null Zins. In vielen Ländern scheint die Wirtschaft zu erstarren. Doch gleichzeitig kündigt sich machtvoll eine umwälzende Revolution an. Es kann unruhig werden. Mehr Von Gerald Braunberger

26.10.2014, 09:00 Uhr | Wirtschaft
Die oberen 10 Prozent. Erben genügt als Beruf.

Die Erbschaftswelle in Deutschland rollt. Die vorangegangene Generation hat Vermögen angehäuft. Während manche von der Rendite ihres Erbes leben, fällt es Arbeitnehmern immer schwerer aus ihrem Lohn Rücklagen bilden. Mehr

18.06.2014, 09:12 Uhr | Wirtschaft
Die Vermögensfrage Ein kleines Vermögen anlegen ist schwer

Will man nicht als Anlage-Schnäppchenjäger alle zwei Monate seine Anlage wechseln, sollte man 50.000 Euro kostengünstig auf Anleihen, Immobilien und Aktien streuen. Das klappt nur mit Hilfe von Investmentfonds. Mehr Von Volker Looman, Stuttgart

25.10.2014, 14:35 Uhr | Finanzen
Gericht hebt Verbot von Taxidienst Uber vorerst auf

Das Gericht hält es zwar weiterhin für rechtswidrig, dass die Firma Uber Beförderungswünsche an Privatfahrer vermittelt, allerdings fehlt es an dem notwendigen Eilbedürfnis, da die Antragstellerin Taxi Deutschland schon frühzeitig von eventuellen Rechtsverstößen Kenntnis hatte, aber nichts unternahm. Mehr

16.09.2014, 18:57 Uhr | Wirtschaft
Prominente Spender Erste Unternehmer nähern sich der AfD

Die eurokritische AfD erhält Zuspruch aus der Wirtschaft. Zwei namhafte Mittelständler bekennen sich offen zu ihr – zum Verdruss der CDU. Mehr Von Joachim Jahn, Julia Löhr und Werner Sturbeck

15.10.2014, 17:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.09.2012, 16:55 Uhr

Gegenwind für Gabriel

Von Henrike Roßbach

Die schwächelnde Konjunktur in Deutschland wirft eine interessante Frage auf: Was passiert, wenn  Wirtschaftsminister Gabriel Dinge tun muss, die seinen Interessen als SPD-Chef zuwiderlaufen? Mehr 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --