http://www.faz.net/-gqg-75v92
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.01.2013, 11:12 Uhr

Steigende Immobilienpreise Der neue Häuserkampf

Mieten in Berlin, Hamburg & Co. steigen rasant. Wohnungen sind das Ziel von Spekulanten. Der Kampf zwischen Mietern und Investoren ist eröffnet. Wird Wohnen unerschwinglich?

von und , Hamburg/Berlin
© Thomas Raupach Wohnungssuche in Berlin

Baustadtrat Jens-Holger Kirchner hat den Häuserkampf in Pankow schon halb gewonnen. Im beliebtesten und dynamischsten Bezirk Berlins entscheidet sich die neue soziale Frage ab sofort im Bad. 380.000 Einwohner hat Pankow, jährlich werden es 5000 mehr. An der Südspitze thront das Szenequartier Prenzlauer Berg voller Schwaben und Zweitbäder. Beides gilt es im Restbezirk zu verhindern.

Hendrik Ankenbrand Folgen: Inge Kloepfer Folgen:

Der Grüne Kirchner findet: Zweitbäder sind Luxus. Also auf den Index damit: Seit zwei Wochen ist vielerorts im Bezirk Immobilienbesitzern der Einbau eines zweiten Badezimmers in Mietwohnungen verboten. Fußbodenheizung, Balkone, große Terrassen: verboten. Innenkamine, separate Autostellplätze: verboten. „Alles Dinge“, sagt Kirchner, „die die Mietpreise in die Höhe treiben.“ Gentrifizierung - in Pankow soll damit nun Schluss sein. Das Viertel unterliegt dem Milieuschutz. Pankow ist „Erhaltungsgebiet“.

Erhalten ist eigentlich das falsche Wort. Gestoppt werden soll das, worüber dieser Tage sich die ganze Republik erregt: der „Mietenwahnsinn“. Der Preis fürs Wohnen steigt und steigt. Um 28 Prozent stieg der Preis bei Neuvermietungen in den vergangenen fünf Jahren in Berlin. In Hamburg um 23 Prozent, 17 Prozent in Frankfurt und 16 in München.

Bäderstreit in Berlin, Häuserkampf in Hamburg: Es wird ungemütlich auf dem Immobilienmarkt für alle Seiten. Mieter stehen gegen Vermieter, Alteingesessene gegen neue Investoren. Die Mieter wollen in den tollen Städten wohnen. Die Immobilienanleger wollen genau dort kaufen - das lässt die Preise steigen wie verrückt. Eigentumswohnungen in Berlin sind heute 73 Prozent teurer als vor fünf Jahren. In München müssen Wohnungskäufer das Wunschobjekt mit sechsstelligen Beträgen reservieren - bevor der Grundriss vom Gebäude überhaupt steht. Die Investoren wollen ihr Geld natürlich wieder hereinholen - und setzen auf höhere Mieten. Das wiederum erzürnt die Mieter, die sich sorgen: Kann ich mir meine Wohnung in Berlin-Pankow oder dem Frankfurter Nordend demnächst noch leisten? Oder wird die Miete dort bald unbezahlbar?

Längst erreicht der neue Häuserkampf die Politik. Zum Beispiel in Pankow. Vermieter, die dort ihr Geld wieder hereinholen wollen, indem sie kleine Wohnungen zusammenlegen, aufwendig modernisieren und nach der Neuvermietung die Miete hochsetzen, können das nun vergessen. Das Verbot der Luxussanierung hindert sie daran. Es soll dafür sorgen, dass alteingesessene Kiezbewohner nicht den Yuppies weichen müssen, weil nur noch Spitzenverdiener den Kiez bezahlen können. Zum Beispiel in Frankfurt. Dort will der neue Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hohe Mieten per Dekret verbieten und lässt, mit gutem Beispiel vorangehend, schon mal seine Dienstvilla abreißen.

Und vielleicht bald in ganz Deutschland. Vor eineinhalb Wochen kündigte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück an, er wolle bundesweit die Mietpreise bei Neuvermietungen und Bestandsmieten deckeln. Ein Spitzen-Wahlkampfthema in diesen Zeiten.

Es sind ja nicht nur die hohen Mieten. Die könnte mancher noch zahlen, ist ihr Anteil am Einkommen doch in deutschen Städten geringer als in London und New York. Doch der Markt ist leergefegt. Und so treten sich bei den verbliebenen wenigen Besichtigungen die Massen im Hausflur auf die Füße, in der Hand Kontoauszug und Bares, als kleine Aufmerksamkeit für den Makler.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trend geht zur Stadt Die Mietpreisbremse wirkt nicht

Die Politik will per Gesetz die rasant steigenden Mieten in den Großstädten bremsen. Doch wer derzeit in München, Hamburg, Frankfurt eine Wohnung sucht, merkt: Es klappt nicht. Was ist da los? Mehr Von Lisa Nienhaus und Nadine Oberhuber

26.04.2016, 14:57 Uhr | Finanzen
Berlin Razzien wegen Hass-Posts im Internet

In Berlin durchsuchten Beamte des Staatsschutzes am Mittwoch zehn Wohnungen. Die Verdächtigen sollen volksverhetzende Texte gepostet haben. Mehr

06.04.2016, 19:09 Uhr | Gesellschaft
Das große Krabbeln Welche Rechte Mieter bei Ungeziefer haben

Tiere in der Mietwohnung zu halten, ist gut und schön. Solange es sich nicht um Schaben, Motten oder Bettwanzen handelt. Wer muss das Ungeziefer dann entfernen? Und wer trägt die Kosten? Mehr Von Anne-Christin Sievers

21.04.2016, 12:55 Uhr | Wirtschaft
Loft mit Ambiente Wohnen im alten Zuckerlager

Zwei Designer haben sich mitten in Amsterdam ein Loft eingerichtet - im Dachgeschoss eines historischen Kontors an der Bloemgracht. Für eine flexible Raumnutzung haben sich die beiden etwas ganz Besonderes überlegt. Mehr

20.04.2016, 08:21 Uhr | Stil
Trotz Wohnungsnot Familie darf nicht in Ein-Zimmer-Wohnung leben

In Großstädten wie München ist bezahlbarer Wohnraum für Familien kaum zu haben. Eine vierköpfige Familie darf aber nach Auffassung des Amtsgerichtes trotzdem nicht in einer Ein-Zimmer-Wohnung leben. Der Mieterverein hält das Urteil für fragwürdig. Mehr

22.04.2016, 12:25 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 88 109

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“