http://www.faz.net/-gqg-77zd3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.03.2013, 09:39 Uhr

Statistisches Bundesamt Jeder sechste Deutsche ist arm

Etwa jeder sechste Einwohner Deutschlands galt nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2010 als arm. Damit schneidet Deutschland etwas besser ab als der EU-Durchschnitt. Am wenigsten armutsgefährdet in der EU sind die Tschechen.

© dapd Armut beginnt in Deutschland nach der EU-Definition für einen Single bei 952 Euro Einkommen im Monat

Trotz der guten Wirtschaftsentwicklung der vergangenen Jahre liegt die Armutsgefährdung in Deutschland nur knapp unter dem EU-Durchschnitt. Nach den neuesten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sind 15,8 Prozent der Deutschen von Armut bedroht. Der EU-Durchschnitt liegt bei 16,9 Prozent. Die Daten beziehen sich auf das Jahr 2010, neuere Zahlen gibt es noch nicht.

Mit 9,8 Prozent sind in Tschechien die wenigsten Menschen armutsgefährdet, gefolgt von den Niederlanden und Österreich. Die höchsten Quoten gab es in Bulgarien mit 22,3 Prozent und Rumänien 22,2 Prozent. Dahinter liegen die Euro-Sorgenkinder Spanien und Griechenland mit 21,8 beziehungsweise 21,4 Prozent.

Mehr zum Thema

Nach EU-Definition gilt eine Person als armutsgefährdet, wenn ihr Einkommen nach Einbeziehung staatlicher Hilfen weniger als 60 Prozent des Landesdurchschnitts beträgt. In Deutschland lag der Schwellenwert im Jahr 2010 für eine alleinlebende Person bei 11.426 Euro im Jahr, was 952 Euro im Monat entspricht.

Das Einkommen des obersten Fünftels der Menschen in Deutschland war im untersuchten Jahr 4,5 Mal so hoch wie das des untersten Fünftels. Dieser Wert war etwas niedriger als der EU-Durchschnitt von 5,1. Die Einkommensunterschiede waren in den Ländern mit vielen armen Menschen besonders groß. In Spanien war die Ungleichheit mit 6,8 am größten, gefolgt von Lettland und Bulgarien. Am besten schnitten Slowenien und Tschechien ab.

Quelle: Dow Jones, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeder zweite aus der EU Mehr Ausländer in Hessen

Seit 2014 ist die Zahl der Ausländer in Hessen um acht Prozent geklettert. Fast die Hälfte stammt aus der Europäischen Union. Die meisten Ausländer kommen aus der Türkei. Mehr

21.04.2016, 14:02 Uhr | Rhein-Main
Champions League Wolfsburg verpasst Einzug ins Halbfinale

Auf das Wunder von Wolfsburg ist die Ernüchterung in Madrid gefolgt: Der VfL Wolfsburg hat 3:0 gegen Real Madrid verloren und somit den Einzug ins Halbfinale der Champions League verpasst. Im Estadio Santiago Bernabéu schoss Christiano Ronaldo alle drei Tore. Mehr

13.04.2016, 08:32 Uhr | Sport
Renten-Streit Mehr alte Menschen beziehen Stütze

Droht breiten Schichten in Deutschland Armut im Alter? Die Frage steht im Mittelpunkt des neuen Renten-Streits. Das Statistische Bundesamt legt dazu eine wichtige Zahl vor. Mehr

19.04.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Video Hochzeit dank Crowd-Funding

Viele junge Paare im Gazastreifen können sich eine Hochzeit nicht leisten. Die Arbeitslosigkeit liegt bei über 60 Prozent, die Einkommen sind niedrig. Abdul Hakim Zoghbor und seine Frau Falestine haben ihre Hochzeit per Crowd-Funding finanziert. Mehr

09.04.2016, 16:03 Uhr | Gesellschaft
Achtung, Einbruch Viele sind nicht richtig versichert

Die Zahl der Einbrüche steigt. Verbraucherschützer warnen: Viele kümmerten sich zu wenig um ihre Hausratversicherung. Mehr Von Christian Siedenbiedel

21.04.2016, 08:46 Uhr | Finanzen

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 10 20


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Arm und Reich vereint Ganz oben, ganz unten

Im Hochhaus leben alle soziale Schichten zusammen: oben der Millionär, unten der Habenichts. Und wenn es ums Geld geht, droht Stillstand. Ein Abbild der Gesellschaft. Ortstermin im Kölner Unicenter. Mehr Von Lisa Nienhaus 4 21

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“