Home
http://www.faz.net/-hoa-72tjb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Statistisches Bundesamt Jeder siebte Deutsche ist von Armut bedroht

 ·  Trotz kräftigen Aufschwungs ist das Armutsrisiko im vergangenen Jahr fast in ganz Deutschland gestiegen. Bundesweit gilt jeder Siebte als armutsgefährdet. Am stärksten stieg das Armutsrisiko in Berlin.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (23)

Der Anteil der von Armut bedrohten Bürger ist im vergangenen Jahr in fast allen Bundesländern gestiegen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag hervor. Die sogenannte Armutsgefährdungsquote stieg 2011 auf 15,1 Prozent, nach 14,5 Prozent im Jahr davor. Das höchste Armutsrisiko trifft Bremer mit 22,3 Prozent und Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern mit 22,2 Prozent. In 13 der 16 Bundesländer nahm die Armutsgefährdung im vergangenen Jahr zu, obwohl die Wirtschaft insgesamt mit drei Prozent überdurchschnittlich wuchs. Im Westen lag das Armutsrisiko bei 14 Prozent, im Osten (einschließlich Berlin) mit 19,5 Prozent deutlich höher.

Armutsgefährdet sind nach EU-Definition Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung auskommen müssen. Nach den Ergebnissen der Haushaltsbefragung Mikrozensus galten 2011 Einpersonen-Haushalte mit einem monatlichen Einkommen von weniger als 848 Euro als armutsgefährdet.

Nur in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen ging das Risiko, in die Armut abzurutschen, leicht zurück. „Beide Länder haben damit den kontinuierlichen Rückgang der letzten Jahre fortgesetzt und erreichten 2011 jeweils den bisher niedrigsten Wert der Armutsgefährdung“, erklärten die Statistiker. Im Gegensatz dazu gab es in Berlin (21,1 Prozent) und in Nordrhein-Westfalen (16,6 Prozent) durch beständige Anstiege seit 2006 nun jeweils einen neuen Höchststand. Das niedrigste Armutsrisiko gibt es in Baden-Württemberg. Im Südwesten trifft dies nur jeden Neunten.

  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Regierung will Pflegestufen abschaffen

Japans Zentralbank behält ihre lockere Geldpolitik bei In Ostseenähe beginnt die Erdöl-Testförderung. Die Nachfrage nach Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket steigt. Mehr

08.04.2014, 06:55 Uhr | Wirtschaft
Im fremden Pelz Bärin wurde 22 Jahre lang für einen Bär gehalten

Geschlechter-Malheur im Bärengehege: Bärin „Hanna“ lebte 22 Jahre als „Hannes“. Berliner Tierexperten deckten die Verwechslung auf. Der Bärin ist das aber egal. Sie schläft lieber. Mehr

09.04.2014, 17:31 Uhr | Wirtschaft
OECD-Studie Deutschland schont seine Reichen

Wer viel verdient, muss in Deutschland weniger Steuern und Sozialabgaben zahlen als anderswo. Dafür wird die Mittelschicht geschröpft. Mehr

13.04.2014, 12:15 Uhr | Finanzen

13.09.2012, 15:14 Uhr

Weitersagen