Home
http://www.faz.net/-gqg-72tjb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Statistisches Bundesamt Jeder siebte Deutsche ist von Armut bedroht

Trotz kräftigen Aufschwungs ist das Armutsrisiko im vergangenen Jahr fast in ganz Deutschland gestiegen. Bundesweit gilt jeder Siebte als armutsgefährdet. Am stärksten stieg das Armutsrisiko in Berlin.

© F.A.Z. Vergrößern

Der Anteil der von Armut bedrohten Bürger ist im vergangenen Jahr in fast allen Bundesländern gestiegen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Donnerstag hervor. Die sogenannte Armutsgefährdungsquote stieg 2011 auf 15,1 Prozent, nach 14,5 Prozent im Jahr davor. Das höchste Armutsrisiko trifft Bremer mit 22,3 Prozent und Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern mit 22,2 Prozent. In 13 der 16 Bundesländer nahm die Armutsgefährdung im vergangenen Jahr zu, obwohl die Wirtschaft insgesamt mit drei Prozent überdurchschnittlich wuchs. Im Westen lag das Armutsrisiko bei 14 Prozent, im Osten (einschließlich Berlin) mit 19,5 Prozent deutlich höher.

Armutsgefährdet sind nach EU-Definition Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung auskommen müssen. Nach den Ergebnissen der Haushaltsbefragung Mikrozensus galten 2011 Einpersonen-Haushalte mit einem monatlichen Einkommen von weniger als 848 Euro als armutsgefährdet.

Mehr zum Thema

Nur in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen ging das Risiko, in die Armut abzurutschen, leicht zurück. „Beide Länder haben damit den kontinuierlichen Rückgang der letzten Jahre fortgesetzt und erreichten 2011 jeweils den bisher niedrigsten Wert der Armutsgefährdung“, erklärten die Statistiker. Im Gegensatz dazu gab es in Berlin (21,1 Prozent) und in Nordrhein-Westfalen (16,6 Prozent) durch beständige Anstiege seit 2006 nun jeweils einen neuen Höchststand. Das niedrigste Armutsrisiko gibt es in Baden-Württemberg. Im Südwesten trifft dies nur jeden Neunten.

Quelle: Reuters, DAPD

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermögen im Alter Rentner sind gar nicht so arm

Viele Rentner gelten in Deutschland als armutsgefährdet. Doch die Statistik überzeichnet das Ausmaß. Denn viele haben ein Vermögen auf der hohen Kante, das darin nicht berücksichtigt wird. Mehr Von Dietrich Creutzburg

20.05.2015, 10:21 Uhr | Wirtschaft
Kleinstadt in Trümmern Tornado verwüstet Bützow

Unwetter haben weite Teile von Bützow in Mecklenburg-Vorpommern schwer zerstört. Alles deutet darauf hin, dass ein Tornado durch die Kleinstadt gezogen ist. Mehr

06.05.2015, 10:16 Uhr | Gesellschaft
Bafög-Entlastungen Milliardenbetrag nicht nur für Bildung

Als die Länder beim Bafög entlastet wurden, gelobten sie, das eingesparte Geld für Bildung auszugeben. Nun wurde bekannt, wer sich an die Abmachung hält – und wer die frei gewordenen Mittel lieber zweckentfremdet. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

15.05.2015, 13:20 Uhr | Politik
Sturmtief Niklas stoppt Bahn in NRW

Ab etwa 11 Uhr ist der Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen eingestellt worden. Grund ist das Sturmtief Niklas. Mehr

31.03.2015, 13:35 Uhr | Gesellschaft
Energiewende Auch Bayern muss jetzt für den Ökostrom zahlen

Trotz üppiger EEG-Förderung ist Ökostrom aus Sonne, Wind und Biomasse für immer weniger Länder ein Gewinn. Erstmals gilt das auch für Bayern: Statt dreistelliger Millionengewinne steht für 2014 ein Nettoverlust. Mehr Von Andreas Mihm

14.05.2015, 15:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2012, 15:14 Uhr

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 9


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden